Jetzt spenden
Pinguine haben es sich auf dem Packeis bequem gemacht
Kate Davison / Greenpeace

Entgegen den aktuellen Meldungen

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Greenpeace wertet laufend die aktuellsten Satelliten-Aufnahmen der europäischen Weltraumbehörde ESA aus. Sie zeigen derzeit keine dramatischen Veränderungen am Wilkins-Eisschild, sagt Greenpeace-Sprecher Christian Bussau.

Entwarnung bedeutet das nicht. Der Zusammenbruch des antarktischen Wilkins-Eisschilds steht bevor. Auslöser ist nach Ansicht vieler Wissenschaftler die Klimaerwärmung. Große Teile des Schilds sind bereits abgebrochen und zerfallen. Nur eine schmale Eisbrücke hält ihn noch zusammen. Zerbricht auch diese, droht der Abbruch des gesamten Eisgebiets.

Bussau befürchtet erhebliche Folgen, da der Eisschild die Festlandgletscher stützt und das Inlandeis zurückhält: Zerbricht das Schelf, könnten die Gletscher achtmal so schnell in Richtung Meer fließen und den Anstieg des Meeresspiegels beschleunigen. Das zeigen frühere Erfahrungen.

Angesichts dieser Entwicklung muss der Klimaschutz vorankommen. Am kommenden Sonntag treffen sich in Berlin die Staatschefs des G20-Vorbereitungsgipfels. Greenpeace fordert sie auf, unbedingt mehr Geld für den Klimaschutz bereitzustellen.

  • Grafik Wilkins Eisschelf, NASA

    Grafik: Wilkins-Schelfeis

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Petition

https://act.greenpeace.de/vw-klage

Kein Recht auf Verbrenner!

Greenpeace klagt gemeinsam mit mit dem Bio-Landwirt Ulf Allhoff-Cramer und Fridays for Future-Klimaaktivistin Clara Mayer mehr Klimaschutz bei Volkswagen ein. Unterstützen Sie die Kläger:innen mit Ihrer Unterschrift

Klage unterstützen
0%
vom Ziel erreicht
0
haben mitgemacht
0%
Datum

Mehr zum Thema

Seenelke an einem Steinriff vor Borkum
  • 05.02.2024

Die Ozeane haben bislang etwa80 Prozent der Wärme aufgenommen, die wir dem Klimasystem zugeführt haben. Die Erwärmung reicht bis in eine Tiefe von 3.000 Metern. Das bringt die Meere aus dem Takt

mehr erfahren
Sumpf im Vodlozero National Park in Russland
  • 29.01.2024

Sie speichern gigantische Mengen CO2: Wälder, Meere, Böden. Welche Rolle spielen diese Kohlenstoffsenken im Kampf gegen die Klimakrise?

mehr erfahren
Greenpeace-Delegation bei der COP28 mit Banner "we will end fossil fuels"
  • 13.12.2023

Die Weltklimakonferenz hat sich nach 30 Jahren erstmalig auf den Beginn des Ausstiegs aus den fossilen Energieträgern geeinigt. Eine Einschätzung.

mehr erfahren
Martin Kaiser, geschäftsführender Vorstand Greenpeace Deutschland

In Dubai startet die nächste Klimakonferenz. Doch was kann sie in der aktuellen Zeit ausrichten? Martin Kaiser, Geschäftsführender Vorstand bei Greenpeace, im Gespräch.

mehr erfahren
Messballon zur Beobachtung des Ozonlochs am nördlichen Polarkreis, Juni 1988

Das Ozonloch beschäftigt Wissenschaftler:innen seit Jahrzehnten. Wir erklären, worum es sich dabei handelt und betrachten seinen aktuellen Zustand.

mehr erfahren
Spur im Sand
  • 15.11.2023

Jeder Deutsche verursacht einen fünfmal größeren CO2-Ausstoß als die Erde verkraftet. Dabei ist CO2-Sparen ganz einfach.

mehr erfahren