Jetzt spenden
Aktivisten malen „G8 hat versagt“ auf den südafritkanischen Kohlefrachter Gallia Graeca bei Rom, Juli 2009
Alfio Giannotti / Greenpeace

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Greenpeace hatte zum Start des G8-Treffens eine ganze Protestserie gestartet. Aktivisten erkletterten Kräne, Schornsteine, Förderbänder von fünf italienischen Kohlekraftwerken. Ziel war, die G8-Staatschefs an ihre Pflicht zu erinnern.

Die reichen Industriestaaten sind historisch verantwortlich für den Klimawandel, dessen Fortschreiten wir heute bereits erleben. Die G8 sind darum gefordert, gegenüber anderen Ländern in Vorleistung zu gehen. Dies haben sie bislang vermieden. Auch die ersten beiden Tage des Gipfels verliefen enttäuschend. Ergebnis ist, dass G8- und G5-Staaten sich darauf verständigt haben, die globale Erwärmung dürfe 2 Grad Celsius nicht übersteigen. Das ist wahrhaftig keine revolutionäre Erkenntnis, es ist längst eine Binsenweisheit. Mit welchen Maßnahmen sie das Ziel erreichen wollen, sagen die Regierungschefs uns nicht.

An den italienischen Kraftwerksstandorten wird den Greenpeace-Aktivisten derweil viel Sympathie entgegengebracht. In Marghera bei Venedig brachten Kraftwerksangestellte den Kletterern nach einer kalten Nacht Kaffee und Pasta nach oben. In Vado Ligure bei Genua stellten Anwohner für das Greenpeace-Team spontan eine Party im nahegelegenen Park auf die Beine.

Das Kletterer-Team am vierten Standort, Brindisi, wurde gestern Abend zunächst in Polizeigewahrsam genommen, aber wenige Stunden später wieder freigelassen.

  • Aktivisten malen "Stupid" an den Schornstein von Italiens größtem Kohlekraftwerk, Juli 2009

    Italiens größtes Kohlekraftwerk

    Überspringe die Bildergalerie
  • Aktivisten malen „G8 hat versagt“ auf den südafritkanischen Kohlefrachter Gallia Graeca bei Rom, Juli 2009

    Italien: Aufruf an G8

    Überspringe die Bildergalerie
  • Aktivist erklettert Ankerkette des Kohlefrachters Gallia Graeca in Italien, Juli 2009

    Italien: Aufruf an G8

    Überspringe die Bildergalerie
  • Italien am Marghera Kohlekraftwerk in Italien, gegen die G8 Regierungen. August 2009

    Zweiter Tag am Marghera

    Überspringe die Bildergalerie
  • Aktivisten malen „G8, lasst Venedig nicht untergehen“ an die Wand eines Kohleschiffes, Juli 2009

    Italien: Aufruf an G8

    Überspringe die Bildergalerie
  • Aktivisten malen „G8, lasst Venedig nicht untergehen“ an die Wand eines Kohleschiffes, Juli 2009

    Italien: Aufruf an G8

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Petition

https://act.greenpeace.de/vw-klage

Kein Recht auf Verbrenner!

Greenpeace klagt gemeinsam mit mit dem Bio-Landwirt Ulf Allhoff-Cramer und Fridays for Future-Klimaaktivistin Clara Mayer mehr Klimaschutz bei Volkswagen ein. Unterstützen Sie die Kläger:innen mit Ihrer Unterschrift

Klage unterstützen
0%
vom Ziel erreicht
0
haben mitgemacht
0%
Datum

Mehr zum Thema

Seenelke an einem Steinriff vor Borkum
  • 05.02.2024

Die Ozeane haben bislang etwa80 Prozent der Wärme aufgenommen, die wir dem Klimasystem zugeführt haben. Die Erwärmung reicht bis in eine Tiefe von 3.000 Metern. Das bringt die Meere aus dem Takt

mehr erfahren
Sumpf im Vodlozero National Park in Russland
  • 29.01.2024

Sie speichern gigantische Mengen CO2: Wälder, Meere, Böden. Welche Rolle spielen diese Kohlenstoffsenken im Kampf gegen die Klimakrise?

mehr erfahren
Greenpeace-Delegation bei der COP28 mit Banner "we will end fossil fuels"
  • 13.12.2023

Die Weltklimakonferenz hat sich nach 30 Jahren erstmalig auf den Beginn des Ausstiegs aus den fossilen Energieträgern geeinigt. Eine Einschätzung.

mehr erfahren
Martin Kaiser, geschäftsführender Vorstand Greenpeace Deutschland

In Dubai startet die nächste Klimakonferenz. Doch was kann sie in der aktuellen Zeit ausrichten? Martin Kaiser, Geschäftsführender Vorstand bei Greenpeace, im Gespräch.

mehr erfahren
Messballon zur Beobachtung des Ozonlochs am nördlichen Polarkreis, Juni 1988

Das Ozonloch beschäftigt Wissenschaftler:innen seit Jahrzehnten. Wir erklären, worum es sich dabei handelt und betrachten seinen aktuellen Zustand.

mehr erfahren
Spur im Sand
  • 15.11.2023

Jeder Deutsche verursacht einen fünfmal größeren CO2-Ausstoß als die Erde verkraftet. Dabei ist CO2-Sparen ganz einfach.

mehr erfahren