Skip to main content
Jetzt spenden
Greenpeace-Aktion auf der Sagrada Familia in Barcelona, November 2009
Pedro Armestre / Greenpeace

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Noch ist ein guter Deal für das Klima möglich, sagt Damon Moglen von Greenpeace USA. Was fehlt, ist lediglich der politische Wille, vor allem in den USA, die unter Präsident Obama weit hinter den Rest der Welt zurückgefallen sind.

Greenpeace hat das hängende US-Gesetzgebungsverfahren analysiert. Dabei hat sich gezeigt, dass die Gesetzentwürfe mit Schlupflöchern und Geschenken für die Öl- und Kohleindustrie verwässert wurden. Damit ist Obamas Führungsanspruch bei der Lösung der Klimakrise hinfällig.

Die Entwicklungs- und Schwellenländer dagegen sind in Bewegung geraten. Brasilien, China, Indien, Indonesien, Mexiko, Südafrika und Südkorea wollen nachprüfbare Pläne vorlegen, die auch drastische Einschnitte im CO2-Ausstoß beinhalten.

Die Entwicklungsländer tun im Augenblick sehr viel mehr für eine Lösung des Problems als die Industriestaaten, sagt Ailun Yang von Greenpeace China. Die Industrieländer verbringen mehr Zeit damit, die Chance auf einen guten Abschluss zu verspielen als ihn zu fördern.

Hunderte Millionen Leben stünden auf dem Spiel, unzählige Tier- und Pflanzenarten seien bedroht, so Ailun Yang. Zu wissen, wer das verschuldet hat, ist kein Trost für die kommenden Generationen.

  • Greenpeace-Aktion auf der Sagrada Familia in Barcelona, November 2009

    Auf der Sagrada Familia

    Überspringe die Bildergalerie
  • Greenpeace-Aktion auf der Sagrada Familia in Barcelona, November 2009

    Sagrada Familia

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

Aktion zur COP27,

Interview zur Klimakonferenz COP 27

  • 20.11.2022

Die 27. UN-Klimakonferenz ist zu Ende gegangen - mit enttäuschendem Ergebnis: Zwar gibt es nun einen Fonds für Klimafolgeschäden für arme Länder. Aber keinen Ausstieg aus allen fossilen Energien.

mehr erfahren
Lisa Göldner auf der Cop27

Cop27-Klimaschutzkonferenz: Zwischenbilanz

  • 14.11.2022

Halbzeit bei der Weltklimakonferenz in Sharm El Sheikh: Nach einer Woche UN-Klimakonferenz sieht Greenpeace-Klimaexpertin Lisa Göldner erste Fortschritte. Aber die wahren Aufgaben kommen erst noch.

mehr erfahren
Braunkohlekraftwerk Niederaussem im Rheinischen Braunkohlerevier

Verursacht der Mensch die Erderwärmung?

  • 07.10.2022

Wenn im Laufe der Erdgeschichte das Klima schwankte, dauerte dies Jahrtausende. Tiere und Pflanzen hatten Zeit, sich anzupassen. Der jetzige Klimawandel passiert viel schneller.

mehr erfahren
Schmelzendes Meereis bei Grönland 07/30/2009

Arktis bald ohne Eis?

  • 26.09.2022

Für das Meereis in der Nordpolarregion ist keine Erholung in Sicht. Der diesjährige Tiefstand: 4,79 Millionen Quadratkilometer.

mehr erfahren
Aktion zu Taxononomie vor der Europäische Kommission in Brussels

EU-Taxonomie-Klage

  • 19.09.2022

Gas und Atomkraft sind nicht nachhaltig. Deswegen klagt Greenpeace jetzt gegen die EU-Taxonomie, die Investitionen in Gas- und Atomenergie als „grün“ labelt. Denn das verstößt gegen EU-Recht.

mehr erfahren
Die KlimaSeniorinnen bei einer Protestaktion vor einem Gletscher

Berge ohne Eis: Die Gletscher schmelzen

  • 09.09.2022

Weltweit nimmt die Geschwindigkeit der Gletscherschmelze zu. In der Schweiz protestierten jetzt die Klimaseniorinnen mit einem überdimensionalen Pflaster gegen diese Folge der Klimakrise.

mehr erfahren