Skip to main content
Jetzt spenden
Auftakt der Spritfresser-Tour durch alle Bundesländer gegen die klimaschädliche Autoindustrie, Februar 2009
Thomas Einberger / Argum / Greenpeace

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Greenpeace fordert die Ministerpräsidenten auf, im Bundesrat die aktuellen klimaschädlichen Vorschläge zur Abwrackprämie und zur Neuregelung der Kfz-Steuer zu korrigieren. Die Abwrackprämie von 2500 Euro erhalten Käufer von spritfressenden Geländewagen und klimafreundlichen Kleinwagen gleichermaßen. Nach der Neuregelung der Kfz-Steuer müssen auch für Dieselfahrzeuge mit hohem Verbrauch keine oder nur unwesentlich mehr Steuern bezahlt werden als bisher.

Das ist kein Anreiz für einen Wandel zu klimafreundlichen Automodellen. Diese improvisierten Kurzzeitprogramme widersprechen dem Klimaschutz und schaden der Autoindustrie, kritisiert Marc Specowius, Verkehrsexperte von Greenpeace. Und fügt hinzu: Nur der Wandel zu einer klima- und verbraucherfreundlichen Modellpolitik sichert die deutsche Autoindustrie und ihre Arbeitsplätze.

Die Abwrackprämie sollte nur gewährt werden, wenn der Neuwagen nicht mehr als 140 Gramm CO2 ausstößt und die aktuell strengeren Abgasnormen erfüllt. Statt der Abwrackprämie muss eine Klimaprämie eingeführt werden: Käufer von Autos mit geringem Verbrauch würden mit einem einmaligen Bonus belohnt, während die von Spritfressern mit einer Abgabe (Malus) belastet würden.

{image}Außerdem sollen die Ministerpräsidenten im Bundesrat vorschlagen, die geltende Besteuerung von Firmenwagen nach ökologischen Erfordernissen auszurichten Derzeit werden etwa 70 Prozent der Spritfresser als Firmenwagen zugelassen. Die deutsche Autoindustrie hält wegen dieser Nachfrage an ihrer klimaschädlichen Modellpolitik fest. Der Greenpeace-Vorschlag sieht eine nach CO2-Ausstoß gestaffelte Besteuerung vor. Das schafft Anreize, sich für umweltfreundliche Firmenfahrzeuge zu entscheiden.

Nach den Besuchen bei Ministerpräsident Seehofer (CSU) in München und Ministerpräsident Oettinger (CDU) in Stuttgart setzt Greenpeace die Tour noch bis Mitte März deutschlandweit fort: Saarbrücken (11.02.), Düsseldorf (16.02.), Hannover (18.02.), Bremen (19.02.), Hamburg (20.02.), Kiel (25.02.), Schwerin (26.02.), Potsdam (27.02.),Magdeburg (02.03.), Dresden (03.03.), Erfurt (04.03.), Mainz (05.03.) und Wiesbaden (06.03.)

  • Protest gegen klimaschädliche Autoindustrie mit aufblasbarer Abgaswolke, Februar 2009

    Abgaswolke

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

Arbeiterinnen am Fließband der Firma Foron

Cool gekühlt

  • 04.01.2023

Im Jahr 2023 wird der Greenfreeze-Kühlschrank dreißig Jahre alt. Wir erläutern, wie er entstand und warum er eine der wichtigsten Innovationen des 20ten Jahrhunderts ist.

mehr erfahren
Messballon zur Beobachtung des Ozonlochs am nördlichen Polarkreis, Juni 1988

Ursache und Wirkung des Ozonlochs

  • 01.12.2022

Das Ozonloch beschäftigt Wissenschaftler:innen seit Jahrzehnten. Wir erklären, worum es sich dabei handelt und betrachten seinen aktuellen Zustand.

mehr erfahren
Aktion zur COP27,

Interview zur Klimakonferenz COP 27

  • 20.11.2022

Die 27. UN-Klimakonferenz ist zu Ende gegangen - mit enttäuschendem Ergebnis: Zwar gibt es nun einen Fonds für Klimafolgeschäden für arme Länder. Aber keinen Ausstieg aus allen fossilen Energien.

mehr erfahren
Lisa Göldner auf der Cop27

Cop27-Klimaschutzkonferenz: Zwischenbilanz

  • 14.11.2022

Halbzeit bei der Weltklimakonferenz in Sharm El Sheikh: Nach einer Woche UN-Klimakonferenz sieht Greenpeace-Klimaexpertin Lisa Göldner erste Fortschritte. Aber die wahren Aufgaben kommen erst noch.

mehr erfahren
Braunkohlekraftwerk Niederaussem im Rheinischen Braunkohlerevier

Verursacht der Mensch die Erderwärmung?

  • 07.10.2022

Wenn im Laufe der Erdgeschichte das Klima schwankte, dauerte dies Jahrtausende. Tiere und Pflanzen hatten Zeit, sich anzupassen. Der jetzige Klimawandel passiert viel schneller.

mehr erfahren
Schmelzendes Meereis bei Grönland 07/30/2009

Arktis bald ohne Eis?

  • 26.09.2022

Für das Meereis in der Nordpolarregion ist keine Erholung in Sicht. Der diesjährige Tiefstand: 4,79 Millionen Quadratkilometer.

mehr erfahren