Skip to main content
Jetzt spenden
Pinguine haben es sich auf dem Packeis bequem gemacht
Kate Davison / Greenpeace

Entgegen den aktuellen Meldungen

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Greenpeace wertet laufend die aktuellsten Satelliten-Aufnahmen der europäischen Weltraumbehörde ESA aus. Sie zeigen derzeit keine dramatischen Veränderungen am Wilkins-Eisschild, sagt Greenpeace-Sprecher Christian Bussau.

Entwarnung bedeutet das nicht. Der Zusammenbruch des antarktischen Wilkins-Eisschilds steht bevor. Auslöser ist nach Ansicht vieler Wissenschaftler die Klimaerwärmung. Große Teile des Schilds sind bereits abgebrochen und zerfallen. Nur eine schmale Eisbrücke hält ihn noch zusammen. Zerbricht auch diese, droht der Abbruch des gesamten Eisgebiets.

Bussau befürchtet erhebliche Folgen, da der Eisschild die Festlandgletscher stützt und das Inlandeis zurückhält: Zerbricht das Schelf, könnten die Gletscher achtmal so schnell in Richtung Meer fließen und den Anstieg des Meeresspiegels beschleunigen. Das zeigen frühere Erfahrungen.

Angesichts dieser Entwicklung muss der Klimaschutz vorankommen. Am kommenden Sonntag treffen sich in Berlin die Staatschefs des G20-Vorbereitungsgipfels. Greenpeace fordert sie auf, unbedingt mehr Geld für den Klimaschutz bereitzustellen.

  • Grafik Wilkins Eisschelf, NASA

    Grafik: Wilkins-Schelfeis

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

Schmelzendes Meereis bei Grönland 07/30/2009

Arktis bald ohne Eis?

  • 26.09.2022

Für das Meereis in der Nordpolarregion ist keine Erholung in Sicht. Der diesjährige Tiefstand: 4,79 Millionen Quadratkilometer.

mehr erfahren
Aktion zu Taxononomie vor der Europäische Kommission in Brussels

EU-Taxonomie-Klage

  • 19.09.2022

Gas und Atomkraft sind nicht nachhaltig. Deswegen klagt Greenpeace jetzt gegen die EU-Taxonomie, die Investitionen in Gas- und Atomenergie als „grün“ labelt. Denn das verstößt gegen EU-Recht.

mehr erfahren
Die KlimaSeniorinnen bei einer Protestaktion vor einem Gletscher

Berge ohne Eis: Die Gletscher schmelzen

  • 09.09.2022

Weltweit nimmt die Geschwindigkeit der Gletscherschmelze zu. In der Schweiz protestierten jetzt die Klimaseniorinnen mit einem überdimensionalen Pflaster gegen diese Folge der Klimakrise.

mehr erfahren
In der Sächsischen Schweiz löschen Einsatzkräfte den Waldbrand

Sächsische Schweiz: Erst die Flut, nun die Brände

  • 12.08.2022

Was die Menschen rund um den Nationalpark Sächsische Schweiz binnen eines Jahres erleben müssen, lässt sich nur mit einem Wort beschreiben: Klimakrise. Ein Greenpeace Lagebericht.

mehr erfahren
Drought in Northern Italy

Mitten in der Klimakrise

  • 03.08.2022

Dürre, Hitze und Brände: Die Klimakrise ist längst in der Mitte Europas angekommen und hinterlässt ihre Spuren. Greenpeace-Aktivist:innen bereisten in der letzten Juliwoche Norditalien und Österreich.

mehr erfahren
Martin Kaiser, Executive Director of Greenpeace Germany

Martin Kaiser zur Reise mit Annalena Baerbock

  • 13.07.2022

Greenpeace-Deutschland-Geschäftsführer Martin Kaiser begleitete mit Vertreter:innen weiterer Nichtregierungsorganisationen Außenministerin Annalena Baerbock nach Asien. Ein Interview und Resümee.

mehr erfahren