Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Schröder sprach sich in Wien für eine Reduzierung der Treibhausgasemissionen um 15 bis 30 Prozent bis 2020 aus. Damit stellte er sich hinter die Klimaschutzziele von Bundesumweltminister Trittin. Von Greenpeace nach den deutschen Zielen bis 2050 gefragt, meinte er, das sei doch sehr weit weg. Es mache wenig Sinn, jetzt schon darüber zu sprechen. Diese Position sei sowohl mit dem Umwelt- wie dem Außenminister abgesprochen.

Warum macht der Kanzler nicht Nägel mit Köpfen und setzt die Eckpfeiler für einen Klimaschutz, der wirklich nützt?, fragt Greenpeace-Klimaexpertin Gabriela von Goerne. 2020 sei nur die halbe Miete. Bis 2050 müssen die Industrieländer 80 Prozent ihres Kohlendioxid-Ausstoßes einsparen, wenn katastrophale Folgen des Klimawandels noch verhindert werden sollen! Die Weichen müssen jetzt gestellt werden.

Von Goerne weiter: Gerhard Schröder weiß das ebenso wie zum Beispiel Tony Blair - nur mit dem Unterschied, dass der Engländer handelt, während Deutschland wegweisende Entscheidungen wieder einmal in die Zukunft verschiebt. Damit haben wir unsere Führungsrolle im Klimaschutz aufgegeben. Technologievorsprung und Arbeitsplätze werden andere übernehmen.

Mehr zum Thema

Schmelzendes Meereis bei Grönland 07/30/2009

Arktis bald ohne Eis?

  • 26.09.2022

Für das Meereis in der Nordpolarregion ist keine Erholung in Sicht. Der diesjährige Tiefstand: 4,79 Millionen Quadratkilometer.

mehr erfahren
Aktion zu Taxononomie vor der Europäische Kommission in Brussels

EU-Taxonomie-Klage

  • 19.09.2022

Gas und Atomkraft sind nicht nachhaltig. Deswegen klagt Greenpeace jetzt gegen die EU-Taxonomie, die Investitionen in Gas- und Atomenergie als „grün“ labelt. Denn das verstößt gegen EU-Recht.

mehr erfahren
Die KlimaSeniorinnen bei einer Protestaktion vor einem Gletscher

Berge ohne Eis: Die Gletscher schmelzen

  • 09.09.2022

Weltweit nimmt die Geschwindigkeit der Gletscherschmelze zu. In der Schweiz protestierten jetzt die Klimaseniorinnen mit einem überdimensionalen Pflaster gegen diese Folge der Klimakrise.

mehr erfahren
In der Sächsischen Schweiz löschen Einsatzkräfte den Waldbrand

Sächsische Schweiz: Erst die Flut, nun die Brände

  • 12.08.2022

Was die Menschen rund um den Nationalpark Sächsische Schweiz binnen eines Jahres erleben müssen, lässt sich nur mit einem Wort beschreiben: Klimakrise. Ein Greenpeace Lagebericht.

mehr erfahren
Drought in Northern Italy

Mitten in der Klimakrise

  • 03.08.2022

Dürre, Hitze und Brände: Die Klimakrise ist längst in der Mitte Europas angekommen und hinterlässt ihre Spuren. Greenpeace-Aktivist:innen bereisten in der letzten Juliwoche Norditalien und Österreich.

mehr erfahren
Martin Kaiser, Executive Director of Greenpeace Germany

Martin Kaiser zur Reise mit Annalena Baerbock

  • 13.07.2022

Greenpeace-Deutschland-Geschäftsführer Martin Kaiser begleitete mit Vertreter:innen weiterer Nichtregierungsorganisationen Außenministerin Annalena Baerbock nach Asien. Ein Interview und Resümee.

mehr erfahren