Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Wirken Steuernachteile allein gegen Feinstaub?

In einem Interview mit dem Greenpeace-Magazin hat Bundesumweltminister Sigmar Gabriel erklärt, dass er sich für eine steuerliche Benachteiligung für Autos ohne Rußfilter einsetzt. Wer künftig ein Auto ohne Partikelfilter kaufe, solle einen steuerlichen Malus zahlen, so der Umweltminister.

  • /

Bislang drehten sich die Diskussionen vor allem um steuerliche Vergünstigungen für Autos, die mit neuester Filtertechnologie ausgerüstet sind. Dazu Gabriel: Ich denke - angesichts unserer leerer Kassen - nicht, dass Sie für alles Vernünftige immer gleich Steuergelder ausgeben müssen..

Für den Greenpeace Verkehrsexperten Günter Hubmann greift der Ministervorschlag zu kurz: Die Einrichtung eines Malussystem allein reicht nicht aus. Entscheidendes Mittel bleiben Fahrverbote für Dieselwagen ohne Vollfilter. Nur verbunden mit diesen und einer steuerlichen Förderung für das Nachrüsten mit Vollfiltern macht eine stuerliche Benachteiligung für Diueselruß-Sünder Sinn.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Wegwerfware Retouren

Die Deutschen bestellen immer mehr im Netz – und schicken immer häufiger Pakete zurück. Kaum jemand weiß allerdings, dass ein großer Teil der Retouren nicht wieder verkauft wird, sondern im Müll landet. Nur Einer von Zehn ist sich dieser Verschwendung bewusst, zeigt die Greenpeace-Umfrage zum Online-Kaufverhalten 2018.

Mehr zum Thema

Weg mit dem Müll

Was tun mit seinem Müll, wenn man ihn nicht selbst entsorgen will? Recherchen zeigen: Reiche Länder exportieren Hunderttausende Tonnen nach Malaysia ­– zum Schaden des Landes.

Mach was!

Während der Handel mit Rabattschlachten zum Massenkonsum ruft, trafen sich am Wochenende Kreative und Künstler, die auf Reparieren, Selbermachen, Tauschen setzen statt auf Kaufen.

Pakete bis zum Mond

2017 wurde so viel online bestellt, dass die Pakete fast bis zum Mond und zurück reichen würden. Was die Verbraucher nicht wissen: Große Teile der Retouren landen im Müll.