Skip to main content
Jetzt spenden
Einsatz in Hitzacker, Hochwasser 2006

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Unser erster Job: Einen alten Herren aus seinem Haus bergen. Als wir ankommen, stellt sich heraus, dass er nicht allein ist. Seine Frau soll natürlich auch mit. Kein Problem mit den Schlauchbooten. So kommen sie in den Genuss mit ihrem Sohn, in einem Greenpeace-Schlauchboot durch Hitzacker zu fahren. Wir bringen sie zur Wasserkante, wo sie in Empfang genommen werden.

Und schon geht es weiter: Leute zum anderen Ende des Städtchens bringen, andere von einem Steg zum anderen transportieren oder einzelnen Bewohnerinnen aus den überfluteten Straßen ihren Wochenendeinkauf ermöglichen.

{image_r}Die Greenpeace-Boote sind Mädchen für alles. Neben dem Transportieren von Menschen, bringen wir Generatoren dahin wo sie am dringensten gebraucht werden oder sorgen dafür, dass die Sandsäcke auch entlegensten Wickel von Hitzacker erreichen. Dort wo die LKW oder Geländewagen nicht mehr hinkommen.

In einigen Straßen steht mir das Wasser bis zur Taille. Bei meiner Größe von 1,70 Meter ist dass nicht gerade niedrig. Hier ist die Situation für die Bewohner und Bewohnerinnen besonders darmatisch. Vorne ein Deich, hinten ein Deich und beide sind zu niedrig - das Wasser steigt und steigt. Von beiden Seiten dringt das Wasser in die Häuser.

Wir werden gebeten, fast schon bedrängt, Sandsäcke zu bringen. Doch es sind keine da. Die Sandsäcke lassen auf sich warten, es gibt einen vorübergehenden Engpass. Das zerrt an den Nerven der Bewohner. Trotzdem reagieren viele relativ gelassen. Hut ab!

Als endlich wieder Sandsäcken kommen, geht auch schnell wieder die Hoffnung um. Wir können dem Wasser doch noch Einhalt gebieten. Eine Ladung Sandsäcke folgt der anderen. So geht es bis zum nächsten Schichtwechsel. Es ist drei Uhr und wir spüren jeden einzelnen unserer Muskeln. Aber wir sind froh, wenigstens ein bisschen helfen zu können.

  • Wendland, Hochwasser 2006

    Wendland, Hochwasser 2006

    Überspringe die Bildergalerie
  • Einsatz in Hitzacker, Hochwasser 2006

    Einsatz in Hitzacker, Hochwasser 2006

    Überspringe die Bildergalerie
  • Wendland, Hochwasser 2006

    Wendland, Hochwasser 2006

    Überspringe die Bildergalerie
  • Wendland, Hochwasser 2006

    Wendland, Hochwasser 2006

    Überspringe die Bildergalerie
  • Wendland, Hochwasser 2006

    Wendland, Hochwasser 2006

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

Arbeiterinnen am Fließband der Firma Foron

Cool gekühlt

  • 04.01.2023

Im Jahr 2023 wird der Greenfreeze-Kühlschrank dreißig Jahre alt. Wir erläutern, wie er entstand und warum er eine der wichtigsten Innovationen des 20ten Jahrhunderts ist.

mehr erfahren
Messballon zur Beobachtung des Ozonlochs am nördlichen Polarkreis, Juni 1988

Ursache und Wirkung des Ozonlochs

  • 01.12.2022

Das Ozonloch beschäftigt Wissenschaftler:innen seit Jahrzehnten. Wir erklären, worum es sich dabei handelt und betrachten seinen aktuellen Zustand.

mehr erfahren
Aktion zur COP27,

Interview zur Klimakonferenz COP 27

  • 20.11.2022

Die 27. UN-Klimakonferenz ist zu Ende gegangen - mit enttäuschendem Ergebnis: Zwar gibt es nun einen Fonds für Klimafolgeschäden für arme Länder. Aber keinen Ausstieg aus allen fossilen Energien.

mehr erfahren
Lisa Göldner auf der Cop27

Cop27-Klimaschutzkonferenz: Zwischenbilanz

  • 14.11.2022

Halbzeit bei der Weltklimakonferenz in Sharm El Sheikh: Nach einer Woche UN-Klimakonferenz sieht Greenpeace-Klimaexpertin Lisa Göldner erste Fortschritte. Aber die wahren Aufgaben kommen erst noch.

mehr erfahren
Braunkohlekraftwerk Niederaussem im Rheinischen Braunkohlerevier

Verursacht der Mensch die Erderwärmung?

  • 07.10.2022

Wenn im Laufe der Erdgeschichte das Klima schwankte, dauerte dies Jahrtausende. Tiere und Pflanzen hatten Zeit, sich anzupassen. Der jetzige Klimawandel passiert viel schneller.

mehr erfahren
Schmelzendes Meereis bei Grönland 07/30/2009

Arktis bald ohne Eis?

  • 26.09.2022

Für das Meereis in der Nordpolarregion ist keine Erholung in Sicht. Der diesjährige Tiefstand: 4,79 Millionen Quadratkilometer.

mehr erfahren