Jetzt spenden
Goldene Kettensäge

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Außer Deutschland setzte sich keiner der acht großen Industriestaaten für die Finanzierung ein. Greenpeace überreichte Japan, stellvertretend für alle G8-Staaten, die Negativ-Auszeichung Goldene Kettensäge.

Deutschland hat mit seiner Milliardeninitiative zum Urwaldschutz ein wichtiges Signal an die Staatengemeinschaft gebeben. Jetzt muss die Bundeskanzlerin auf dem G8-Gipfel im Juli andere Staaten dabei mitnehmen. Mit Ende der CBD-Konferenz darf für Angela Merkel und Bundesumweltminister Sigmar Gabriel nicht auch ihr Engagement enden, fordert Martin Kaiser, Leiter der Greenpeace-Delegation.

Wie in Sachen Urwaldschutz kam es auch bei den Themen Agrotreibstoff und illegaler Urwaldabholzung zu keinem positiven Abschluss. Besonders Brasilien stellte sich gegen verbindliche Regeln zur nachhaltigen Produktion von Agrotreibstoffen. Zukünftig wird es in diesem Bereich wenigstens weitere Verhandlungen über die Entwicklung von Standards geben.

Über das weitere Vorgehen im Bereich illegaler Urwaldabholzung konnten sich die Staaten jedoch leider nicht einigen. Ein Verbot des Handels mit illegalem Urwaldholz wurde nicht durchgesetzt. Gegen eine stärkere Verschränkung von Urwald- und Klimaschutz stellten sich vor allem Brasilien, Kanada und China.

Positive Ergebnisse gibt es dagegen aus den Verhandlungen um Biopiraterie und Meeresschutz zu berichten. Die Staatengemeinschaft einigte sich auf ein Verhandlungsmandat gegen Biopiraterie bis 2010. Ob Kanada und Japan dann einem rechtlich verbindlichen Abkommen zustimmen blieb jedoch offen.

Bisher stehen nur 0,7 Prozent der Meer unter Schutz. Das wird sich möglicherweise bald ändern. Die Hoffnung besteht, dass endlich Kriterien zur Einrichtung von Schutzgebieten auf hoher See beschlossen wurden.

{image}Der UN-Biodiversitätsgipfel kriecht wie eine Schnecke, während der Verlust an Arten und Lebensräumen rasend schnell voranschreitet, sagt Kaiser. Wenn dies so weiter geht, kann das UN-Ziel, bis 2010 eine Trendwende zu schaffen, nie und nimmer erreicht werden. Zu groß seien die knallharten wirtschaftlichen Interessen von Ländern wie Brasilien, Kanada, Japan und China.

Ende der Gallerie

Petition

https://act.greenpeace.de/vw-klage

Kein Recht auf Verbrenner!

Greenpeace klagt gemeinsam mit mit dem Bio-Landwirt Ulf Allhoff-Cramer und Fridays for Future-Klimaaktivistin Clara Mayer mehr Klimaschutz bei Volkswagen ein. Unterstützen Sie die Kläger:innen mit Ihrer Unterschrift

Klage unterstützen
0%
vom Ziel erreicht
0
haben mitgemacht
0%
Datum

Mehr zum Thema

Seenelke an einem Steinriff vor Borkum
  • 05.02.2024

Die Ozeane haben bislang etwa80 Prozent der Wärme aufgenommen, die wir dem Klimasystem zugeführt haben. Die Erwärmung reicht bis in eine Tiefe von 3.000 Metern. Das bringt die Meere aus dem Takt

mehr erfahren
Sumpf im Vodlozero National Park in Russland
  • 29.01.2024

Sie speichern gigantische Mengen CO2: Wälder, Meere, Böden. Welche Rolle spielen diese Kohlenstoffsenken im Kampf gegen die Klimakrise?

mehr erfahren
Greenpeace-Delegation bei der COP28 mit Banner "we will end fossil fuels"
  • 13.12.2023

Die Weltklimakonferenz hat sich nach 30 Jahren erstmalig auf den Beginn des Ausstiegs aus den fossilen Energieträgern geeinigt. Eine Einschätzung.

mehr erfahren
Martin Kaiser, geschäftsführender Vorstand Greenpeace Deutschland

In Dubai startet die nächste Klimakonferenz. Doch was kann sie in der aktuellen Zeit ausrichten? Martin Kaiser, Geschäftsführender Vorstand bei Greenpeace, im Gespräch.

mehr erfahren
Messballon zur Beobachtung des Ozonlochs am nördlichen Polarkreis, Juni 1988

Das Ozonloch beschäftigt Wissenschaftler:innen seit Jahrzehnten. Wir erklären, worum es sich dabei handelt und betrachten seinen aktuellen Zustand.

mehr erfahren
Spur im Sand
  • 15.11.2023

Jeder Deutsche verursacht einen fünfmal größeren CO2-Ausstoß als die Erde verkraftet. Dabei ist CO2-Sparen ganz einfach.

mehr erfahren