Skip to main content
Jetzt spenden
Alistair McGowan auf dem Heathrow-Gelände, Januar 2009
Jiri Rezac / Greenpeace

Genialer Coup vor Kabinettsentscheidung zu Heathrow

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Den Überraschungscoup hatte Greenpeace gründlich vorbereitet: Unter dem Vorwand, ein Refugium für Esel zu schaffen, schnappten sie dem zuständigen Ministerium ein zentrales Flurstück vor der Nase weg. Als Grundeigentümer stellten sich neben Greenpeace die Schauspielerin Emma Thompson, der Comedy-Darsteller Alistair McGowan sowie der zukünftige Tory-Kandidat Zac Goldsmith zur Verfügung. Eine bunte Allianz, die rasant angewachsen ist: Bereits 5.000 Mit-Eigentümer haben sich in den Stunden nach Bekanntwerden gefunden, darunter auch viele Lokalpolitiker aller Parteien.

Die Idee ist, durch eine möglichst große Zahl von Eigentümern Rückkäufe durch die Regierung zu erschweren. Noch ist unklar, ob die rechtliche Situation tatsächlich Mit-Eigentümer in dieser Form zulässt. Doch Resonanz und Unterstützung für die Aktion sind überwältigend.

Die Regierung will den Ausbau des Flughafens um jeden Preis durchsetzen, um im Interkontinentalgeschäft mithalten zu können. Ihr Hauptargument ist der Gewinn von mehreren zehntausend Arbeitsplätzen. Die Entscheidung des Kabinetts soll noch diese Woche fallen.

Umweltschützer halten den ökonomischen Gewinn für maßlos überschätzt. Vorrangig aber gilt der Protest den Umweltbelastungen: Durch die dritte Bahn würden die Emissionen des Treibhausgases CO2 um schätzungsweise zehn Millionen Tonnen steigen. Heathrow wäre damit die größte Einzelquelle von Treibhausgasen in Großbritannien.

Existierende Klimavereinbarungen könnten, so Greenpeace England, mit der neuen Landebahn nicht mehr eingehalten werden. Ich verstehe nicht, wie irgendeine Regierung, die sich gegen den Klimawandel engagiert, überhaupt ernsthaft solche Pläne in Erwägung ziehen kann, so die Oscar-Preisträgerin Emma Thompson. Wir werden die Startbahn verhindern, selbst wenn wir dort einziehen und Gemüse anbauen müssen..

Der Protest gegen den Flughafenausbau ist zu einer Bürgerbewegung angewachsen. Er richtet sich nicht allein gegen die Klimabelastung, sondern auch gegen Lärm und Luftbelastung für die Anwohner. Und nicht zuletzt gegen Umsiedlungen: Ein ganzes Dorf, bestehend aus 700 Häusern, steht dem Ausbau im Weg. Das von Greenpeace und seinen Mitstreitern erworbene Land liegt in dieser Gemeinde. Auch, um ihr gegen den Abriss beizustehen.

(Autorin: Sylvia Pritsch)

  • Protest auf dem Heck eine British Airway Flugzeugs, Februar 2008

    Protest bei Heathrow

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

Schmelzendes Meereis bei Grönland 07/30/2009

Arktis bald ohne Eis?

  • 26.09.2022

Für das Meereis in der Nordpolarregion ist keine Erholung in Sicht. Der diesjährige Tiefstand: 4,79 Millionen Quadratkilometer.

mehr erfahren
Aktion zu Taxononomie vor der Europäische Kommission in Brussels

EU-Taxonomie-Klage

  • 19.09.2022

Gas und Atomkraft sind nicht nachhaltig. Deswegen klagt Greenpeace jetzt gegen die EU-Taxonomie, die Investitionen in Gas- und Atomenergie als „grün“ labelt. Denn das verstößt gegen EU-Recht.

mehr erfahren
Die KlimaSeniorinnen bei einer Protestaktion vor einem Gletscher

Berge ohne Eis: Die Gletscher schmelzen

  • 09.09.2022

Weltweit nimmt die Geschwindigkeit der Gletscherschmelze zu. In der Schweiz protestierten jetzt die Klimaseniorinnen mit einem überdimensionalen Pflaster gegen diese Folge der Klimakrise.

mehr erfahren
In der Sächsischen Schweiz löschen Einsatzkräfte den Waldbrand

Sächsische Schweiz: Erst die Flut, nun die Brände

  • 12.08.2022

Was die Menschen rund um den Nationalpark Sächsische Schweiz binnen eines Jahres erleben müssen, lässt sich nur mit einem Wort beschreiben: Klimakrise. Ein Greenpeace Lagebericht.

mehr erfahren
Drought in Northern Italy

Mitten in der Klimakrise

  • 03.08.2022

Dürre, Hitze und Brände: Die Klimakrise ist längst in der Mitte Europas angekommen und hinterlässt ihre Spuren. Greenpeace-Aktivist:innen bereisten in der letzten Juliwoche Norditalien und Österreich.

mehr erfahren
Martin Kaiser, Executive Director of Greenpeace Germany

Martin Kaiser zur Reise mit Annalena Baerbock

  • 13.07.2022

Greenpeace-Deutschland-Geschäftsführer Martin Kaiser begleitete mit Vertreter:innen weiterer Nichtregierungsorganisationen Außenministerin Annalena Baerbock nach Asien. Ein Interview und Resümee.

mehr erfahren