Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Hintergrund: Am 25. Oktober 2002 hatten 650 Greenpeace-Aktivisten aus 31 Ländern friedlich gegen die Klimapolitik des Ölmultis protestiert - 14 Stunden lang an allen 28 E$$O-Tankstellen in Luxemburg. Denn Exxon Mobil ist der einzige Ölkonzern, der den direkten Zusammenhang zwischen Klimawandel und Kohlendioxid-Emmission leugnet, internationale Klimaverhandlungen sabotiert und sich weigert, in erneuerbare Energien zu investieren.

Der Gang vors Gericht ist ein Einschüchterungsversuch von Exxon Mobil, um jede inhaltliche Kritik abzuwürgen, empört sich Karsten Smid, Klima-Experte bei Greenpeace, und fährt fort: Eine typische Masche - während wir uns mit anderen Ölkonzernen inhaltlich auseinandersetzen, treffen wir Exxon Mobil immer wieder vor Gericht.

Auch in anderen Ländern kämpft Exxon Mobil gegen Kritiker: In Deutschland hat E$$O gerichtlich erzwungen, dass Greenpeace keinen Protest mehr auf E$$O-Gelände durchführen darf. In Frankreich ist es mittlerweile verboten, das leicht veränderte Firmenlogo (E$$O) abzubilden. In den USA stehen zur Zeit 40 Aktivisten wegen einer friedlichen Aktion vor Gericht. Und in Luxemburg fordert der Konzern nun 309 000 Euro Schadensersatz von Greenpeace.

Auf den Stopp-ESSO-Seiten (http://www.stoppesso.de/index_html) erfahren Sie mehr über die internationale Kampagne von Greenpeace gegen Exxon Mobil - hier können auch Sie handeln!

Mehr zum Thema

Greenpeace-Aktive demonstrieren während der Koalitionsverhandlungen vor dem Bundestag auf der Berliner Reichstagswiese

Koalitions-Check

  • 25.11.2021

Die 177 Seiten des Koalitionsvertrags sind das Logbuch der kommenden Regierung. Greenpeace-Expert:innen haben den Text analysiert.

mehr erfahren
Eiffel Tower Human Aerial Art in Paris

Pariser Abkommen

  • 17.11.2021

197 Staaten dieser Erde haben sich verpflichtet, den Klimawandel auf 1,5 Grad zu begrenzen. So steht es im Pariser Abkommen. Damit hat die Welt nun endlich einen verbindlichen Klimaschutzvertrag.

mehr erfahren
Protest vor Hamburger Landesvertretung in Berlin

Weniger Steuern fürs Klima

  • 15.11.2021

Die neue Bundesregierung soll die Mehrwertsteuer auf Obst und Gemüse absenken. Gesunde und klimafreundliche Lebensmittel müssen für alle bezahlbar sein

mehr erfahren
Klimaaktivist:innen vor dem Glasgower Rathaus

Letzte Chance für 1,5 Grad

  • 13.11.2021

Ab heute treffen sich Delegierte aus rund 200 Ländern zur 26. Weltklimakonferenz. Ist die Staatengemeinschaft bereit, alles dafür zu tun, die Erderhitzung bei 1,5°C zu stoppen?

mehr erfahren
Toter Fisch gefangen in einem Fischereinetz

Echter Naturschutz, bitte!

  • 04.11.2021

Greenpeace zeigt in einem juristischen Gutachten, was die neue Bundesregierung für echten Naturschutz ändern muss.

mehr erfahren

Die halbe Wahrheit

  • 13.10.2021

Eine Greenpeace-Studie zeigt: Fleisch- und Milchprodukte belasten das Klima stärker als offiziell angegeben. Die Klimaziele sind nur erreichbar, wenn die Tierhaltung halbiert wird.

mehr erfahren