Skip to main content
Jetzt spenden
Vattenfallzentrale Berlin

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Vattenfall-Chef Lars Göran Josefsson missbraucht seine Rolle als persönlicher Klimaberater von Angela Merkel, um Konzerninteressen durchzuboxen. Er mischte sich intensiv in die Pläne zum Bau des Kohlekraftwerks Hamburg-Moorburg ein. Mit einem Geheimbrief an die Kanzlerin hat er massiven Druck ausgeübt, um die Kraftwerksplanungen voranzubringen.

Vattenfall verspricht für das Kohlekraftwerk Moorburg saubere Kohle mit einer CO2-Abscheidetechnik, die bisher noch nicht einmal im Versuchsstadium funktioniert. Zusätzlich verspricht Vattenfall eine stärkere Auskopplung von Wärmeenergie, ohne zu wissen wohin damit und behauptet, durch den Bau des Kraftwerks 2,3 Millionen Tonnen CO2 einzusparen. Belegt wird dies mit einem Gefälligkeitsgutachten des TÜV-Rheinland.

Damit setzt der Energiekonzern auf eine Technik, die großtechnisch und kommerziell nutzbar frühestens in 20 Jahren zur Verfügung steht. Und was passiert, wenn bis dahin die großen technischen und rechtlichen Probleme der CO2-Abtrennung und -Speicherung nicht gelöst werden können? Dazu Josefsson in einem Interview mit der Wochenzeitung Die Zeit, ...[dann] haben wir ein echtes Problem. Dann müssen wir die Dämme höher bauen.

Greenpeace fordert von Vattenfall-Chef Josefsson: Treten Sie zurück als persönlicher Klimaberater von Angela Merkel. Vermischen Sie nicht länger die Interessen von Vattenfall mit den Klimaschutzzielen der deutschen Politik. Klimaschutz kann auf Ihren falschen Rat verzichten. Stoppen Sie den Neubau von Kohlekraftwerken in Boxberg, Hamburg-Moorburg und Berlin!

Mehr zum Thema

Schmelzendes Meereis bei Grönland 07/30/2009

Arktis bald ohne Eis?

  • 26.09.2022

Für das Meereis in der Nordpolarregion ist keine Erholung in Sicht. Der diesjährige Tiefstand: 4,79 Millionen Quadratkilometer.

mehr erfahren
Aktion zu Taxononomie vor der Europäische Kommission in Brussels

EU-Taxonomie-Klage

  • 19.09.2022

Gas und Atomkraft sind nicht nachhaltig. Deswegen klagt Greenpeace jetzt gegen die EU-Taxonomie, die Investitionen in Gas- und Atomenergie als „grün“ labelt. Denn das verstößt gegen EU-Recht.

mehr erfahren
Die KlimaSeniorinnen bei einer Protestaktion vor einem Gletscher

Berge ohne Eis: Die Gletscher schmelzen

  • 09.09.2022

Weltweit nimmt die Geschwindigkeit der Gletscherschmelze zu. In der Schweiz protestierten jetzt die Klimaseniorinnen mit einem überdimensionalen Pflaster gegen diese Folge der Klimakrise.

mehr erfahren
In der Sächsischen Schweiz löschen Einsatzkräfte den Waldbrand

Sächsische Schweiz: Erst die Flut, nun die Brände

  • 12.08.2022

Was die Menschen rund um den Nationalpark Sächsische Schweiz binnen eines Jahres erleben müssen, lässt sich nur mit einem Wort beschreiben: Klimakrise. Ein Greenpeace Lagebericht.

mehr erfahren
Drought in Northern Italy

Mitten in der Klimakrise

  • 03.08.2022

Dürre, Hitze und Brände: Die Klimakrise ist längst in der Mitte Europas angekommen und hinterlässt ihre Spuren. Greenpeace-Aktivist:innen bereisten in der letzten Juliwoche Norditalien und Österreich.

mehr erfahren
Martin Kaiser, Executive Director of Greenpeace Germany

Martin Kaiser zur Reise mit Annalena Baerbock

  • 13.07.2022

Greenpeace-Deutschland-Geschäftsführer Martin Kaiser begleitete mit Vertreter:innen weiterer Nichtregierungsorganisationen Außenministerin Annalena Baerbock nach Asien. Ein Interview und Resümee.

mehr erfahren