Skip to main content
Jetzt spenden
Polizei an Bord

Greenpeace-Banner am Mast: Keine Gewalt

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Uns ergeht es nun genauso wie Tausenden anderen Demonstranten, sagt Jörg Feddern, Klimaschutzexperte von Greenpeace. Wir lehnen diese Kriminalisierung gewaltfreier Demonstrationen ab. Gewählte Regierungen müssen der Kritik ihrer Bürger ins Gesicht sehen. Also sind wir hier an der richtigen Stelle.

Die Arctic Sunrise gehört wie die Beluga II zu den Schiffen, die den friedlichen Protest gegen die Politik der G8-Staaten begleiten. Vom Schiff dürfen nun durch eine polizeiliche Verfügung bis zum Ende des G8-Gipfels weder Schlauchboote ausgesetzt noch ein Ballon gestartet werden.

Die Beluga II im Rostocker Stadthafen blieb bisher unbehelligt. Um am heutigen Mittwoch - dem Tag der Sitzblockaden - die Friedfertigkeit der Proteste zu betonen, hat die Besatzung den Spruch auf dem Banner zwischen den Masten ergänzt. Bislang war dort zu lesen G8 - Act now. Jetzt steht dort zusätzlich: Keine Gewalt.

Greenpeace kritisiert die G8-Staaten vor allem dafür, dass sie sich bisher nicht auf eine verbindliche Reduzierung der Treibhausgase geeinigt haben. Mit seinen Ablenkungsmanövern schafft es US-Präsident Bush immer wieder, genau solche verbindlichen Reduzierungen zu verhindern. Außerdem wird der Schutz der letzten Urwälder bisher vernachlässigt, obwohl deren Abholzung und Brandrodung etwa 20 Prozent zur weltweiten Belastung mit Treibhausgasen beiträgt.

Auf dem Alternativgipfel in Rostock, der am Dienstag eröffnet wurde, greifen wir die brennenden Probleme in eigenen Workshops auf: "Klima der Gerechtigkeit", Energiekonzerne, Entwaldung und andere Globalisierungsthemen stehen auf der Agenda.

  • Polizisten am Boot

    Polizisten am Boot

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

Schmelzendes Meereis bei Grönland 07/30/2009

Arktis bald ohne Eis?

  • 26.09.2022

Für das Meereis in der Nordpolarregion ist keine Erholung in Sicht. Der diesjährige Tiefstand: 4,79 Millionen Quadratkilometer.

mehr erfahren
Aktion zu Taxononomie vor der Europäische Kommission in Brussels

EU-Taxonomie-Klage

  • 19.09.2022

Gas und Atomkraft sind nicht nachhaltig. Deswegen klagt Greenpeace jetzt gegen die EU-Taxonomie, die Investitionen in Gas- und Atomenergie als „grün“ labelt. Denn das verstößt gegen EU-Recht.

mehr erfahren
Die KlimaSeniorinnen bei einer Protestaktion vor einem Gletscher

Berge ohne Eis: Die Gletscher schmelzen

  • 09.09.2022

Weltweit nimmt die Geschwindigkeit der Gletscherschmelze zu. In der Schweiz protestierten jetzt die Klimaseniorinnen mit einem überdimensionalen Pflaster gegen diese Folge der Klimakrise.

mehr erfahren
In der Sächsischen Schweiz löschen Einsatzkräfte den Waldbrand

Sächsische Schweiz: Erst die Flut, nun die Brände

  • 12.08.2022

Was die Menschen rund um den Nationalpark Sächsische Schweiz binnen eines Jahres erleben müssen, lässt sich nur mit einem Wort beschreiben: Klimakrise. Ein Greenpeace Lagebericht.

mehr erfahren
Drought in Northern Italy

Mitten in der Klimakrise

  • 03.08.2022

Dürre, Hitze und Brände: Die Klimakrise ist längst in der Mitte Europas angekommen und hinterlässt ihre Spuren. Greenpeace-Aktivist:innen bereisten in der letzten Juliwoche Norditalien und Österreich.

mehr erfahren
Martin Kaiser, Executive Director of Greenpeace Germany

Martin Kaiser zur Reise mit Annalena Baerbock

  • 13.07.2022

Greenpeace-Deutschland-Geschäftsführer Martin Kaiser begleitete mit Vertreter:innen weiterer Nichtregierungsorganisationen Außenministerin Annalena Baerbock nach Asien. Ein Interview und Resümee.

mehr erfahren