Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Wirken Steuernachteile allein gegen Feinstaub?

In einem Interview mit dem Greenpeace-Magazin hat Bundesumweltminister Sigmar Gabriel erklärt, dass er sich für eine steuerliche Benachteiligung für Autos ohne Rußfilter einsetzt. Wer künftig ein Auto ohne Partikelfilter kaufe, solle einen steuerlichen Malus zahlen, so der Umweltminister.

  • /

Bislang drehten sich die Diskussionen vor allem um steuerliche Vergünstigungen für Autos, die mit neuester Filtertechnologie ausgerüstet sind. Dazu Gabriel: Ich denke - angesichts unserer leerer Kassen - nicht, dass Sie für alles Vernünftige immer gleich Steuergelder ausgeben müssen..

Für den Greenpeace Verkehrsexperten Günter Hubmann greift der Ministervorschlag zu kurz: Die Einrichtung eines Malussystem allein reicht nicht aus. Entscheidendes Mittel bleiben Fahrverbote für Dieselwagen ohne Vollfilter. Nur verbunden mit diesen und einer steuerlichen Förderung für das Nachrüsten mit Vollfiltern macht eine stuerliche Benachteiligung für Diueselruß-Sünder Sinn.

Weiterführende Publikationen zum Thema

The smart supermarket

Wie könnte er aussehen, der Supermarkt der Zukunft? Welche Möglichkeiten gibt es, die Unmengen an Plastik zu vermeiden, in denen waren heute eingepackt sind?

Das Wegwerfprinzip

„Bioplastik“, „Chemisches Recycling“ – so was klingt erst mal gut, ist es aber nicht. Der Report „Das Wegwerfprinzip“ beschreibt, mit welchen Tricks multinationale Konzerne die Öffentlichkeit täuschen.

Mehr zum Thema

Exportschlager Umweltgifte

Deutschland löst sein Plastikproblem nicht, es schiebt es nur weiter – in Länder, die mit der Bewältigung überfordert sind. Ein Greenpeace-Report beleuchtet die Gesundheitsfolgen.

Kein Allheilmittel

Das Bundesumweltministerium will das Zerstören neuwertiger Waren im Onlinehandel stoppen. Dafür kämpft Greenpeace seit Jahren. Wie ist der neue Gesetzesentwurf zu bewerten?

Übles Mehr in Meeresfrüchten

Plastik ist überall. Erst im Supermarktregal, dann im Meer – und wieder auf dem Teller: Eine Greenpeace-Untersuchung belegt Mikroplastik-Funde in vielen Fischeinkäufen.