Skip to main content
Jetzt spenden
CO2 action at BMW dealer in Berlin
Santiago Engelhardt/Greenpeace

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Gegenwärtig werden weltweit chemische Kältemittel aus der Klasse der fluorierten Kohlenwasserstoffe (FKW) eingesetzt. Sie tragen enorm zum Treibhauseffekt bei. In deutschen Autos soll nun nur noch das natürliche Kältemittel Kohlendioxid (CO2) eingesetzt werden. Zwar ist CO2 auch ein Treibhausgas, aber seine Klimawirksamkeit wird von Experten auf weniger als ein Tausendstel der Klimaschädlichkeit von FKW geschätzt. Die Ankündigung des VDA erfolgt im Alleingang. Amerikanische, japanische, französische oder italienische Autobauer haben es in der Vergangenheit deutlich abgelehnt, auf ein klimafreundlicheres Kältemittel umzurüsten.

Auch wenn wir ihre Modellpolitik unter Klimagesichtspunkten nach wie vor kritisieren, bei der Wahl des Kältemittels der Zukunft verdienen die deutschen Hersteller Respekt, sagt Wolfgang Lohbeck, Verkehrsexperte von Greenpeace. Die Entscheidung kann - nach allem, was zu dieser Auseinandersetzung bekannt ist - tatsächlich mutig und wegweisend genannt werden. Leider ist viel zu wenig bekannt, welch enormen Anteil an der zukünftigen von Menschen verursachten Erwärmung gerade die FKW haben.

Um die deutschen Autohersteller dazu zu bringen, künftig keine FKW in den Klimaanlagen einzusetzen, hatte sich unter anderem der Geschäftsführer von Greenpeace International, Gerd Leipold, persönlich mit einer großangelegten Briefaktion an alle Autohersteller weltweit gewandt, erklärt Lohbeck. Diese Entscheidung der deutschen Hersteller ist zwar nicht nur auf unsere Aktivitäten gegen FKW-Gase zurückzuführen, aber sicherlich haben sie dazu beigetragen.

Mehr zum Thema

Arbeiterinnen am Fließband der Firma Foron

Cool gekühlt

  • 04.01.2023

Im Jahr 2023 wird der Greenfreeze-Kühlschrank dreißig Jahre alt. Wir erläutern, wie er entstand und warum er eine der wichtigsten Innovationen des 20ten Jahrhunderts ist.

mehr erfahren
Messballon zur Beobachtung des Ozonlochs am nördlichen Polarkreis, Juni 1988

Ursache und Wirkung des Ozonlochs

  • 01.12.2022

Das Ozonloch beschäftigt Wissenschaftler:innen seit Jahrzehnten. Wir erklären, worum es sich dabei handelt und betrachten seinen aktuellen Zustand.

mehr erfahren
Aktion zur COP27,

Interview zur Klimakonferenz COP 27

  • 20.11.2022

Die 27. UN-Klimakonferenz ist zu Ende gegangen - mit enttäuschendem Ergebnis: Zwar gibt es nun einen Fonds für Klimafolgeschäden für arme Länder. Aber keinen Ausstieg aus allen fossilen Energien.

mehr erfahren
Lisa Göldner auf der Cop27

Cop27-Klimaschutzkonferenz: Zwischenbilanz

  • 14.11.2022

Halbzeit bei der Weltklimakonferenz in Sharm El Sheikh: Nach einer Woche UN-Klimakonferenz sieht Greenpeace-Klimaexpertin Lisa Göldner erste Fortschritte. Aber die wahren Aufgaben kommen erst noch.

mehr erfahren
Braunkohlekraftwerk Niederaussem im Rheinischen Braunkohlerevier

Verursacht der Mensch die Erderwärmung?

  • 07.10.2022

Wenn im Laufe der Erdgeschichte das Klima schwankte, dauerte dies Jahrtausende. Tiere und Pflanzen hatten Zeit, sich anzupassen. Der jetzige Klimawandel passiert viel schneller.

mehr erfahren
Schmelzendes Meereis bei Grönland 07/30/2009

Arktis bald ohne Eis?

  • 26.09.2022

Für das Meereis in der Nordpolarregion ist keine Erholung in Sicht. Der diesjährige Tiefstand: 4,79 Millionen Quadratkilometer.

mehr erfahren