Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Diesel-Schweine adieu!

Vertreter der Automobilindustrie haben am Dienstag nach einem Treffen mit Bundeskanzler Schröder zugesagt, zukünftig Diesel-PKW mit einem Partikelfilter auszustatten. Zusätzlich will die Bundesregierung saubere Dieselfahrzeuge ab kommendem Jahr steuerlich entlasten. Damit wird endlich eines der größten Gesundheitsprobleme im Verkehrsbereich angepackt.

Das war überfällig!, kommentiert Günter Hubmann, Verkehrsexperte bei Greenpeace, die Vorhaben von Industrie und Politik. Die deutsche Autoindustrie hat auch auf Druck von Greenpeace eingesehen, dass Diesel-Schweine nicht länger marktfähig sind. Hätte die Autoindustrie nicht versucht, ihre übliche Verweigerungsstrategie durchzusetzen, könnten heute schon fast alle Fahrzeuge mit Dieselrußfiltern ausgerüstet sein. Dann wären die Menschen vor den giftigen Abgasen längst geschützt und die deutsche Autoindustrie hätte ihre führende Rolle auf dem Weltmarkt behalten.

Die Entscheidung der Bundesregierung ab 2005 endlich Dieselrußfilter steuerlich zu fördern, wird die Nachrüstung von Altfahrzeugen vorantreiben, sagt Hubmann. Das wird Arbeitsplätze im Kfz-Handwerk sichern. Greenpeace fordert, dass der Grenzwert von 2,5 Milligramm pro Kilometer in Deutschland und Europa durchgesetzt wird. Jede Erhöhung bedeutet mehr Gesundheitsrisiko für die Menschen.

Greenpeace startete bereits 1999 die Kampagne zur Einführung von Dieselrußfiltern. 2002 ließen wir zum ersten Mal ein deutsches Serienfahrzeug mit einem Partikelfilter nachrüsten. Das Fahrzeug bewährte sich in der Praxis, aber Autoindustrie und Politik reagierten zunächst nicht.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Wegwerfware Retouren

Die Deutschen bestellen immer mehr im Netz – und schicken immer häufiger Pakete zurück. Kaum jemand weiß allerdings, dass ein großer Teil der Retouren nicht wieder verkauft wird, sondern im Müll landet. Nur Einer von Zehn ist sich dieser Verschwendung bewusst, zeigt die Greenpeace-Umfrage zum Online-Kaufverhalten 2018.

Mehr zum Thema

Weg mit dem Müll

Was tun mit seinem Müll, wenn man ihn nicht selbst entsorgen will? Recherchen zeigen: Reiche Länder exportieren Hunderttausende Tonnen nach Malaysia ­– zum Schaden des Landes.

Mach was!

Während der Handel mit Rabattschlachten zum Massenkonsum ruft, trafen sich am Wochenende Kreative und Künstler, die auf Reparieren, Selbermachen, Tauschen setzen statt auf Kaufen.

Pakete bis zum Mond

2017 wurde so viel online bestellt, dass die Pakete fast bis zum Mond und zurück reichen würden. Was die Verbraucher nicht wissen: Große Teile der Retouren landen im Müll.