Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Außerhalb der Konferenzräume demonstrierten am Montag rund 5.000 Menschen in den Straßen von Delhi. Die Demonstranten erinnern die Delegierten daran, dass alle Menschen das Recht haben, in einer Welt zu leben, die frei von der Bedrohung durch den gefährlichen Klimawandel ist. Viele der Demonstranten stammen aus Regionen, die schon heute vom Klimawandel bedroht sind. Sie haben sich darum im Forum für Klimagerechtigkeit organisiert.

Nach dem Weltgipfel für nachhaltige Entwicklung in Johannesburg, wo jeder über die Notwendigkeit redete, etwas gegen den Klimawandel zu tun, gibt es hier die Erwartung, daß die Hauptprobleme angepackt werden, erklärt Smid. Die Hauptschwierigkeit für viele Entwicklungsländer aber ist ihre Armut, weswegen sie mehr Unterstützung fordern. Über Anträge von Indien und aus Kanada wird heftiger diskutiert als über die Umsetzung der im Kyoto-Protokoll festgelegten Klimaschutz-Mechanismen. Hier ist keine Entwicklung zu beobachten, Smid weiter.

Währenddessen werden Diskussionen über zukünftige Maßnahmen und Reduktionsverpflichtungen über den im Kyoto-Protokoll festgelegten Zeitpunkt 2012 hinaus vor allem durch die G-77 Staaten blockiert. Ein positives Zeichen für weitere Verhandlungen wäre die Unterzeichnung des Kyoto-Protokolls durch Russland, die für Anfang kommenden Jahres angekündigt wurde. Unklar ist jedoch, ob dieser Termin eingehalten wird, denn das russische Mitglied im IPCC (Intergovernmental Panel on Climate Change), Yuri Izrael, äußerte sich auf der Konferenz sehr widersprüchlich und lässt damit Raum für Spekulationen.

Zudem ließ der vor kurzem neu ernannte Vorsitzende des IPCC, Dr. Rajendra Pachauri, auf der Konferenz seine industriefreundliche Haltung in Fragen der Klimapolitik durchblicken. Er kündigte an, dass das IPCC seine Schwerpunkte nur noch auf Forschung und systematische Beobachtung legen werde. Dazu merkte er an, dass die wissenschaftliche Arbeit getan sei und nun mehr Augenmerk auf sozio-ökonomische Aspekte und Publikationen aus der Wirtschaft gelegt werden sollte. Pachauri schwenkt damit auf eine Bush-freundliche Position ein.

Wir wissen, dass das Kyoto-Protokoll nicht genug ist, um uns vor dem Kimawandel und seinen Folgen wie Dürren, Überschwemmungen oder Flutkatastrophen zu schützen, sagt Smid. Dieses Treffen muß deshalb den Schritt von den Verhandlungen zur Umsetzung gehen. Und wir müssen beginnen, darüber zu reden, wie weitere massive Treibhausgas-Reduzierungen nach 2012, also nach der ersten Verhandlungsperiode, in die Tat umgesetzt werden können.

Mehr zum Thema

Drought in Northern Italy

Mitten in der Klimakrise

  • 03.08.2022

Dürre, Hitze und Brände: Die Klimakrise ist längst in der Mitte Europas angekommen und hinterlässt ihre Spuren. Greenpeace-Aktivist:innen bereisten in der letzten Juliwoche Norditalien und Österreich.

mehr erfahren
Martin Kaiser, Executive Director of Greenpeace Germany

Martin Kaiser zur Reise mit Annalena Baerbock

  • 13.07.2022

Greenpeace-Deutschland-Geschäftsführer Martin Kaiser begleitete mit Vertreter:innen weiterer Nichtregierungsorganisationen Außenministerin Annalena Baerbock nach Asien. Ein Interview und Resümee.

mehr erfahren
Joinville Island Glaciers

Planetare Grenzen

  • 30.06.2022

Die Ressourcen unseres Planeten sind nahezu aufgebraucht. Die Menschheit muss schnell handeln - denn noch gibt es die Chance, eine Klimakatastrophe und den Kollaps der Erde abzuwenden.

mehr erfahren
Overview of the PEACE Mountain Fire on the Occasion of the G7 Summit

G7: Schneller raus aus Kohle, Öl und Gas

  • 28.06.2022

Greenpeace demonstrierte beim G7-Treffen für den Ausstieg aus fossiler Energie und den Frieden. Das Ergebnis des Gipfels enttäuscht.

mehr erfahren
Martin Kaiser, geschäftsführender Vorstand von Greenpeace Deutschland

G7, die Energiekrise und Olaf Scholz

  • 21.06.2022

Wenn sich die führenden Industrienationen in Elmau treffen, wird sich zeigen: Findet der deutsche Bundeskanzler die richtigen Antworten auf die drängenden Krisen der Zeit? Oder verpasst er die Chance?

mehr erfahren
Sternfahrt in Berlin für eine fahrradfreundliche Stadt (2016)

10 Tipps für mehr Klimaschutz im Alltag

  • 31.03.2022

Tipps zum Einsparen von CO2 gibt’s jede Menge. Doch wie viel bringt welche Maßnahme? Hier sind zehn Tipps, die für den Klimaschutz wirklich wichtig sind.

mehr erfahren