Skip to main content
Jetzt spenden
Protest gegen Tony Blairs Klimapolitik
Greenpeace

Greenpeace protestiert gegen Tony Blairs Umweltpolitik

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Stephen Tindale, Geschäftsführer von Greenpeace England und ehemaliger Umweltberater bei der Labour-Partei, wirft Tony Blair und der Regierung Versagen vor: Sie haben uns erzählt, dass die Dinge nur besser werden können, aber Blair verbrennt mehr Kohle denn je, unsere CO2-Emissionen sind gestiegen. Blair ist bereit, seine eigenen Klimaerwärmungs-Ziele zu verfehlen und nun sieht es so aus, als würde er versuchen das Kyoto-Protokoll außer Gefecht zu setzen.

Greenpeace hat am Montag ein Dossier veröffentlicht, in dem Blairs Versäumnisse in Bezug auf die Umweltpolitik aufgelistet werden, darunter die Subventionen für Kohle. Die Briten verbrennen heute 7,5 Prozent mehr Kohle als vor acht Jahren, einfach weil es billiger ist als Gas. Blair erklärte 1997, er wolle die Kohlenstoff-Emissionen bis 2010 um 20 Prozent senken - tatsächlich aber sind sie seitdem um knapp drei Prozent gestiegen.

Der Klimawandel tötet bereits 150.000 Menschen pro Jahr, hunderte Tier- und Pflanzenarten sind vom Aussterben bedroht und ganze Inselstaaten könnten überflutet werden. Wir stehen vor einer Klimakatastrophe, aber Blair rudert zurück. Er muss handeln, und zwar jetzt, fordert Tindale. Er könnte Emissionen vermindern, indem er weniger Kohle verbrennt, sich hinter Erneuerbare Energien stellt, Expansionspläne von Flughäfen fallen lässt, dafür sorgt, dass Autos weniger Benzin verbrauchen und Englands Gebäude energieeffizienter gestaltet werden. (Autorin: Nadine Behrens)

Mehr zum Thema

Messballon zur Beobachtung des Ozonlochs am nördlichen Polarkreis, Juni 1988

Ursache und Wirkung des Ozonlochs

  • 01.12.2022

Das Ozonloch beschäftigt Wissenschaftler:innen seit Jahrzehnten. Wir erklären, worum es sich dabei handelt und betrachten seinen aktuellen Zustand.

mehr erfahren
Aktion zur COP27,

Interview zur Klimakonferenz COP 27

  • 20.11.2022

Die 27. UN-Klimakonferenz ist zu Ende gegangen - mit enttäuschendem Ergebnis: Zwar gibt es nun einen Fonds für Klimafolgeschäden für arme Länder. Aber keinen Ausstieg aus allen fossilen Energien.

mehr erfahren
Lisa Göldner auf der Cop27

Cop27-Klimaschutzkonferenz: Zwischenbilanz

  • 14.11.2022

Halbzeit bei der Weltklimakonferenz in Sharm El Sheikh: Nach einer Woche UN-Klimakonferenz sieht Greenpeace-Klimaexpertin Lisa Göldner erste Fortschritte. Aber die wahren Aufgaben kommen erst noch.

mehr erfahren
Braunkohlekraftwerk Niederaussem im Rheinischen Braunkohlerevier

Verursacht der Mensch die Erderwärmung?

  • 07.10.2022

Wenn im Laufe der Erdgeschichte das Klima schwankte, dauerte dies Jahrtausende. Tiere und Pflanzen hatten Zeit, sich anzupassen. Der jetzige Klimawandel passiert viel schneller.

mehr erfahren
Schmelzendes Meereis bei Grönland 07/30/2009

Arktis bald ohne Eis?

  • 26.09.2022

Für das Meereis in der Nordpolarregion ist keine Erholung in Sicht. Der diesjährige Tiefstand: 4,79 Millionen Quadratkilometer.

mehr erfahren
Aktion zu Taxononomie vor der Europäische Kommission in Brussels

EU-Taxonomie-Klage

  • 19.09.2022

Gas und Atomkraft sind nicht nachhaltig. Deswegen klagt Greenpeace jetzt gegen die EU-Taxonomie, die Investitionen in Gas- und Atomenergie als „grün“ labelt. Denn das verstößt gegen EU-Recht.

mehr erfahren