Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Greenpeace-Online: Wie ist die Reise bislang verlaufen? Und wie erlebt ihr euren Alltag an Bord?

Tobias Kochmeier: Seit unserem Start in Frankfurt/Main sind jetzt schon eineinhalb Wochen vergangen. Am Sonntag, dem 8. Oktober, sind wir in Mainz vom Main auf den Rhein gewechselt. Insgesamt haben wir inzwischen neun verschiedene Städte angelaufen. Die meiste Zeit des Tages verbringen wir allerdings mit Bootfahren. Wir fahren mit der Strömung, haben aber, um den Schifffahrtsverkehr nicht zu beeinträchtigen und um sicher zu sein, dass nichts passieren kann, ein Schlauchboot, das uns zieht. Die Nächte verbringen wir nicht auf dem Eisberg sondern in Herbergen - es sei denn, jemand hat Lust, draußen zu schlafen, was schon vorgekommen ist.

Greenpeace-Online: Was versprecht ihr euch von der Fahrt?

Tobias Kochmeier: Ziel der Fahrt ist es, die Aufmerksamkeit der Menschen auf den Klimawandel zu lenken und ihnen die Bedeutung der globalen Erwärmung klar zu machen. Dafür laufen wir täglich eine Stadt am Main/Rhein an und stellen unsere Klimaausstellung vor. Wichtig ist uns insbesondere, über unsere Infostände mit den Menschen ins Gespräch zu kommen.

Greenpeace-Online: Und wie reagieren die Menschen auf eure Aktion?

Tobias Kochmeier: Die Reaktionen sind eigentlich durchweg positiv. Viele Menschen wissen eigentlich schon eine ganze Menge zum Thema und sind sehr interessiert. Natürlich gibt es auch ein paar wenige, die überzeugt sind, dass eh nichts mehr zu ändern ist. Doch besonders hier ist es toll, wenn man merkt, dass man die Leute doch noch überzeugen kann, dass es nicht sinnlos ist, sich um den Schutz des Klimas zu bemühen.

Hintergrund Klima

Hintergrund Klima

13 | DIN A4

2.22 MB

Herunterladen

Mehr zum Thema

Schmelzendes Meereis bei Grönland 07/30/2009

Arktis bald ohne Eis?

  • 26.09.2022

Für das Meereis in der Nordpolarregion ist keine Erholung in Sicht. Der diesjährige Tiefstand: 4,79 Millionen Quadratkilometer.

mehr erfahren
Aktion zu Taxononomie vor der Europäische Kommission in Brussels

EU-Taxonomie-Klage

  • 19.09.2022

Gas und Atomkraft sind nicht nachhaltig. Deswegen klagt Greenpeace jetzt gegen die EU-Taxonomie, die Investitionen in Gas- und Atomenergie als „grün“ labelt. Denn das verstößt gegen EU-Recht.

mehr erfahren
Die KlimaSeniorinnen bei einer Protestaktion vor einem Gletscher

Berge ohne Eis: Die Gletscher schmelzen

  • 09.09.2022

Weltweit nimmt die Geschwindigkeit der Gletscherschmelze zu. In der Schweiz protestierten jetzt die Klimaseniorinnen mit einem überdimensionalen Pflaster gegen diese Folge der Klimakrise.

mehr erfahren
In der Sächsischen Schweiz löschen Einsatzkräfte den Waldbrand

Sächsische Schweiz: Erst die Flut, nun die Brände

  • 12.08.2022

Was die Menschen rund um den Nationalpark Sächsische Schweiz binnen eines Jahres erleben müssen, lässt sich nur mit einem Wort beschreiben: Klimakrise. Ein Greenpeace Lagebericht.

mehr erfahren
Drought in Northern Italy

Mitten in der Klimakrise

  • 03.08.2022

Dürre, Hitze und Brände: Die Klimakrise ist längst in der Mitte Europas angekommen und hinterlässt ihre Spuren. Greenpeace-Aktivist:innen bereisten in der letzten Juliwoche Norditalien und Österreich.

mehr erfahren
Martin Kaiser, Executive Director of Greenpeace Germany

Martin Kaiser zur Reise mit Annalena Baerbock

  • 13.07.2022

Greenpeace-Deutschland-Geschäftsführer Martin Kaiser begleitete mit Vertreter:innen weiterer Nichtregierungsorganisationen Außenministerin Annalena Baerbock nach Asien. Ein Interview und Resümee.

mehr erfahren