Skip to main content
Jetzt spenden
Aktivisten in Brüssel machen auf Ölverschwendung aufmerksam. Oktober 2010
Philip Reynaers / Greenpeace

Scharfe CO2-Grenzwerte statt Tiefsee-Öl

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Einen VW T5 Kleintransporter, einen Mercedes GLK und einen Renault Laguna haben Greenpeace-Aktivisten heute zum Verband der Europäischen Autohersteller in Brüssel gefahren - und mit dunkelbraunem Zuckerrübensirup bestrichen. Der süße Sirup symbolisiert Öl aus riskanten Tiefseebohrungen und dem ökologisch katastrophalen Abbau von Teersanden.

Aus Öl wird Benzin, mit Benzin fahren Autos. So weit, so banal. Eine neue Greenpeace-Studie rechnet jedoch vor, dass strengere CO2-Grenzwerte für Autos den Ölverbrauch in der EU bis 2030 um immerhin acht Prozent reduzieren könnten. Damit würde der Anteil von Ölimporten aus sogenannten unkonventionellen Quellen (wie der Tiefsee und dem Abbau von Teersanden) überflüssig.

Gleichzeitig könnten die von Greenpeace vorgeschlagenen Grenzwerte zu einer jährlichen CO2-Reduzierung von 186 Millionen Tonnen im europäischen Verkehrssektor führen. Voraussichtlich am 23. November entscheidet das EU-Parlament erstmals über CO2-Grenzwerte für Transporter und leichte Nutzfahrzeuge bis 3,5 Tonnen.

Im Vorfeld hat die Nutzfahrzeuglobby in Brüssel bereits erfolgreich Klinken geputzt: Die geplanten CO2-Grenzwerte wurden aufgeweicht. Abgestimmt wird jetzt nur noch über eine CO2-Reduktion von 140 Gramm CO2 pro Kilometer bis 2020 - nach Auffassung von Greenpeace müsste das Flottenziel bei 125 Gramm CO2 pro Kilometer liegen.

Die Parlamentarier müssen sich jetzt einer weiteren Abschwächung der Grenzwerte für Nutzfahrzeuge widersetzen. Die bestehenden untauglichen Grenzwerte für Pkw müssen verschärft werden, sagt Autoexperte Wolfgang Lohbeck von Greenpeace. Mit zu laschen CO2-Limits wird die Ölindustrie ermutigt, auch noch die letzten Tropfen Öl aus der Tiefsee zu holen und aus Teersanden zu pressen.

Die Automobilbranche bleibt der treibende Motor für den verschwenderischen Umgang mit Öl. Der Verband der Europäischen Autohersteller hat beispielsweise im vergangenen Jahr durchgesetzt, dass auch besonders schwere Autos moderate CO2-Grenzwerte bekommen.

VW verkauft zwar vergleichsweise kleinere und leichtere gebaute Modelle, hat aber einen höheren CO2-Flottendurchschnittswert als BMW. Der Grund: Die verbrauchssparenden Features bluemotion sind noch nicht Standard in allen Modellen, sondern werden nur gegen Aufpreis auf Bestellung geliefert. BMW hat hingegen die entsprechenden Features (efficient dynamics) serienmäßig in allen Fahrzeugen. Mercedes mit seinen schweren Modellen bildet das Schlusslicht bei allen deutschen Autoherstellern im Einsparen von CO2.

Bisher hat die EU lediglich CO2-Grenzwerte für Pkw beschlossen. Für Lkw mit einem Gewicht von mehr als 3,5 Tonnen ist derzeit noch keine Regelung geplant. Transporter stellen zwölf Prozent der Fahrzeugflotte in der EU. Kohlendioxid-Einsparungen in dem Sektor gelten als entscheidend, um die EU-Klimaziele bis 2020 zu erreichen.

  • Aktivisten in Brüssel machen auf Ölverschwendung aufmerksam. Oktober 2010

    Gefährliche Tiefseebohrungen

    Überspringe die Bildergalerie
  • Im Stau: Verkehr auf der Stadtautobahn in München im Februar 2007

    Stau auf der Autobahn

    Überspringe die Bildergalerie
  • Aktivisten in Brüssel machen auf Ölverschwendung aufmerksam. Oktober 2010

    Protest gegen Spritschlucker

    Überspringe die Bildergalerie
  • Im Stau: Verkehr auf der Stadtautobahn in München im Februar 2007

    Autoabgase

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

Greenpeace-Verkehrsexperte Benjamin Stephan

Synthetische Kraftstoffe für Pkw zu teuer und ineffizient

  • 25.01.2023

Verkehrsminister Wissing will mit strombasierten Kraftstoffen den CO2-Ausstoß auch im Pkw-Verkehr senken. Warum das nicht klappen wird, erklärt Benjamin Stephan von Greenpeace im Interview.

mehr erfahren
Greenpeace Aktivist:innen protestieren gegen Biokraftstoff am Eingang der Ethanolanlage von Crop Energies in Zeitz. Ihre Forderung "Kein Essen in den Tank" steht auf englisch auf einem Banner.

Biosprit ist umweltpolitischer Unfug

  • 25.01.2023

Biokraftstoffe sind eingeführt worden, um den Klimaschutz voranzutreiben und die Abhängigkeit vom Öl zu reduzieren. Diese Ziele sind richtig, doch Biosprit ist der falsche Weg dorthin.

mehr erfahren
Aerial of Tree Planting Action near the Danennroeder Forest

Verkehrte Verkehrsplanung

  • 12.01.2023

Dieses sperrige Wort ist das Drehkreuz der deutschen Verkehrswende: Jetzt wird der Bundesverkehrswegeplan überarbeitet. Es geht um Milliarden Euro und Millionen Tonnen CO2.

mehr erfahren
Eine überdimensionierte Waage: auf der einen Seite der schwerer wiegende VW, auf der anderen Menschen, die ein Banner halten mit der Aufschrift 2Recht auf Zukunft

VW-Klage vor Gericht

  • 10.01.2023

Vier Kläger:innen fordern Volkswagen auf, die Produktion von klimaschädlichen Verbrennern bis Ende des Jahrzehnts einzustellen.

mehr erfahren
Crime Scene Climate Crime Berlin 1

Klimaprotest an Fassade des Verkehrsministeriums

  • 11.11.2022

Klimarückstand im Verkehr mit Abstand am höchsten: Greenpeace-Aktive protestieren mit „Klimaverbrechen“-Absperrband an Fassade des Verkehrsministeriums.

mehr erfahren
Stau in Seoul

Autoindustrie sprengt Klimaziele

  • 10.11.2022

VW, Toyota und andere Hersteller unterlaufen mit ihren Absatzplänen für Verbrenner das 1,5-Grad-Ziel, zeigt eine neue Greenpeace-Studie. Das birgt ökologische, aber auch finanzielle Risiken.

mehr erfahren