Jetzt spenden
Feinstaub-Aktion in Berlin

Feinstaub macht krank - Dieselruß macht Krebs

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Greenpeace-Umweltschützer sind seit Mittwoch unterwegs in Sachen Feinstaubbelastung. In mehreren deutschen Städten werden sie abseits offizieller Messstationen Feinstaubwerte ermitteln. Die Experten beginnen ihre Messreihe vor dem Roten Rathaus in Berlin. Mit von der Partie ist auch ein Dieselauto mit Schweinsohren und rosa Rüssel: das Dieselschwein - ein Feinstaub-Übeltäter.

Die Messungen haben einen aktuellen Anlass: Der Grenzwert für Feinstaub darf nach geltendem Recht in Deutschland nur 35-mal im Jahr erreicht werden. In einigen deutschen Städten, zum Beispiel Leipzig, Berlin und Stuttgart ist diese Zahl bereits jetzt fast erreicht worden.

Die Städte und Gemeinden müssen sofort Maßnahmen ergreifen, um die Belastung der Bürger zu verringern, so Greenpeace Verkehrsexperte Günter Hubmann, Wenn sie dies unterlassen, ist das grob fahrlässig, denn der Feinstaub macht nicht nur krank, er tötet. Laut einer Studie der Weltgesundheitsorganisation (WHO) sterben allein in Deutschland rund 75.000 Menschen frühzeitig an den Folgen der Feinstaubbelastung.

Die Greenpeace-Messungen erfassen auch den Anteil an Feinststäuben bis 0,1 Mikrometer Durchmesser (1.000 Mikrometer sind ein Millimeter). Staatlich geführte Messungen geben diesen Wert nicht gesondert an, obwohl gerade Feinststaub besonders leicht und tief in die Lungen gerät und deshalb so gefährlich ist. Hauptproduzenten der gefährlichen Kleinstpartikel sind Dieselautos.

Eine Lösung liegt auf der Hand: Vollfilter für alle Dieselautos, ob gebraucht oder neu. Durch diese ließen sich die Feinstaubwerte um 25 Prozent reduzieren. Daher sind neue Rahmenbedingungen für eine steuerliche Förderung von Vollfiltern erforderlich. Die Förderung so genannter Offener Systeme wie zum Beispiel City-Filter und PM- Kat ist hinfällig. Ihr Wirkungsgrad ist rein kosmetisch.

Das Stuttgarter Verwaltungsgericht stellte in einem Grundsatzurteil vom 31. Mai 2005 fest, dass es im Interesse der menschlichen Gesundheit erforderlich ist, dass der (...) Grenzwert unter Berücksichtigung von Toleranzmengen (35 Tage / Kalenderjahr) eingehalten und dann nicht mehr überschritten wird; jede Überschreitung ist verboten.

Es ist ein Skandal, so Hubmann. Die Bundesregierung weiß seit zehn Jahren von den Gefahren durch den Feinstaub, aber unternommen hat sie noch immer nichts - damit nimmt sie den Tod von Tausenden Menschen in Kauf! Die Dieselruß-Tour wird in den nächsten drei Wochen noch 15 weitere Städte anfahren.

Ende der Gallerie
Datum

Mehr zum Thema

Demonstrierende halten ein großes Banner: Das Wort Auto ist in dem Schriftzug Autobahn durchgestrichen
  • 25.01.2024

Deutschland hat eines der dichtesten Autobahnnetze in Europa – und die meisten Bahnstrecken stillgelegt. Analyse zeigt: Wissing plant mehr Straßen als nötig, das zerstört auch natürliche CO2-Speicher.

mehr erfahren
Auf der im Bau befindlichen Berliner Stadtautobahn A 100 legen Aktive ein 8 x 5 m großes Deutschlandticket neben ein ebenso großes Autobahn-Logo auf der Gegenfahrbahn
  • 08.11.2023

Zehn Millionen Deutschland-Tickets werden jeden Monat verkauft. Auch Firmen nutzen das Angebot für ihre Mitarbeitenden. Aber die Erfolgsgeschichte ist in Gefahr, denn die Finanzierung wackelt.

mehr erfahren
Verkehrssituation an einer Kreuzung in Berlin: zwei Straßenbahnen, eine Bahnbrücke, Radfahrende und Fußgänger:innen
  • 05.09.2023

„Autofreie Innenstädte schaden dem Einzelhandel“ oder „Andere Länder treiben die Verkehrswende auch nicht voran“. Wir haben gängige Argumente gegen eine neue Mobilität eingeordnet.

mehr erfahren
Wasserbecken vor der Messe mit drei eingesunkenen Autodächern. Aktive im Wasser halten Banner: „Autoindustrie versenkt Klimaschutz“ und „Shrink Now Or Sink Later“
  • 05.09.2023

Die IAA will keine reine Autoshow mehr sein. Doch hinter der grünlichen Messefassade steckt weiter eine Branche mit klima- und naturschädlichem Geschäftsmodell.

mehr erfahren
Reisen mit der Bahn in Berlin
  • 20.07.2023

Bruchlandung für den Klimaschutz: Egal, ob Urlaubsreisen, Familienbesuche oder Businesstrips, bei der Wahl zwischen Zug- und Flugreisen entscheidet oft der Preis. Eine Vergleichsanalyse von Greenpeace

mehr erfahren
Protestaktion bei EM-Spiel
  • 11.07.2023

Mit einer Notlandung endete der Protest eines Greenpeace-Aktivisten anlässlich des Europameisterschafts-Spiels Deutschland gegen Frankreich. Das Gericht in München hat zu dem Unfall nun geurteilt.

mehr erfahren