Skip to main content
Jetzt spenden
Protest gegen Tony Blairs Klimapolitik
Greenpeace

Greenpeace protestiert gegen Tony Blairs Umweltpolitik

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Stephen Tindale, Geschäftsführer von Greenpeace England und ehemaliger Umweltberater bei der Labour-Partei, wirft Tony Blair und der Regierung Versagen vor: Sie haben uns erzählt, dass die Dinge nur besser werden können, aber Blair verbrennt mehr Kohle denn je, unsere CO2-Emissionen sind gestiegen. Blair ist bereit, seine eigenen Klimaerwärmungs-Ziele zu verfehlen und nun sieht es so aus, als würde er versuchen das Kyoto-Protokoll außer Gefecht zu setzen.

Greenpeace hat am Montag ein Dossier veröffentlicht, in dem Blairs Versäumnisse in Bezug auf die Umweltpolitik aufgelistet werden, darunter die Subventionen für Kohle. Die Briten verbrennen heute 7,5 Prozent mehr Kohle als vor acht Jahren, einfach weil es billiger ist als Gas. Blair erklärte 1997, er wolle die Kohlenstoff-Emissionen bis 2010 um 20 Prozent senken - tatsächlich aber sind sie seitdem um knapp drei Prozent gestiegen.

Der Klimawandel tötet bereits 150.000 Menschen pro Jahr, hunderte Tier- und Pflanzenarten sind vom Aussterben bedroht und ganze Inselstaaten könnten überflutet werden. Wir stehen vor einer Klimakatastrophe, aber Blair rudert zurück. Er muss handeln, und zwar jetzt, fordert Tindale. Er könnte Emissionen vermindern, indem er weniger Kohle verbrennt, sich hinter Erneuerbare Energien stellt, Expansionspläne von Flughäfen fallen lässt, dafür sorgt, dass Autos weniger Benzin verbrauchen und Englands Gebäude energieeffizienter gestaltet werden. (Autorin: Nadine Behrens)

Mehr zum Thema

In der Sächsischen Schweiz löschen Einsatzkräfte den Waldbrand

Sächsische Schweiz: Erst die Flut, nun die Brände

  • 12.08.2022

Was die Menschen rund um den Nationalpark Sächsische Schweiz binnen eines Jahres erleben müssen, lässt sich nur mit einem Wort beschreiben: Klimakrise. Ein Greenpeace Lagebericht.

mehr erfahren
Drought in Northern Italy

Mitten in der Klimakrise

  • 03.08.2022

Dürre, Hitze und Brände: Die Klimakrise ist längst in der Mitte Europas angekommen und hinterlässt ihre Spuren. Greenpeace-Aktivist:innen bereisten in der letzten Juliwoche Norditalien und Österreich.

mehr erfahren
Martin Kaiser, Executive Director of Greenpeace Germany

Martin Kaiser zur Reise mit Annalena Baerbock

  • 13.07.2022

Greenpeace-Deutschland-Geschäftsführer Martin Kaiser begleitete mit Vertreter:innen weiterer Nichtregierungsorganisationen Außenministerin Annalena Baerbock nach Asien. Ein Interview und Resümee.

mehr erfahren
Joinville Island Glaciers

Planetare Grenzen

  • 30.06.2022

Die Ressourcen unseres Planeten sind nahezu aufgebraucht. Die Menschheit muss schnell handeln - denn noch gibt es die Chance, eine Klimakatastrophe und den Kollaps der Erde abzuwenden.

mehr erfahren
Overview of the PEACE Mountain Fire on the Occasion of the G7 Summit

G7: Schneller raus aus Kohle, Öl und Gas

  • 28.06.2022

Greenpeace demonstrierte beim G7-Treffen für den Ausstieg aus fossiler Energie und den Frieden. Das Ergebnis des Gipfels enttäuscht.

mehr erfahren
Martin Kaiser, geschäftsführender Vorstand von Greenpeace Deutschland

G7, die Energiekrise und Olaf Scholz

  • 21.06.2022

Wenn sich die führenden Industrienationen in Elmau treffen, wird sich zeigen: Findet der deutsche Bundeskanzler die richtigen Antworten auf die drängenden Krisen der Zeit? Oder verpasst er die Chance?

mehr erfahren