Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Dieselrußfilter: 10.000 neue Arbeitsplätze

Bundeskanzler Gerhard Schröder äußerte am Dienstag seine Zuversicht, noch in diesem Jahr eine steuerliche Förderung von Rußpartikelfilter für Diesel-PKW erreichen zu können. Schröder sagte dies während eines Besuchs der Firma HJS Fahrzeugtechnik im sauerländischen Menden.

Der Spitzenpolitiker informierte sich über die neuesten Entwicklungen zur Verringerung von Dieselabgasen. Der Greenpeace-Verkehrsexperte Günter Hubmann kommentiert den Auftritt des Kanzlers:

Wenn der Kanzler ernst machen will mit seinen Versprechen, Arbeitsplätze zu schaffen, hat er heute eine einzigartige Gelegenheit dafür. Laut Umweltbundesamt würde das Umrüsten der Dieselflotte in Deutschland auf moderne Filtertechnik rund 10.000 Arbeitsplätze schaffen, so Hubmann.

Damit der Kanzlerbesuch nicht verpufft wie heiße Luft, fehlt jetzt nur noch ein Konzept für die steuerliche Förderung der Filtertechnik, sagt Hubmann. Bundeskanzler Schröder und Finanzminster Eichel müssen für PKW 1000 Euro steuerliche Förderung zum Einbau eines Rußfilters freigeben. Sonst passiert so gut wie nichts, und auch weiterhin werden pro Jahr rund 65.000 Menschen an rußbedingtem Lungenkrebs sterben. (mir)

Weiterführende Publikationen zum Thema

Wegwerfware Retouren

Die Deutschen bestellen immer mehr im Netz – und schicken immer häufiger Pakete zurück. Kaum jemand weiß allerdings, dass ein großer Teil der Retouren nicht wieder verkauft wird, sondern im Müll landet. Nur Einer von Zehn ist sich dieser Verschwendung bewusst, zeigt die Greenpeace-Umfrage zum Online-Kaufverhalten 2018.

Mehr zum Thema

Abfall auf Abwegen

Die EU soll regeln, dass Elektroschrott innerhalb ihrer Grenzen fachgerecht entsorgt wird. Die Praxis sieht anders aus, zeigt eine Studie – mit Folgen für die ärmsten Länder.

Kampf den Kaputtmachern

Neuware, die im Schredder landet? Das finden mehr als 145.000 Unterstützer einer Greenpeace-Petition nicht okay. Ihre Unterschriften wurden heute dem Umweltministerium übergeben.

Weg mit dem Müll

Was tun mit seinem Müll, wenn man ihn nicht selbst entsorgen will? Recherchen zeigen: Reiche Länder exportieren Hunderttausende Tonnen nach Malaysia ­– zum Schaden des Landes.