Skip to main content
Jetzt spenden
Verkehrsstau in Hamburg
Uwe H. Martin / Greenpeace

Gefährlich hohe Stickoxidwerte im Straßenverkehr

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Jede zweite städtische Luftmessstation meldete bis September überschrittene Grenzwerte für Stickoxid. Auch deshalb muss die Politik die Abgaslügen der Industrie stoppen.

Die Luft in den deutschen Städten ist schlecht, und sie wird nicht besser. Dies ergab die Greenpeace-Auswertung der jüngsten Daten des Umweltbundesamts. Die Erkenntnis der Messungen ist wenig überraschend und dennoch ernüchternd: In den ersten neun Monaten des Jahres lag die innerstädtische Stickoxid-Belastung vielerorts deutlich über den zugelassenen Grenzwerten.

Rund die Hälfte der bislang ausgewerteten 137 Luftmessstationen in Städten liefert im Neun-Monats-Mittel Daten, die den erlaubten Jahreswert von 40 Mikrogramm überschreiten. Die Nachricht lässt im Zuge des VW-Skandals umso aufmerksamer aufhorchen: Obwohl der Stickoxid-Ausstoß von PKW in den vergangenen Jahren schrittweise gesenkt wurde, werden die innerstädtischen Luftgrenzwerte seit Jahren massiv überschritten. Die Versprechungen der Automobilbranche, die Belastungen zu verringern, sind offenbar nichts wert. Der VW-Konzern wurde bereits ertappt, den Schadstoffausstoß vieler seiner Dieselmodelle zu fälschen.

„Wir haben nicht alleine einen Manipulationsskandal bei VW, sondern einen handfesten Abgasskandal“, sagt Daniel Moser, Greenpeace-Experte für Verkehr. „Die massiv überhöhten Innenstadtwerte bedrohen die Gesundheit der Menschen.“ Als Folge drohen unter anderem Asthmaerkrankungen und Herzinfarkte. Gerade die Hersteller besonders schmutziger Dieselwagen sollten dafür in die Verantwortung genommen werden. „Das Verursacherprinzip muss auch für die Autoindustrie gelten“, so Moser.

Abgasuntersuchungen unter realen Bedingungen nötig

Es wird erwartet, dass die Werte fürs Gesamtjahr die schlechten Durchschnittszahlen bis September sogar noch übertreffen: Zum einen liegen in den Wintermonaten die Werte der Stickoxide aus dem Verkehr erfahrungsgemäß höher. Zum anderen haben die bislang noch nicht ausgelesenen Messstationen in der Vergangenheit zu fast drei Viertel überschrittene Grenzwerte gemeldet. Die Zahlen müssen zum Jahresende also noch etwas nach oben korrigiert werden.

Schon längst ist die Politik gefragt, doch sie ringt der Industrie zu langsam neue Standards ab. Derzeit wird der Abgasausstoß von PKW im Labor getestet – unter Bedingungen, die mit dem alltäglichen Gebrauch von Autos nur wenig zu tun haben. Ab 2016 soll der Ausstoß in sogenannten RDE-Tests („Real Driving Emissions“) gemessen werden, also im Straßenverkehr – allerdings nur zu Informationszwecken. Neuzugelassene Fahrzeuge müssen die RDE-Testwerte bislang erst ab 2018 einhalten.

„Die viel zu hohen Stickoxid-Werte in den Städten und der VW-Betrug zeigen, dass wir realistische Untersuchungen brauchen – nicht erst 2018, sondern schon ab dem nächsten Jahr“, fordert Moser. Verkehrsminister Dobrindt muss die Menschen vor den Abgaslügen der Autoindustrie schützen – sonst geraten Stadtbewohner mitunter in lebensgefährliche Atemnot.

Mehr zum Thema

Aerial of Tree Planting Action near the Danennroeder Forest

Verkehrte Verkehrsplanung

  • 06.12.2022

Dieses sperrige Wort ist das Drehkreuz der deutschen Verkehrswende. Jetzt wird der Bundesverkehrswegeplan überarbeitet. Es geht um Milliarden Euro und Millionen Tonnen CO2.

mehr erfahren
Crime Scene Climate Crime Berlin 1

Klimaprotest an Fassade des Verkehrsministeriums

  • 11.11.2022

Klimarückstand im Verkehr mit Abstand am höchsten: Greenpeace-Aktive protestieren mit „Klimaverbrechen“-Absperrband an Fassade des Verkehrsministeriums.

mehr erfahren
Stau in Seoul

Autoindustrie sprengt Klimaziele

  • 10.11.2022

VW, Toyota und andere Hersteller unterlaufen mit ihren Absatzplänen für Verbrenner das 1,5-Grad-Ziel, zeigt eine neue Greenpeace-Studie. Das birgt ökologische, aber auch finanzielle Risiken.

mehr erfahren
Public Transport 9 Euro Ticket Starts in Berlin

Anschluss nicht verpassen

  • 10.10.2022

Ein Klimaticket kann Haushalte entlasten, das Klima schonen und es lässt sich leichter finanzieren, als viele glauben. Alles spricht für ein dauerhaftes ÖPNV-Ticket für maximal 29 Euro im Monat.

mehr erfahren
Züge und Menschen am Hauptbahnhof in Hamburg

9-Euro-Ticket: So kann es weitergehen

  • 18.09.2022

Das 9-Euro-Ticket ist zum 1. September ausgelaufen. Wie ließe sich ein Nachfolge-Ticket finanzieren, welchen Nutzen hätte es und wie steht die Bevölkerung dazu? Ein Interview.

mehr erfahren
Young activists from Greenpeace demonstrate with an oversized scale, before Volkswagen's General Meeting.

VW lawsuit in court

  • 12.09.2022

Four plaintiffs are demanding that Volkswagen stops producing climate-damaging internal combustion cars by the end of the decade.

mehr erfahren