Skip to main content
Jetzt spenden
Action against Fine Dust in Germany
© Greenpeace / Andreas Schoelzel

Feinstaub belastet 100. Deutschen Städtetag

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Auf dem am Dienstag beginnenden 100. Deutschen Städtetag in Berlin präsentieren Greenpeace-Aktivisten Bundeskanzler Gerhard Schröder ein übergroßes Dieselschwein – einen rosa VW-Passat mit Ohren und Ringelschwanz. Mit einem Ständchen fordern sie Schröder auf, die Ausrüstung aller neuen und gebrauchten Dieselautos mit hoch wirksamen Rußfiltern innerhalb von drei Jahren verpflichtend vorzuschreiben, um die Feinstaubbelastung deutlich zu vermindern.

Greenpeace hat am Dienstagmittag in der Berliner Innenstadt Feinstaubwerte von bis zu 60 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft gemessen. Die von der EU im Tagesdurchschnitt erlaubten 50 Mikrogramm pro Kubikmeter wurden aufgrund des kühlen und windigen Regenwetters jedoch nicht überschritten. Greenpeace wird die Feinstaubmessungen während des zweitägigen Städtetages im Minutentakt fortsetzen.

Der Deutsche Städtetag droht zu verstauben, sagt Wolfgang Lohbeck, Greenpeace-Verkehrsexperte. Die Belastung der Bürgerinnen und Bürger mit einem der gefährlichsten Umweltgifte hat dramatische Formen angenommen. Aber schlimmer noch: Die Städte und Gemeinden werden ausgerechnet von denjenigen, die ihnen das Problem eingebrockt haben, allein gelassen. Eine unheilige Allianz von Bundespolitik und Autoindustrie versucht alles, um die einzige, tatsächlich wirksame Maßnahme gegen den Feinstaub zu unterlaufen - ein weiträumiges Verbot für alle ungefilterten Dieselfahrzeuge.

Greenpeace fordert von der Bundesregierung, dass nur noch Dieselautos zugelassen werden, die die Rußpartikelemission von fünf Milligramm pro gefahrenem Kilometer nicht überschreiten. Beim Nachrüsten von Altfahrzeugen sollen nur hoch effiziente Rußfilter steuerlich gefördert werden, die den Grenzwert von fünf Milligramm pro gefahrenem Kilometer einhalten. Zudem muss der Gesetzgeber vorschreiben, allen Dieselfahrzeuge ihre Zulassung zu entziehen, wenn sie innerhalb von drei Jahren nicht umgerüstet sind.

Dieselfahrzeuge verursachen 30 Prozent der gesamten Feinstaubbelastung deutscher Städte. In engen Straßenschluchten liegt der Anteil auch weit darüber. Die mit Abstand gefährlichsten ultrafeinen Staubpartikel stammen dabei sogar zu 90 Prozent aus den Auspuffrohren. In Deutschland sterben jedes Jahr rund 65.000 Menschen vorzeitig an den Folgen von Feinstaub. Das geht aus einer aktuellen Studie der Weltgesundheitsorganisation WHO hervor.

Mehr zum Thema

Züge und Menschen am Hauptbahnhof in Hamburg

9-Euro-Ticket: So kann es weitergehen

  • 18.09.2022

Das 9-Euro-Ticket ist zum 1. September ausgelaufen. Wie ließe sich ein Nachfolge-Ticket finanzieren, welchen Nutzen hätte es und wie steht die Bevölkerung dazu? Ein Interview.

mehr erfahren
Young activists from Greenpeace demonstrate with an oversized scale, before Volkswagen's General Meeting.

VW lawsuit in court

  • 12.09.2022

Four plaintiffs are demanding that Volkswagen stops producing climate-damaging internal combustion cars by the end of the decade.

mehr erfahren
Aktivist:innen vor der VW-Hauptversammlung: Eine zwei Meter hohe und sechs Meter lange Waage kippt unter dem Gewicht eines tonnenschweren VW-Verbrennungs-SUVs.

VW-Klage vor Gericht

  • 12.09.2022

Vier Kläger:innen fordern Volkswagen auf, die Produktion von klimaschädlichen Verbrennern bis Ende des Jahrzehnts einzustellen.

mehr erfahren
Tobias Austrup

Eine Steuer für Klimaschutz und soziale Gerechtigkeit

  • 01.09.2022

Eine Zulassungssteuer für klimaschädliche Neuwagen kann den Verkehr auf Klimakurs bringen und soziale Schieflagen korrigieren, zeigen zwei neue Greenpeace-Studien.

mehr erfahren
Symbolfoto: Neue Pkw in einem Parkhaus-Turm

Klimaticket statt Dienstwagenprivileg

  • 23.08.2022

Die klimaschädliche Dienstwagenbesteuerung abzubauen, kann eine Nachfolge des 9-Euro-Tickets mitfinanzieren

mehr erfahren
Public Transport 9 Euro Ticket Starts in Berlin

Anschluss nicht verpassen

  • 21.07.2022

Das 9-Euro-Ticket entlastet Haushalte, hilft dem Klima und lässt sich finanzieren, indem klimaschädliche Subventionen gestrichen werden. Diese win-win-win-Situation muss genutzt werden.

mehr erfahren