Skip to main content
Jetzt spenden
Luftaufnahme des Petermann-Gletschers in Grönland, November 2009
Nick Cobbing / Greenpeace

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Um das zu erreichen, müssen nach neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen die CO2-Emissionen der Industrieländer bis 2020 um mindestens 40 Prozent gegenüber 1990 reduziert werden. Derzeit wird von den Industrieländern (ohne die USA) lediglich eine Verringerung von 15 bis 21 Prozent angepeilt. Das reicht nicht aus.

Im Dezember soll in der dänischen Hauptstadt als Nachfolgepakt für das Ende 2012 auslaufende Kyoto-Protokoll beschlossen werden. Ziel ist eine mittel- und langfristige Verminderung klimaschädlicher Treibhausgase, um die fortschreitende Erderwärmung zu begrenzen. Doch bis zu einem effektiven Klimaschutz, scheint es noch ein langer Weg zu sein.

Die Verhandlungen in Bonn haben viel zu wenig geleistet, um die Klimakonferenz in Kopenhagen gelingen zu lassen, sagt Karsten Smid, Klimaexperte bei Greenpeace. Die Industriestaaten wollen nicht einmal die Hälfte der Menge an Treibhausgasen reduzieren, die Klimawissenschaftler für notwendig halten, um einen gefährlichen Klimawandel zu verhindern.

Deshalb warnt Greenpeace auch davor, die unzureichenden Zusagen zur CO2-Minderung schön zu verpacken. Die Klimakonferenz in Kopenhagen wird zum Flop, wenn die Industriestaaten nicht ambitioniertere Ziele vorlegen. Die Ziele müssen stimmen, sonst wird Klimaschutz zur Mogelpackung.

Smid kritisiert auch die Bundesregierung: Die deutsche Klimapolitik scheint im Moment wie gelähmt. Es fehlt an Führung und politischer Weitsicht. Ein erfolgreicher Abschluss in Kopenhagen erfordert jetzt entschlossenes Handeln. Doch Bundeskanzlerin Angela Merkel scheut sich davor, Verantwortung zu übernehmen. Offensichtlich glaubt sie, Klimapolitik nütze ihr im Wahlkampf nichts. Das ist genau die Einstellung, mit der man dieses gewaltige Problem nicht lösen kann.

Mehr zum Thema

Messballon zur Beobachtung des Ozonlochs am nördlichen Polarkreis, Juni 1988

Ursache und Wirkung des Ozonlochs

  • 01.12.2022

Das Ozonloch beschäftigt Wissenschaftler:innen seit Jahrzehnten. Wir erklären, worum es sich dabei handelt und betrachten seinen aktuellen Zustand.

mehr erfahren
Aktion zur COP27,

Interview zur Klimakonferenz COP 27

  • 20.11.2022

Die 27. UN-Klimakonferenz ist zu Ende gegangen - mit enttäuschendem Ergebnis: Zwar gibt es nun einen Fonds für Klimafolgeschäden für arme Länder. Aber keinen Ausstieg aus allen fossilen Energien.

mehr erfahren
Lisa Göldner auf der Cop27

Cop27-Klimaschutzkonferenz: Zwischenbilanz

  • 14.11.2022

Halbzeit bei der Weltklimakonferenz in Sharm El Sheikh: Nach einer Woche UN-Klimakonferenz sieht Greenpeace-Klimaexpertin Lisa Göldner erste Fortschritte. Aber die wahren Aufgaben kommen erst noch.

mehr erfahren
Braunkohlekraftwerk Niederaussem im Rheinischen Braunkohlerevier

Verursacht der Mensch die Erderwärmung?

  • 07.10.2022

Wenn im Laufe der Erdgeschichte das Klima schwankte, dauerte dies Jahrtausende. Tiere und Pflanzen hatten Zeit, sich anzupassen. Der jetzige Klimawandel passiert viel schneller.

mehr erfahren
Schmelzendes Meereis bei Grönland 07/30/2009

Arktis bald ohne Eis?

  • 26.09.2022

Für das Meereis in der Nordpolarregion ist keine Erholung in Sicht. Der diesjährige Tiefstand: 4,79 Millionen Quadratkilometer.

mehr erfahren
Aktion zu Taxononomie vor der Europäische Kommission in Brussels

EU-Taxonomie-Klage

  • 19.09.2022

Gas und Atomkraft sind nicht nachhaltig. Deswegen klagt Greenpeace jetzt gegen die EU-Taxonomie, die Investitionen in Gas- und Atomenergie als „grün“ labelt. Denn das verstößt gegen EU-Recht.

mehr erfahren