Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Bislang wurde von ExxonMobil jede Beeinflussung in der Kyoto-Frage auf US-amerikanische Politiker oder den Präsidenten George W. Bush geleugnet. Doch die Papiere, auf die der Guardian einen Blick werfen konnte, sprechen da eine andere Sprache.

Briefing-Notizen von 2001 bis 2004 an die Staatssekretärin im US-Außenminsterium, Paula Dobriansky, ist zu entnehmen, dass die Bush-Administration Exxon-Managern dankt. Der Dank gelte für die aktive Rolle des Konzerns beim Festlegen der Politik zum Klimawandel. Außerdem wünsche man sich Ratschläge, welche Klimapolitik dem Konzern angenehm sei.

Die engen Beziehungen zwischen dem Ölmulti ExxonMobil, seinen Lobbyisten und der Bush-Administration sind legendär, sagt Karsten Smid, Klimaexperte bei Greenpeace. Seit langem finanziert Exxon Wissenschaftler, die sich als Klima-Skeptiker hervorgetan haben. Exxon nutzt diese Arbeiten, um der Anti-Kyoto-Propaganda größeres Gewicht zu verleihen. Immer wieder versucht der Konzern mit Hilfe dieser Forschungen, die öffentlichen Diskussionen zu verfälschen.

In diesem Lichte erscheint eine weitere Meldung wenig verwunderlich: Ein Mitarbeiter des US-Präsidalamtes, der zuvor als Lobbyist für das American Petroleum Institute gearbeitet hat - die größte Interessengruppe der US-Ölindustrie - soll in den vergangenen Jahren mehrere Regierungsgutachten zum Thema Klima im Nachhinnein manipuliert haben - natürlich in Exxons Sinne.

Mehr zum Thema

In der Sächsischen Schweiz löschen Einsatzkräfte den Waldbrand

Sächsische Schweiz: Erst die Flut, nun die Brände

  • 12.08.2022

Was die Menschen rund um den Nationalpark Sächsische Schweiz binnen eines Jahres erleben müssen, lässt sich nur mit einem Wort beschreiben: Klimakrise. Ein Greenpeace Lagebericht.

mehr erfahren
Drought in Northern Italy

Mitten in der Klimakrise

  • 03.08.2022

Dürre, Hitze und Brände: Die Klimakrise ist längst in der Mitte Europas angekommen und hinterlässt ihre Spuren. Greenpeace-Aktivist:innen bereisten in der letzten Juliwoche Norditalien und Österreich.

mehr erfahren
Martin Kaiser, Executive Director of Greenpeace Germany

Martin Kaiser zur Reise mit Annalena Baerbock

  • 13.07.2022

Greenpeace-Deutschland-Geschäftsführer Martin Kaiser begleitete mit Vertreter:innen weiterer Nichtregierungsorganisationen Außenministerin Annalena Baerbock nach Asien. Ein Interview und Resümee.

mehr erfahren
Joinville Island Glaciers

Planetare Grenzen

  • 30.06.2022

Die Ressourcen unseres Planeten sind nahezu aufgebraucht. Die Menschheit muss schnell handeln - denn noch gibt es die Chance, eine Klimakatastrophe und den Kollaps der Erde abzuwenden.

mehr erfahren
Overview of the PEACE Mountain Fire on the Occasion of the G7 Summit

G7: Schneller raus aus Kohle, Öl und Gas

  • 28.06.2022

Greenpeace demonstrierte beim G7-Treffen für den Ausstieg aus fossiler Energie und den Frieden. Das Ergebnis des Gipfels enttäuscht.

mehr erfahren
Martin Kaiser, geschäftsführender Vorstand von Greenpeace Deutschland

G7, die Energiekrise und Olaf Scholz

  • 21.06.2022

Wenn sich die führenden Industrienationen in Elmau treffen, wird sich zeigen: Findet der deutsche Bundeskanzler die richtigen Antworten auf die drängenden Krisen der Zeit? Oder verpasst er die Chance?

mehr erfahren