Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Neben der Einfahrt zum Gebäude haben die Aktivisten eine Plakatwand angebracht mit der Forderung: Kein Steuergeld für Klimaschweine - Dienstwagenbesteuerung modernisieren!. Davor steht ein S-Klasse-Mercedes, eine schwere Limousine als Sinnbild für besonders verbrauchsstarke Dienstfahrzeuge.

Auf der Plakatwand zu sehen ist Josef Ackermann, der Vorstandsvorsitzende der Deutschen Bank und über ihm der Spruch: Danke Deutschland! 50.000 Euro Subventionen für meinen dicken Daimler. Der Hintergrund wird damit klar: Nach der aktuellen Steuerregelung können sich Unternehmen und Selbständige häufig mehr als 60 Prozent des Anschaffungswertes eines Firmenfahrzeuges vom Staat wiederholen. Dadurch finanzieren die Steuerzahler die größten Spritfresser der Unternehmen mit 3,5 Milliarden Euro im Jahr, das sind 132 Euro pro Steuerpflichtigem.

Der Finanzminister muss endlich dafür sorgen, dass die Anschaffung sparsamer und umweltverträglicherer Firmenwagen belohnt wird, sagt Marc Specowius, Verkehrsexperte bei Greenpeace. Eine ökologisch orientierte Besteuerung dieser Fahrzeuge ist für die Bundesregierung ein notwendiger Baustein, um ihre angestrebten CO2-Minderungsziele zu erreichen.

Aus diesem Grund wollen sie dem Finanzminister einen von Greenpeace ausgearbeiteten Vorschlag für eine Steuerreform für Firmen- und Dienstwagen übergeben. Außerdem wird eine Unterschriftenaktion gestartet, die Steinbrück zur notwendigen Änderung des Einkommensteuergesetzes auffordert.

Erst Ende Juli hat Greenpeace das Konzept für eine ökologisch orientierte Steuerreform vorgestellt. Das Modell sieht für Unternehmen und Angestellte, die einen Dienstwagen fahren, eine nach dem Kohlendioxidausstoß gestaffelte Besteuerung vor. Unternehmen bekommen auf diese Weise Anreize, sparsamere Fahrzeuge anzuschaffen und Dienstwagennutzer werden belohnt, indem sich ein klimafreundlicher Firmenwagen in Zukunft bei der Steuererklärung positiver auswirkt, als ein Auto mit hohem CO2-Ausstoß.

Mehr zum Thema

Schmelzendes Meereis bei Grönland 07/30/2009

Arktis bald ohne Eis?

  • 26.09.2022

Für das Meereis in der Nordpolarregion ist keine Erholung in Sicht. Der diesjährige Tiefstand: 4,79 Millionen Quadratkilometer.

mehr erfahren
Aktion zu Taxononomie vor der Europäische Kommission in Brussels

EU-Taxonomie-Klage

  • 19.09.2022

Gas und Atomkraft sind nicht nachhaltig. Deswegen klagt Greenpeace jetzt gegen die EU-Taxonomie, die Investitionen in Gas- und Atomenergie als „grün“ labelt. Denn das verstößt gegen EU-Recht.

mehr erfahren
Die KlimaSeniorinnen bei einer Protestaktion vor einem Gletscher

Berge ohne Eis: Die Gletscher schmelzen

  • 09.09.2022

Weltweit nimmt die Geschwindigkeit der Gletscherschmelze zu. In der Schweiz protestierten jetzt die Klimaseniorinnen mit einem überdimensionalen Pflaster gegen diese Folge der Klimakrise.

mehr erfahren
In der Sächsischen Schweiz löschen Einsatzkräfte den Waldbrand

Sächsische Schweiz: Erst die Flut, nun die Brände

  • 12.08.2022

Was die Menschen rund um den Nationalpark Sächsische Schweiz binnen eines Jahres erleben müssen, lässt sich nur mit einem Wort beschreiben: Klimakrise. Ein Greenpeace Lagebericht.

mehr erfahren
Drought in Northern Italy

Mitten in der Klimakrise

  • 03.08.2022

Dürre, Hitze und Brände: Die Klimakrise ist längst in der Mitte Europas angekommen und hinterlässt ihre Spuren. Greenpeace-Aktivist:innen bereisten in der letzten Juliwoche Norditalien und Österreich.

mehr erfahren
Martin Kaiser, Executive Director of Greenpeace Germany

Martin Kaiser zur Reise mit Annalena Baerbock

  • 13.07.2022

Greenpeace-Deutschland-Geschäftsführer Martin Kaiser begleitete mit Vertreter:innen weiterer Nichtregierungsorganisationen Außenministerin Annalena Baerbock nach Asien. Ein Interview und Resümee.

mehr erfahren