Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Das Verhalten der Bundesregierung und ihres Abgesandten Günter Verheugen in Punkto Abgas-Streit stinkt zum Himmel, sagt Wolfgang Lohbeck, Verkehrsexperte von Greenpeace. Bundeskanzlerin Angela Merkel betreibe Autoschutz statt Klimaschutz. Sich dafür stark zu machen, dass die Abgas-Obergrenzen nur ja keiner Autoindustrie weh tun und dass Schlupflöcher wie Biosprit geschaffen werden, widerspreche jeglichem konsequenten Klimaschutz.

Lohbeck sieht einen weiteren schwarzen Tag für den Klimaschutz voraus, wenn die EU-Kommission sich tatsächlich für den vorgeschlagenen Kompromiss entscheidet. Wenn Frau Merkel nicht endlich einsieht, dass das Klima nicht durch wortreiche Absichtserklärungen, sondern nur durch konsequentes Handeln geschützt werden kann, sollte sie sich die Luft zum Reden sparen. Mit ihrer Verteidigung von nicht-zukunftsfähigen Fahrzeugkonzepten gefährdet sie den Industriestandort Deutschland.

Mehr zum Thema

Greenpeace-Aktive demonstrieren während der Koalitionsverhandlungen vor dem Bundestag auf der Berliner Reichstagswiese

Koalitions-Check

  • 25.11.2021

Die 177 Seiten des Koalitionsvertrags sind das Logbuch der kommenden Regierung. Greenpeace-Expert:innen haben den Text analysiert.

mehr erfahren
Eiffel Tower Human Aerial Art in Paris

Pariser Abkommen

  • 17.11.2021

197 Staaten dieser Erde haben sich verpflichtet, den Klimawandel auf 1,5 Grad zu begrenzen. So steht es im Pariser Abkommen. Damit hat die Welt nun endlich einen verbindlichen Klimaschutzvertrag.

mehr erfahren
Protest vor Hamburger Landesvertretung in Berlin

Weniger Steuern fürs Klima

  • 15.11.2021

Die neue Bundesregierung soll die Mehrwertsteuer auf Obst und Gemüse absenken. Gesunde und klimafreundliche Lebensmittel müssen für alle bezahlbar sein

mehr erfahren
Klimaaktivist:innen vor dem Glasgower Rathaus

Letzte Chance für 1,5 Grad

  • 13.11.2021

Ab heute treffen sich Delegierte aus rund 200 Ländern zur 26. Weltklimakonferenz. Ist die Staatengemeinschaft bereit, alles dafür zu tun, die Erderhitzung bei 1,5°C zu stoppen?

mehr erfahren
Toter Fisch gefangen in einem Fischereinetz

Echter Naturschutz, bitte!

  • 04.11.2021

Greenpeace zeigt in einem juristischen Gutachten, was die neue Bundesregierung für echten Naturschutz ändern muss.

mehr erfahren

Die halbe Wahrheit

  • 13.10.2021

Eine Greenpeace-Studie zeigt: Fleisch- und Milchprodukte belasten das Klima stärker als offiziell angegeben. Die Klimaziele sind nur erreichbar, wenn die Tierhaltung halbiert wird.

mehr erfahren