Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Ein Gericht in Paris entschied am Mittwoch gegen den Öl-Multi. Esso hatte argumentiert, dass das Ersetzen der beiden s durch Dollarzeichen ($$) Assoziationen an das Runenzeichen der Nazi-SS auslöse. Dem konnte der Richter nicht folgen. Vielmehr sei die Redefreiheit ein Prinzip der Verfassung und stehe über dem Markenrecht.

Die heutige Entscheidung des Gerichts, die einstweilige Verfügung gegen die Verwendung des veränderten Esso-Logos aufzuheben, ist ein wichtiger Sieg für das Recht auf freie Meinungsäußerung im Internet, teilte Greenpeace mit. Esso sabotiert den Klimaschutz, um seine schmutzigen Geschäfte fortzusetzen. Das Unternehmen versucht die Gerichte zu benutzen, um seine Kritiker zum Schweigen zu bringen. Heute hat diese Strategie versagt.

Zu ungunsten von Greenpeace urteilte hingegen bereits am Dienstag das Landgericht in Cherbourg. Es entschied auf eine 95.000 Euro Zwangsgeld-Strafe, die Greenpeace an das französische Wiederaufarbeitungsunternehmen Cogema zahlen muss. Aktivisten waren im Januar 2000 und 2001 gegen Transporte mit atomarem Brennstoff zur und von der Cogema-Plutoniumfabrik in La Hague vorgegangen. Zuvor war es Greenpeace gerichtlich untersagt worden, die Transporte zu stören.

Mehr zum Thema

Marktstand in Deutschland mit Vielfalt an Obst und Gemüse

Weniger Steuern fürs Klima

  • 03.01.2022

Die neue Bundesregierung soll die Mehrwertsteuer auf Obst und Gemüse absenken. Gesunde und klimafreundliche Lebensmittel müssen für alle bezahlbar sein.

mehr erfahren
Gerichtszeichnungen von der Verhandlung der Klimaklage am Berliner Verwaltungsgericht

Klimaklagen

  • 21.12.2021

Erfolgreiche Klimaklagen zeigen: Staaten und Konzerne sind dem 1,5-Grad-Ziel verpflichtet. Das Klimaschutzgesetz ist laut Bundesverfassungsgericht nachzubessern. Nun verklagt Greenpeace VW.

mehr erfahren
Greenpeace-Aktive demonstrieren während der Koalitionsverhandlungen vor dem Bundestag auf der Berliner Reichstagswiese

Koalitions-Check

  • 25.11.2021

Die 177 Seiten des Koalitionsvertrags sind das Logbuch der kommenden Regierung. Greenpeace-Expert:innen haben den Text analysiert.

mehr erfahren
Eiffel Tower Human Aerial Art in Paris

Pariser Abkommen

  • 17.11.2021

197 Staaten dieser Erde haben sich verpflichtet, den Klimawandel auf 1,5 Grad zu begrenzen. So steht es im Pariser Abkommen. Damit hat die Welt nun endlich einen verbindlichen Klimaschutzvertrag.

mehr erfahren
NOT FOR SALE” Banner auf riesiger Erdkugel auf der COP26 Klimaschutzkonferenz in Glasgow

Weltklimakonferenz in Glasgow

  • 17.11.2021

Die Klimakonferenz in Glasgow ist zu Ende. Ob sie eine neue Dynamik entwickelt, wird auch die kommende Bundesregierung zeigen.

mehr erfahren
Klimaaktivist:innen vor dem Glasgower Rathaus

Letzte Chance für 1,5 Grad

  • 13.11.2021

Ab heute treffen sich Delegierte aus rund 200 Ländern zur 26. Weltklimakonferenz. Ist die Staatengemeinschaft bereit, alles dafür zu tun, die Erderhitzung bei 1,5°C zu stoppen?

mehr erfahren