Skip to main content
Jetzt spenden
Nachgemachte Ausgabe der International Herald Tribune vom 19.12.2009
Reynaers / Greenpeace

Klimagipfel-Sonderausgabe des International Herald Tribune

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Die Sonderausgabe der englischsprachigen Zeitung trägt das Datum vom 19. Dezember 2009 - der Tag nach dem Abschluss der entscheidenden UN-Klimakonferenz in Kopenhagen. Dort soll ein neues internationales Klimaschutzabkommen beschlossen werden. Doch die in den Vorbereitungsverhandlungen hat es bisher keine Fortschritte gegeben. Europa ist wie gelähmt, die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel ist abgetaucht, so Greenpeace-Klimaexperte Karsten Smid. Die EU hat sich von anderen Industriestaaten, insbesondere den USA, beim Klimaschutz ausbremsen lassen. Wir wollen die Regierungen an ihre Führungsverantwortung erinnern..

Und die zeigen die versammelten Staatsoberhäupter der nachgemachten Ausgabe reichlich: Der französische Präsident Nicolas Sarkozy verabschiedet die Atomenergie und will nicht mehr in neue Atomkraftwerke, sondern in erneuerbare Energien investieren. Italiens Regierungschef Silvio Berlusconi hat sich vom Tycoon zum verantwortungsvollen Staatsmann gewandelt, der sich für die Produktion von kleinen, effizienten Autos bei Fiat einsetzt. Und auch die griechische Regierung widersetzt sich nicht länger dem Einsatz von Solarenergie.

Auf dem Titelfoto strahlen die Regierungschefs angesichts einer Einigung zur massiven Reduzierung von Treibhausgasen um die Wette. Bei solchen Ergebnissen schießen auch die Börsenkurse in die Höhe, prognostiziert das Blatt. Wenn erst die politischen Weichen gestellt seien, stehe der Ausweitung der Produktion und des Exports von Technologien im Bereich der erneuerbaren Energien nichts mehr im Wege. Fingierte Anzeigen bebildern eine Welt, in der man Windparks zum Selberbauen bei IKEA kaufen kann.

Wir wollen zeigen, was möglich ist, erklärt Smid den Sinn der Aktion. Denn hinter dem Spaß stecken handfeste Konzepte. Klimaexperten führender Nichtregierungsorganisationen haben die notwendigen Maßnahmen für einen wirksamen Klimaschutz bereits vorgelegt. Angela Merkel muss sich jetzt aktiv in den Verhandlungsprozess einklinken, anstatt durch demonstratives Desintresse den Ausgang der Klimaverhandlungen zu gefährden , fordert Smid. Die Bundesregierung muss eine Reduzierung ihrer Treibhausgase um mindestens 40 Prozent zusagen und 7 Milliarden Euro für internationale Klimaschutzprojekte bereitstellen.

  • Nachgemachte Ausgabe der International Herald Tribune vom 19.12.2009

    Erstaunte Gesichter

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

Arbeiterinnen am Fließband der Firma Foron

Cool gekühlt

  • 04.01.2023

Im Jahr 2023 wird der Greenfreeze-Kühlschrank dreißig Jahre alt. Wir erläutern, wie er entstand und warum er eine der wichtigsten Innovationen des 20ten Jahrhunderts ist.

mehr erfahren
Messballon zur Beobachtung des Ozonlochs am nördlichen Polarkreis, Juni 1988

Ursache und Wirkung des Ozonlochs

  • 01.12.2022

Das Ozonloch beschäftigt Wissenschaftler:innen seit Jahrzehnten. Wir erklären, worum es sich dabei handelt und betrachten seinen aktuellen Zustand.

mehr erfahren
Aktion zur COP27,

Interview zur Klimakonferenz COP 27

  • 20.11.2022

Die 27. UN-Klimakonferenz ist zu Ende gegangen - mit enttäuschendem Ergebnis: Zwar gibt es nun einen Fonds für Klimafolgeschäden für arme Länder. Aber keinen Ausstieg aus allen fossilen Energien.

mehr erfahren
Lisa Göldner auf der Cop27

Cop27-Klimaschutzkonferenz: Zwischenbilanz

  • 14.11.2022

Halbzeit bei der Weltklimakonferenz in Sharm El Sheikh: Nach einer Woche UN-Klimakonferenz sieht Greenpeace-Klimaexpertin Lisa Göldner erste Fortschritte. Aber die wahren Aufgaben kommen erst noch.

mehr erfahren
Braunkohlekraftwerk Niederaussem im Rheinischen Braunkohlerevier

Verursacht der Mensch die Erderwärmung?

  • 07.10.2022

Wenn im Laufe der Erdgeschichte das Klima schwankte, dauerte dies Jahrtausende. Tiere und Pflanzen hatten Zeit, sich anzupassen. Der jetzige Klimawandel passiert viel schneller.

mehr erfahren
Schmelzendes Meereis bei Grönland 07/30/2009

Arktis bald ohne Eis?

  • 26.09.2022

Für das Meereis in der Nordpolarregion ist keine Erholung in Sicht. Der diesjährige Tiefstand: 4,79 Millionen Quadratkilometer.

mehr erfahren