Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Das Firmengelände haben die Aktivisten mit schwarz-gelben Bändern abgesperrt. Auf einem Schild ist zu lesen: Sperrbezirk: Achtung Klimaschweine. Zusätzlich wurde ein Luxus-Geländewagen der Mercedes M-Klasse zu einem Schwein ummontiert.

Es wird Zeit, dass man auch bei Mercedes-Benz einsieht, dass Spritschlucker als Aushängeschild für Autobauer ausgedient haben. Doch die Konzernspitze setzt weiter starrköpfig auf diese klimaschädlichen Auslaufmodelle, sagt Marc Specowius, Verkehrsexperte bei Greenpeace.

Die europäische Autoindustrie einigte sich vor zehn Jahren darauf, dass Neuwagen bis Ende 2008 im Durchschnitt etwa 140 Gramm CO2 ausstoßen dürfen. Derzeit gibt es von 251 Mercedes-Benz-Modellen nur zwei auf dem Markt, die unter diesem Grenzwert liegen.

Es ist ein Armutszeugnis, dass es Klimaschutz bei Mercedes-Benz noch immer nur gegen Aufpreis und bei ausgewählten Modellen gibt, sagt Specowius. Mercedes-Kunden erhalten mit dem teureren BlueEfficiency-Paket auch nur eine Mindestausstattung an Spritspartechnik.

Der CO2-Ausstoß der Mercedes-Modelle lag 2007 laut Kraftfahrtbundesamt im Durchschnitt bei 184 Gramm. Besonders schlecht abgeschnitten hat dabei die M-Klasse, das Luxus-Geländewagensegment. Die Modelle wiegen bis zu 2,3 Tonnen und verursachen rund 300 Gramm Kohlendioxid pro Kilometer.

Ein Premium-Fahrzeug darf sich in Zeiten des Klimawandels nicht länger über Motorleistung und Masse definieren, kommentiert Specowius. Mercedes-Benz sollte jetzt dringend den Verbrauch seiner Autos senken.

Dazu muss vor allem das Gewicht der Fahrzeuge gesenkt und die Übermotorisierung beendet werden. Kleinere, leichtere und spritsparende Fahrzeuge helfen der Umwelt und sichern Arbeitsplätze, meint Specowius. Die heute verfügbare Spritspartechnik gehöre in alle neuen Modelle.

Mehr zum Thema

Schmelzendes Meereis bei Grönland 07/30/2009

Arktis bald ohne Eis?

  • 26.09.2022

Für das Meereis in der Nordpolarregion ist keine Erholung in Sicht. Der diesjährige Tiefstand: 4,79 Millionen Quadratkilometer.

mehr erfahren
Aktion zu Taxononomie vor der Europäische Kommission in Brussels

EU-Taxonomie-Klage

  • 19.09.2022

Gas und Atomkraft sind nicht nachhaltig. Deswegen klagt Greenpeace jetzt gegen die EU-Taxonomie, die Investitionen in Gas- und Atomenergie als „grün“ labelt. Denn das verstößt gegen EU-Recht.

mehr erfahren
Die KlimaSeniorinnen bei einer Protestaktion vor einem Gletscher

Berge ohne Eis: Die Gletscher schmelzen

  • 09.09.2022

Weltweit nimmt die Geschwindigkeit der Gletscherschmelze zu. In der Schweiz protestierten jetzt die Klimaseniorinnen mit einem überdimensionalen Pflaster gegen diese Folge der Klimakrise.

mehr erfahren
In der Sächsischen Schweiz löschen Einsatzkräfte den Waldbrand

Sächsische Schweiz: Erst die Flut, nun die Brände

  • 12.08.2022

Was die Menschen rund um den Nationalpark Sächsische Schweiz binnen eines Jahres erleben müssen, lässt sich nur mit einem Wort beschreiben: Klimakrise. Ein Greenpeace Lagebericht.

mehr erfahren
Drought in Northern Italy

Mitten in der Klimakrise

  • 03.08.2022

Dürre, Hitze und Brände: Die Klimakrise ist längst in der Mitte Europas angekommen und hinterlässt ihre Spuren. Greenpeace-Aktivist:innen bereisten in der letzten Juliwoche Norditalien und Österreich.

mehr erfahren
Martin Kaiser, Executive Director of Greenpeace Germany

Martin Kaiser zur Reise mit Annalena Baerbock

  • 13.07.2022

Greenpeace-Deutschland-Geschäftsführer Martin Kaiser begleitete mit Vertreter:innen weiterer Nichtregierungsorganisationen Außenministerin Annalena Baerbock nach Asien. Ein Interview und Resümee.

mehr erfahren