Skip to main content
Jetzt spenden
Einsatz in Hitzacker, Hochwasser 2006

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Unser erster Job: Einen alten Herren aus seinem Haus bergen. Als wir ankommen, stellt sich heraus, dass er nicht allein ist. Seine Frau soll natürlich auch mit. Kein Problem mit den Schlauchbooten. So kommen sie in den Genuss mit ihrem Sohn, in einem Greenpeace-Schlauchboot durch Hitzacker zu fahren. Wir bringen sie zur Wasserkante, wo sie in Empfang genommen werden.

Und schon geht es weiter: Leute zum anderen Ende des Städtchens bringen, andere von einem Steg zum anderen transportieren oder einzelnen Bewohnerinnen aus den überfluteten Straßen ihren Wochenendeinkauf ermöglichen.

{image_r}Die Greenpeace-Boote sind Mädchen für alles. Neben dem Transportieren von Menschen, bringen wir Generatoren dahin wo sie am dringensten gebraucht werden oder sorgen dafür, dass die Sandsäcke auch entlegensten Wickel von Hitzacker erreichen. Dort wo die LKW oder Geländewagen nicht mehr hinkommen.

In einigen Straßen steht mir das Wasser bis zur Taille. Bei meiner Größe von 1,70 Meter ist dass nicht gerade niedrig. Hier ist die Situation für die Bewohner und Bewohnerinnen besonders darmatisch. Vorne ein Deich, hinten ein Deich und beide sind zu niedrig - das Wasser steigt und steigt. Von beiden Seiten dringt das Wasser in die Häuser.

Wir werden gebeten, fast schon bedrängt, Sandsäcke zu bringen. Doch es sind keine da. Die Sandsäcke lassen auf sich warten, es gibt einen vorübergehenden Engpass. Das zerrt an den Nerven der Bewohner. Trotzdem reagieren viele relativ gelassen. Hut ab!

Als endlich wieder Sandsäcken kommen, geht auch schnell wieder die Hoffnung um. Wir können dem Wasser doch noch Einhalt gebieten. Eine Ladung Sandsäcke folgt der anderen. So geht es bis zum nächsten Schichtwechsel. Es ist drei Uhr und wir spüren jeden einzelnen unserer Muskeln. Aber wir sind froh, wenigstens ein bisschen helfen zu können.

  • Wendland, Hochwasser 2006

    Wendland, Hochwasser 2006

    Überspringe die Bildergalerie
  • Einsatz in Hitzacker, Hochwasser 2006

    Einsatz in Hitzacker, Hochwasser 2006

    Überspringe die Bildergalerie
  • Wendland, Hochwasser 2006

    Wendland, Hochwasser 2006

    Überspringe die Bildergalerie
  • Wendland, Hochwasser 2006

    Wendland, Hochwasser 2006

    Überspringe die Bildergalerie
  • Wendland, Hochwasser 2006

    Wendland, Hochwasser 2006

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

Schmelzendes Meereis bei Grönland 07/30/2009

Arktis bald ohne Eis?

  • 26.09.2022

Für das Meereis in der Nordpolarregion ist keine Erholung in Sicht. Der diesjährige Tiefstand: 4,79 Millionen Quadratkilometer.

mehr erfahren
Aktion zu Taxononomie vor der Europäische Kommission in Brussels

EU-Taxonomie-Klage

  • 19.09.2022

Gas und Atomkraft sind nicht nachhaltig. Deswegen klagt Greenpeace jetzt gegen die EU-Taxonomie, die Investitionen in Gas- und Atomenergie als „grün“ labelt. Denn das verstößt gegen EU-Recht.

mehr erfahren
Die KlimaSeniorinnen bei einer Protestaktion vor einem Gletscher

Berge ohne Eis: Die Gletscher schmelzen

  • 09.09.2022

Weltweit nimmt die Geschwindigkeit der Gletscherschmelze zu. In der Schweiz protestierten jetzt die Klimaseniorinnen mit einem überdimensionalen Pflaster gegen diese Folge der Klimakrise.

mehr erfahren
In der Sächsischen Schweiz löschen Einsatzkräfte den Waldbrand

Sächsische Schweiz: Erst die Flut, nun die Brände

  • 12.08.2022

Was die Menschen rund um den Nationalpark Sächsische Schweiz binnen eines Jahres erleben müssen, lässt sich nur mit einem Wort beschreiben: Klimakrise. Ein Greenpeace Lagebericht.

mehr erfahren
Drought in Northern Italy

Mitten in der Klimakrise

  • 03.08.2022

Dürre, Hitze und Brände: Die Klimakrise ist längst in der Mitte Europas angekommen und hinterlässt ihre Spuren. Greenpeace-Aktivist:innen bereisten in der letzten Juliwoche Norditalien und Österreich.

mehr erfahren
Martin Kaiser, Executive Director of Greenpeace Germany

Martin Kaiser zur Reise mit Annalena Baerbock

  • 13.07.2022

Greenpeace-Deutschland-Geschäftsführer Martin Kaiser begleitete mit Vertreter:innen weiterer Nichtregierungsorganisationen Außenministerin Annalena Baerbock nach Asien. Ein Interview und Resümee.

mehr erfahren