Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Wirken Steuernachteile allein gegen Feinstaub?

In einem Interview mit dem Greenpeace-Magazin hat Bundesumweltminister Sigmar Gabriel erklärt, dass er sich für eine steuerliche Benachteiligung für Autos ohne Rußfilter einsetzt. Wer künftig ein Auto ohne Partikelfilter kaufe, solle einen steuerlichen Malus zahlen, so der Umweltminister.

  • /

Bislang drehten sich die Diskussionen vor allem um steuerliche Vergünstigungen für Autos, die mit neuester Filtertechnologie ausgerüstet sind. Dazu Gabriel: Ich denke - angesichts unserer leerer Kassen - nicht, dass Sie für alles Vernünftige immer gleich Steuergelder ausgeben müssen..

Für den Greenpeace Verkehrsexperten Günter Hubmann greift der Ministervorschlag zu kurz: Die Einrichtung eines Malussystem allein reicht nicht aus. Entscheidendes Mittel bleiben Fahrverbote für Dieselwagen ohne Vollfilter. Nur verbunden mit diesen und einer steuerlichen Förderung für das Nachrüsten mit Vollfiltern macht eine stuerliche Benachteiligung für Diueselruß-Sünder Sinn.

Weiterführende Publikationen zum Thema

The smart supermarket

Wie könnte er aussehen, der Supermarkt der Zukunft? Welche Möglichkeiten gibt es, die Unmengen an Plastik zu vermeiden, in denen waren heute eingepackt sind?

Mehr zum Thema

Vom Regen in die Traufe

Ölunternehmen tauschen ein Übel gegen das andere: Sie produzieren zukünftig weniger Benzin, dafür mehr Plastik. Das verschärft das Müllproblem – und ist ebenso klimaschädlich.

Mehr möglich machen

Mehr als 130.000 Menschen in Deutschland fordern ihr Recht auf unverpacktes Einkaufen. Stellvertretend für sie übergab Greenpeace heute eine Petition ans Bundesumweltministerium.

Auf den zweiten Blick

Welchen Schadstoffen ist die Bevölkerung nach der Explosion in Leverkusen ausgesetzt? Nach Greenpeace-Analysen kommt die Entwarnung durch das Landesumweltamt verfrüht.