Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Bislang wurde von ExxonMobil jede Beeinflussung in der Kyoto-Frage auf US-amerikanische Politiker oder den Präsidenten George W. Bush geleugnet. Doch die Papiere, auf die der Guardian einen Blick werfen konnte, sprechen da eine andere Sprache.

Briefing-Notizen von 2001 bis 2004 an die Staatssekretärin im US-Außenminsterium, Paula Dobriansky, ist zu entnehmen, dass die Bush-Administration Exxon-Managern dankt. Der Dank gelte für die aktive Rolle des Konzerns beim Festlegen der Politik zum Klimawandel. Außerdem wünsche man sich Ratschläge, welche Klimapolitik dem Konzern angenehm sei.

Die engen Beziehungen zwischen dem Ölmulti ExxonMobil, seinen Lobbyisten und der Bush-Administration sind legendär, sagt Karsten Smid, Klimaexperte bei Greenpeace. Seit langem finanziert Exxon Wissenschaftler, die sich als Klima-Skeptiker hervorgetan haben. Exxon nutzt diese Arbeiten, um der Anti-Kyoto-Propaganda größeres Gewicht zu verleihen. Immer wieder versucht der Konzern mit Hilfe dieser Forschungen, die öffentlichen Diskussionen zu verfälschen.

In diesem Lichte erscheint eine weitere Meldung wenig verwunderlich: Ein Mitarbeiter des US-Präsidalamtes, der zuvor als Lobbyist für das American Petroleum Institute gearbeitet hat - die größte Interessengruppe der US-Ölindustrie - soll in den vergangenen Jahren mehrere Regierungsgutachten zum Thema Klima im Nachhinnein manipuliert haben - natürlich in Exxons Sinne.

Mehr zum Thema

Messballon zur Beobachtung des Ozonlochs am nördlichen Polarkreis, Juni 1988

Ursache und Wirkung des Ozonlochs

  • 01.12.2022

Das Ozonloch beschäftigt Wissenschaftler:innen seit Jahrzehnten. Wir erklären, worum es sich dabei handelt und betrachten seinen aktuellen Zustand.

mehr erfahren
Aktion zur COP27,

Interview zur Klimakonferenz COP 27

  • 20.11.2022

Die 27. UN-Klimakonferenz ist zu Ende gegangen - mit enttäuschendem Ergebnis: Zwar gibt es nun einen Fonds für Klimafolgeschäden für arme Länder. Aber keinen Ausstieg aus allen fossilen Energien.

mehr erfahren
Lisa Göldner auf der Cop27

Cop27-Klimaschutzkonferenz: Zwischenbilanz

  • 14.11.2022

Halbzeit bei der Weltklimakonferenz in Sharm El Sheikh: Nach einer Woche UN-Klimakonferenz sieht Greenpeace-Klimaexpertin Lisa Göldner erste Fortschritte. Aber die wahren Aufgaben kommen erst noch.

mehr erfahren
Braunkohlekraftwerk Niederaussem im Rheinischen Braunkohlerevier

Verursacht der Mensch die Erderwärmung?

  • 07.10.2022

Wenn im Laufe der Erdgeschichte das Klima schwankte, dauerte dies Jahrtausende. Tiere und Pflanzen hatten Zeit, sich anzupassen. Der jetzige Klimawandel passiert viel schneller.

mehr erfahren
Schmelzendes Meereis bei Grönland 07/30/2009

Arktis bald ohne Eis?

  • 26.09.2022

Für das Meereis in der Nordpolarregion ist keine Erholung in Sicht. Der diesjährige Tiefstand: 4,79 Millionen Quadratkilometer.

mehr erfahren
Aktion zu Taxononomie vor der Europäische Kommission in Brussels

EU-Taxonomie-Klage

  • 19.09.2022

Gas und Atomkraft sind nicht nachhaltig. Deswegen klagt Greenpeace jetzt gegen die EU-Taxonomie, die Investitionen in Gas- und Atomenergie als „grün“ labelt. Denn das verstößt gegen EU-Recht.

mehr erfahren