Skip to main content
Jetzt spenden
OMV

Orang-Utans erobern Tankstelle in Wien

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Eine OMV-Tankstelle in Wien bekam am Donnerstagmorgen Besuch von Orang-Utans. Greenpeace-Aktivisten, einige davon in Orang-Utan-Kostümen, gestalteten die Tankstelle zu einem Stück Regenwald um. Sie forderten: OMV: Keinen Urwald in den Tank. OMV-Agrodiesel ist mitverantwortlich für die Zerstörung von Urwald in Südamerika und Südostasien.

Im Vorfeld hatte Greenpeace an verschiedenen österreichischen Tankstellen Dieselproben gezogen und ließ diese von einem unabhängigen Labor analysieren. Alle Proben enthielten Sojaöl, einige sogar Palmöl. In den Dieselproben von OMV-Tankstellen haben wir einen Anteil von fünfzehn Prozent Sojaöl gefunden, bei einer Tankstelle sogar fünf Prozent Palmöl, erklärt Jurrien Westerhof, Energieexperte bei Greenpeace in Österreich.

Je höher die Beimischungsquote von Soja- und Palmöldiesel im Agrosprit, desto höher ist natürlich auch der Bedarf nach diesen Ölen. Um die enorme Nachfrage nach diesen Pflanzen für die Produktion zu befriedigen, werden in Indonesien und Argentinien Millionen Hektar Urwald zerstört. Auf diesen Flächen entstehen dann Soja- oder Palmöl-Plantagen. Folge: Viele Tiere und Arten sind vom Aussterben bedroht.

Doch die Urwaldzerstörung ist nicht nur für die Artenvielfalt ein Desaster. Sie trägt auch massiv zum Klimawandel bei. Durch die Abholzung der Wälder werden riesige Mengen an Kohlendioxid freigesetzt. So dauert es 423 Jahre bis durch den Einsatz von Palmöl einer indonesischen Plantage, die CO2-Emissionen durch die vorherige Urwaldzerstörung wieder ausgeglichen sein werden. Effektiver Klimaschutz sollte heute beginnen - nicht erst in 424 Jahren.

Ein Kurswechsel in der Politik ist also dringend notwendig und eine Erhöhung der Beimischungsqoute für Agrosprit kontraproduktiv. Wer das Klima schützen will, muss alles tun, um auch die Urwälder zu schützen. Hoffen wir, dass das auch den Politikern und Verantwortlichen klar wird. Nicht nur die letzten wild lebenden Orang-Utans werden es uns danken.

Mehr zum Thema

Greenpeace-Verkehrsexperte Benjamin Stephan

Synthetische Kraftstoffe für Pkw zu teuer und ineffizient

  • 25.01.2023

Verkehrsminister Wissing will mit strombasierten Kraftstoffen den CO2-Ausstoß auch im Pkw-Verkehr senken. Warum das nicht klappen wird, erklärt Benjamin Stephan von Greenpeace im Interview.

mehr erfahren
Greenpeace Aktivist:innen protestieren gegen Biokraftstoff am Eingang der Ethanolanlage von Crop Energies in Zeitz. Ihre Forderung "Kein Essen in den Tank" steht auf englisch auf einem Banner.

Biosprit ist umweltpolitischer Unfug

  • 25.01.2023

Biokraftstoffe sind eingeführt worden, um den Klimaschutz voranzutreiben und die Abhängigkeit vom Öl zu reduzieren. Diese Ziele sind richtig, doch Biosprit ist der falsche Weg dorthin.

mehr erfahren
Aerial of Tree Planting Action near the Danennroeder Forest

Verkehrte Verkehrsplanung

  • 12.01.2023

Dieses sperrige Wort ist das Drehkreuz der deutschen Verkehrswende: Jetzt wird der Bundesverkehrswegeplan überarbeitet. Es geht um Milliarden Euro und Millionen Tonnen CO2.

mehr erfahren
Protest against Mobility Summit at Chancellery in Berlin

VW-Klage vor Gericht

  • 10.01.2023

Vier Kläger:innen fordern Volkswagen auf, die Produktion von klimaschädlichen Verbrennern bis Ende des Jahrzehnts einzustellen.

mehr erfahren
Crime Scene Climate Crime Berlin 1

Klimaprotest an Fassade des Verkehrsministeriums

  • 11.11.2022

Klimarückstand im Verkehr mit Abstand am höchsten: Greenpeace-Aktive protestieren mit „Klimaverbrechen“-Absperrband an Fassade des Verkehrsministeriums.

mehr erfahren
Stau in Seoul

Autoindustrie sprengt Klimaziele

  • 10.11.2022

VW, Toyota und andere Hersteller unterlaufen mit ihren Absatzplänen für Verbrenner das 1,5-Grad-Ziel, zeigt eine neue Greenpeace-Studie. Das birgt ökologische, aber auch finanzielle Risiken.

mehr erfahren