Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Bislang wurde von ExxonMobil jede Beeinflussung in der Kyoto-Frage auf US-amerikanische Politiker oder den Präsidenten George W. Bush geleugnet. Doch die Papiere, auf die der Guardian einen Blick werfen konnte, sprechen da eine andere Sprache.

Briefing-Notizen von 2001 bis 2004 an die Staatssekretärin im US-Außenminsterium, Paula Dobriansky, ist zu entnehmen, dass die Bush-Administration Exxon-Managern dankt. Der Dank gelte für die aktive Rolle des Konzerns beim Festlegen der Politik zum Klimawandel. Außerdem wünsche man sich Ratschläge, welche Klimapolitik dem Konzern angenehm sei.

Die engen Beziehungen zwischen dem Ölmulti ExxonMobil, seinen Lobbyisten und der Bush-Administration sind legendär, sagt Karsten Smid, Klimaexperte bei Greenpeace. Seit langem finanziert Exxon Wissenschaftler, die sich als Klima-Skeptiker hervorgetan haben. Exxon nutzt diese Arbeiten, um der Anti-Kyoto-Propaganda größeres Gewicht zu verleihen. Immer wieder versucht der Konzern mit Hilfe dieser Forschungen, die öffentlichen Diskussionen zu verfälschen.

In diesem Lichte erscheint eine weitere Meldung wenig verwunderlich: Ein Mitarbeiter des US-Präsidalamtes, der zuvor als Lobbyist für das American Petroleum Institute gearbeitet hat - die größte Interessengruppe der US-Ölindustrie - soll in den vergangenen Jahren mehrere Regierungsgutachten zum Thema Klima im Nachhinnein manipuliert haben - natürlich in Exxons Sinne.

Mehr zum Thema

Marktstand in Deutschland mit Vielfalt an Obst und Gemüse

Weniger Steuern fürs Klima

  • 03.01.2022

Die neue Bundesregierung soll die Mehrwertsteuer auf Obst und Gemüse absenken. Gesunde und klimafreundliche Lebensmittel müssen für alle bezahlbar sein.

mehr erfahren
Gerichtszeichnungen von der Verhandlung der Klimaklage am Berliner Verwaltungsgericht

Klimaklagen

  • 21.12.2021

Erfolgreiche Klimaklagen zeigen: Staaten und Konzerne sind dem 1,5-Grad-Ziel verpflichtet. Das Klimaschutzgesetz ist laut Bundesverfassungsgericht nachzubessern. Nun verklagt Greenpeace VW.

mehr erfahren
Greenpeace-Aktive demonstrieren während der Koalitionsverhandlungen vor dem Bundestag auf der Berliner Reichstagswiese

Koalitions-Check

  • 25.11.2021

Die 177 Seiten des Koalitionsvertrags sind das Logbuch der kommenden Regierung. Greenpeace-Expert:innen haben den Text analysiert.

mehr erfahren
Eiffel Tower Human Aerial Art in Paris

Pariser Abkommen

  • 17.11.2021

197 Staaten dieser Erde haben sich verpflichtet, den Klimawandel auf 1,5 Grad zu begrenzen. So steht es im Pariser Abkommen. Damit hat die Welt nun endlich einen verbindlichen Klimaschutzvertrag.

mehr erfahren
NOT FOR SALE” Banner auf riesiger Erdkugel auf der COP26 Klimaschutzkonferenz in Glasgow

Weltklimakonferenz in Glasgow

  • 17.11.2021

Die Klimakonferenz in Glasgow ist zu Ende. Ob sie eine neue Dynamik entwickelt, wird auch die kommende Bundesregierung zeigen.

mehr erfahren
Klimaaktivist:innen vor dem Glasgower Rathaus

Letzte Chance für 1,5 Grad

  • 13.11.2021

Ab heute treffen sich Delegierte aus rund 200 Ländern zur 26. Weltklimakonferenz. Ist die Staatengemeinschaft bereit, alles dafür zu tun, die Erderhitzung bei 1,5°C zu stoppen?

mehr erfahren