Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Im Sommer 2001 hatte die US-Regierung sich dem Druck der US-Großindustrie gebeugt, das Kyoto-Protokoll nicht zu ratifizieren. Damit haben die USA sich ihrer eigenen Verantwortung für die Klimaerwärmung entzogen. Seither ist notwendig, dass Russland seiner Zusage nachkommt und ratifiziert. Denn sonst kann das Kyoto-Protokoll nicht in Kraft treten.

Für ein Inkrafttreten müssen mindestens 55 der Vertragsstaaten, die zugleich für mindestens 55 Prozent der weltweiten CO²-Emissionen der Industrieländer verantwortlich sind, das Protokoll ratifizieren. Letzter Stand: 119 Länder mit insgesamt 44 Prozent der Emissionen sind beisammen. Die USA haben einen Anteil von 36,1 Prozent des CO²-Austoßes, Russland ist für 17,4 Prozent verantwortlich.

Da die USA das Abkommen nicht umsetzen wollen, liegt es jetzt an Russland, das Weltklima zu retten, mahnt Jurrien Westerhof, Klimaexperte bei Greenpeace Österreich.

Der Klimawandel ist bereits jetzt weltweit spürbar, auch in Russland. Zwei Drittel des Landes werden dort von dem so genannten Permafrost-Boden bedeckt. Seit einiger Zeit beginnt durch die Erderwärmung der bis dahin immer gefrorene Boden aufzutauen. Das bringt das empfindliche Gleichgewicht des Ökosystems durcheinander.

Durch die Schmelze ist auch der Mensch in Gefahr: Häuser und Infrastruktur können beschädigt werden, ebenso die ohnehin maroden russischen Pipelines. Infektionskrankheiten wie das West-Nil-Virus, Dengue-Fieber und Malaria werden sich auch in Russland besser ausbreiten können.

Zwar hatte der russische Premierminister im Sommer 2002 auf dem Weltgipfel in Johannesburg angekündigt, Russland werde bald ratifizieren. Letzte Woche jedoch trafen sich Putin und US-Präsident George Bush zu einem Gipfelgespräch. Nur einen Tag später, bei der Eröffnung der Klimakonferenz in Moskau, kündigte Putin an, nationale Interessen Russlands vor das Kyoto-Protokoll stellen zu wollen.

Zudem traf Putin kürzlich Lee Raymond, den Generaldirektor von Exxon Mobil (Esso). Der Ölriese Esso war bereits mitverantwortlich dafür, dass die USA das Kyoto-Protokoll nicht ratifizierten. Nun scheint es, dass Esso auch Russland beeinflussen will: Esso plant, sich an der größten russischen Ölgesellschaft, Yukos Sibneft, zu beteiligen.

Die Chancen, dass das Kyoto-Protokoll endlich in Kraft treten kann, stehen also denkbar schlecht. Die weltweiten jahrelangen Bemühungen wären alle umsonst gewesen, warnt Westerhof.

Umso größer das Geschenk, das Putin dem Klima mit seiner Unterschrift machen könnte. Greenpeace fordert Putin auf, das Geburtstagsgeschenk anzunehmen und mit dem Stift das Protokoll zu ratifizieren.

Mehr zum Thema

Arbeiterinnen am Fließband der Firma Foron

Cool gekühlt

  • 04.01.2023

Im Jahr 2023 wird der Greenfreeze-Kühlschrank dreißig Jahre alt. Wir erläutern, wie er entstand und warum er eine der wichtigsten Innovationen des 20ten Jahrhunderts ist.

mehr erfahren
Messballon zur Beobachtung des Ozonlochs am nördlichen Polarkreis, Juni 1988

Ursache und Wirkung des Ozonlochs

  • 01.12.2022

Das Ozonloch beschäftigt Wissenschaftler:innen seit Jahrzehnten. Wir erklären, worum es sich dabei handelt und betrachten seinen aktuellen Zustand.

mehr erfahren
Aktion zur COP27,

Interview zur Klimakonferenz COP 27

  • 20.11.2022

Die 27. UN-Klimakonferenz ist zu Ende gegangen - mit enttäuschendem Ergebnis: Zwar gibt es nun einen Fonds für Klimafolgeschäden für arme Länder. Aber keinen Ausstieg aus allen fossilen Energien.

mehr erfahren
Lisa Göldner auf der Cop27

Cop27-Klimaschutzkonferenz: Zwischenbilanz

  • 14.11.2022

Halbzeit bei der Weltklimakonferenz in Sharm El Sheikh: Nach einer Woche UN-Klimakonferenz sieht Greenpeace-Klimaexpertin Lisa Göldner erste Fortschritte. Aber die wahren Aufgaben kommen erst noch.

mehr erfahren
Braunkohlekraftwerk Niederaussem im Rheinischen Braunkohlerevier

Verursacht der Mensch die Erderwärmung?

  • 07.10.2022

Wenn im Laufe der Erdgeschichte das Klima schwankte, dauerte dies Jahrtausende. Tiere und Pflanzen hatten Zeit, sich anzupassen. Der jetzige Klimawandel passiert viel schneller.

mehr erfahren
Schmelzendes Meereis bei Grönland 07/30/2009

Arktis bald ohne Eis?

  • 26.09.2022

Für das Meereis in der Nordpolarregion ist keine Erholung in Sicht. Der diesjährige Tiefstand: 4,79 Millionen Quadratkilometer.

mehr erfahren