Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Außerhalb der Konferenzräume demonstrierten am Montag rund 5.000 Menschen in den Straßen von Delhi. Die Demonstranten erinnern die Delegierten daran, dass alle Menschen das Recht haben, in einer Welt zu leben, die frei von der Bedrohung durch den gefährlichen Klimawandel ist. Viele der Demonstranten stammen aus Regionen, die schon heute vom Klimawandel bedroht sind. Sie haben sich darum im Forum für Klimagerechtigkeit organisiert.

Nach dem Weltgipfel für nachhaltige Entwicklung in Johannesburg, wo jeder über die Notwendigkeit redete, etwas gegen den Klimawandel zu tun, gibt es hier die Erwartung, daß die Hauptprobleme angepackt werden, erklärt Smid. Die Hauptschwierigkeit für viele Entwicklungsländer aber ist ihre Armut, weswegen sie mehr Unterstützung fordern. Über Anträge von Indien und aus Kanada wird heftiger diskutiert als über die Umsetzung der im Kyoto-Protokoll festgelegten Klimaschutz-Mechanismen. Hier ist keine Entwicklung zu beobachten, Smid weiter.

Währenddessen werden Diskussionen über zukünftige Maßnahmen und Reduktionsverpflichtungen über den im Kyoto-Protokoll festgelegten Zeitpunkt 2012 hinaus vor allem durch die G-77 Staaten blockiert. Ein positives Zeichen für weitere Verhandlungen wäre die Unterzeichnung des Kyoto-Protokolls durch Russland, die für Anfang kommenden Jahres angekündigt wurde. Unklar ist jedoch, ob dieser Termin eingehalten wird, denn das russische Mitglied im IPCC (Intergovernmental Panel on Climate Change), Yuri Izrael, äußerte sich auf der Konferenz sehr widersprüchlich und lässt damit Raum für Spekulationen.

Zudem ließ der vor kurzem neu ernannte Vorsitzende des IPCC, Dr. Rajendra Pachauri, auf der Konferenz seine industriefreundliche Haltung in Fragen der Klimapolitik durchblicken. Er kündigte an, dass das IPCC seine Schwerpunkte nur noch auf Forschung und systematische Beobachtung legen werde. Dazu merkte er an, dass die wissenschaftliche Arbeit getan sei und nun mehr Augenmerk auf sozio-ökonomische Aspekte und Publikationen aus der Wirtschaft gelegt werden sollte. Pachauri schwenkt damit auf eine Bush-freundliche Position ein.

Wir wissen, dass das Kyoto-Protokoll nicht genug ist, um uns vor dem Kimawandel und seinen Folgen wie Dürren, Überschwemmungen oder Flutkatastrophen zu schützen, sagt Smid. Dieses Treffen muß deshalb den Schritt von den Verhandlungen zur Umsetzung gehen. Und wir müssen beginnen, darüber zu reden, wie weitere massive Treibhausgas-Reduzierungen nach 2012, also nach der ersten Verhandlungsperiode, in die Tat umgesetzt werden können.

Mehr zum Thema

Messballon zur Beobachtung des Ozonlochs am nördlichen Polarkreis, Juni 1988

Ursache und Wirkung des Ozonlochs

  • 01.12.2022

Das Ozonloch beschäftigt Wissenschaftler:innen seit Jahrzehnten. Wir erklären, worum es sich dabei handelt und betrachten seinen aktuellen Zustand.

mehr erfahren
Aktion zur COP27,

Interview zur Klimakonferenz COP 27

  • 20.11.2022

Die 27. UN-Klimakonferenz ist zu Ende gegangen - mit enttäuschendem Ergebnis: Zwar gibt es nun einen Fonds für Klimafolgeschäden für arme Länder. Aber keinen Ausstieg aus allen fossilen Energien.

mehr erfahren
Lisa Göldner auf der Cop27

Cop27-Klimaschutzkonferenz: Zwischenbilanz

  • 14.11.2022

Halbzeit bei der Weltklimakonferenz in Sharm El Sheikh: Nach einer Woche UN-Klimakonferenz sieht Greenpeace-Klimaexpertin Lisa Göldner erste Fortschritte. Aber die wahren Aufgaben kommen erst noch.

mehr erfahren
Braunkohlekraftwerk Niederaussem im Rheinischen Braunkohlerevier

Verursacht der Mensch die Erderwärmung?

  • 07.10.2022

Wenn im Laufe der Erdgeschichte das Klima schwankte, dauerte dies Jahrtausende. Tiere und Pflanzen hatten Zeit, sich anzupassen. Der jetzige Klimawandel passiert viel schneller.

mehr erfahren
Schmelzendes Meereis bei Grönland 07/30/2009

Arktis bald ohne Eis?

  • 26.09.2022

Für das Meereis in der Nordpolarregion ist keine Erholung in Sicht. Der diesjährige Tiefstand: 4,79 Millionen Quadratkilometer.

mehr erfahren
Aktion zu Taxononomie vor der Europäische Kommission in Brussels

EU-Taxonomie-Klage

  • 19.09.2022

Gas und Atomkraft sind nicht nachhaltig. Deswegen klagt Greenpeace jetzt gegen die EU-Taxonomie, die Investitionen in Gas- und Atomenergie als „grün“ labelt. Denn das verstößt gegen EU-Recht.

mehr erfahren