Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Greenpeace begrüßte das In-Kraft-Setzen durch Kanada und Neuseeland, warnte aber davor, die Pläne nicht zu nachsichtig für die Industrie umzusetzen. Die letzten fünf Jahre hat Kanada versucht, das Kyoto-Protokoll abzuschwächen. Nun hat es begriffen, dass die Ratifizierung auch Vorteile bringt, erläuterte Karsten Smid, Greenpeace-Klimaexperte. Australische und US-amerikanische Unternehmen werden von den Chancen, die der Beitritt zum Protokoll bietet, ausgeschlossen sein.

Das Kyoto-Protokoll ist dann gültig, wenn es mindestens 55 der Länder unterzeichnen, die im Basisjahr 1990 zusammen 55 Prozent der klimaschädlichen Gase ausgestoßen haben. Mit Neuseeland und Kanada haben bislang 99 Länder den Vertrag ratifiziert. Gemeinsam sind sie für den Ausstoß von 40,9 Prozent der Treibhausgase verantwortlich. Wenn Russland den Vertrag in Kraft setzt, werden die vereinbarten 55 Prozent erreicht. Die russische Regierung will den Vertrag voraussichtlich 2003 ratifizieren.

Die ersten Anzeichen der Klimaänderung sind in Europa bereits zu spüren. Hochwasser, Stürme und die Gletscherschmelze belasten die Volkswirtschaften heute schon mit Milliardenbeträgen. Nach Meinung von Greenpeace kann dieser Trend nur gemildert werden, wenn in den kommenden Jahren weitere drastische Verringerungen des Ausstoßes von Treibhausgasen beschlossen und umgesetzt werden. Dazu müsse Deutschland seine Treibhausgase um mindestens 40 Prozent verringern, die Europäische Union um mindestens 30 Prozent.

Mehr zum Thema

Marktstand in Deutschland mit Vielfalt an Obst und Gemüse

Weniger Steuern fürs Klima

  • 03.01.2022

Die neue Bundesregierung soll die Mehrwertsteuer auf Obst und Gemüse absenken. Gesunde und klimafreundliche Lebensmittel müssen für alle bezahlbar sein.

mehr erfahren
Gerichtszeichnungen von der Verhandlung der Klimaklage am Berliner Verwaltungsgericht

Klimaklagen

  • 21.12.2021

Erfolgreiche Klimaklagen zeigen: Staaten und Konzerne sind dem 1,5-Grad-Ziel verpflichtet. Das Klimaschutzgesetz ist laut Bundesverfassungsgericht nachzubessern. Nun verklagt Greenpeace VW.

mehr erfahren
Greenpeace-Aktive demonstrieren während der Koalitionsverhandlungen vor dem Bundestag auf der Berliner Reichstagswiese

Koalitions-Check

  • 25.11.2021

Die 177 Seiten des Koalitionsvertrags sind das Logbuch der kommenden Regierung. Greenpeace-Expert:innen haben den Text analysiert.

mehr erfahren
Eiffel Tower Human Aerial Art in Paris

Pariser Abkommen

  • 17.11.2021

197 Staaten dieser Erde haben sich verpflichtet, den Klimawandel auf 1,5 Grad zu begrenzen. So steht es im Pariser Abkommen. Damit hat die Welt nun endlich einen verbindlichen Klimaschutzvertrag.

mehr erfahren
NOT FOR SALE” Banner auf riesiger Erdkugel auf der COP26 Klimaschutzkonferenz in Glasgow

Weltklimakonferenz in Glasgow

  • 17.11.2021

Die Klimakonferenz in Glasgow ist zu Ende. Ob sie eine neue Dynamik entwickelt, wird auch die kommende Bundesregierung zeigen.

mehr erfahren
Klimaaktivist:innen vor dem Glasgower Rathaus

Letzte Chance für 1,5 Grad

  • 13.11.2021

Ab heute treffen sich Delegierte aus rund 200 Ländern zur 26. Weltklimakonferenz. Ist die Staatengemeinschaft bereit, alles dafür zu tun, die Erderhitzung bei 1,5°C zu stoppen?

mehr erfahren