Skip to main content
Jetzt spenden
Erster FKW freier Kühlschrank von Coca Cola wird in Berlin in Betrieb genommen, Juni 2005
Paul Langrock / Zenit / Greenpeace

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Coca Cola-Geschäftsführer Mukthar Kent erklärte, dass sein Unternehmen im nächstem Jahr die Zahl der FKW (Flurkohlenwasserstoff) freien Geräte um weitere 150.000 Stück erhöhen werde. Dies ist ein weiterer Schritt zum völligen Verzicht auf FKW. Coca Cola wäre damit das erste Unternehmen, das seine Kühlgeräte an allen Verkaufspunkten komplett umstellt. Damit würde es zeigen, dass es auch wirtschaftlich sinnvoll ist, klimaneutrale Technologie zu verwenden. Diese verbraucht in aller Regel erheblich weniger Energie. Die Maßnahme hat eine hohe Signalwirkung. Sie könnte andere Unternehmen veranlassen, ebenfalls ihre Kühlgeräte umzustellen.

Wir begrüßen den Einsatz von Coca Cola, in Zukunft klimafreundliche Geräte betreiben zu wollen. Im Bezug auf den Klimawandel haben große Unternehmen sowohl die Möglichkeit, als auch die Verantwortung, die Bedingungen zu verändern. Das Handeln von Coca Cola lässt anderen Unternehmen keine Möglichkeit diesem Beispiel nicht zu folgen, kommentiert Kumi Naidoo, Geschäftsführer von Greenpeace International.

Doch noch ist unklar, wie Coca Cola seine Zusage umsetzen will. Es ist noch nicht sicher, wer die neuen FKW-freien Kompressoren für hunderttausend neue Kühlgeräte liefert.

FKW werden hauptsächlich als Kältemittel in Kühlschränken, Klimaanlegen oder Supermärkten verwendet. Sie tragen wesentlich zum Klimawandel bei, denn sie sind pro Gewichtseinheit tausendfach klimaschädlicher als das Klimagas Kohlendioxid. Ein Verzicht auf diese Gase hätte eine sofortige positive Wirkung auf das Klima. In der Arbeitsgruppe Refrigerants Naturally! verhandelt Greenpeace seit sechs Jahren mit mehreren internationalen Unternehmen, darunter Coca Cola, über den Einsatz FKW-freier Kältetechnik. Das Ziel der Arbeitsgruppe ist der vollständige Verzicht auf FKW. Mit Coca Cola hat nun das erste große Unternehmen diesen vollständigen Verzicht auf weltweiter Ebene verbindlich angekündigt.

Mehr zum Thema

Messballon zur Beobachtung des Ozonlochs am nördlichen Polarkreis, Juni 1988

Ursache und Wirkung des Ozonlochs

  • 01.12.2022

Das Ozonloch beschäftigt Wissenschaftler:innen seit Jahrzehnten. Wir erklären, worum es sich dabei handelt und betrachten seinen aktuellen Zustand.

mehr erfahren
Aktion zur COP27,

Interview zur Klimakonferenz COP 27

  • 20.11.2022

Die 27. UN-Klimakonferenz ist zu Ende gegangen - mit enttäuschendem Ergebnis: Zwar gibt es nun einen Fonds für Klimafolgeschäden für arme Länder. Aber keinen Ausstieg aus allen fossilen Energien.

mehr erfahren
Lisa Göldner auf der Cop27

Cop27-Klimaschutzkonferenz: Zwischenbilanz

  • 14.11.2022

Halbzeit bei der Weltklimakonferenz in Sharm El Sheikh: Nach einer Woche UN-Klimakonferenz sieht Greenpeace-Klimaexpertin Lisa Göldner erste Fortschritte. Aber die wahren Aufgaben kommen erst noch.

mehr erfahren
Braunkohlekraftwerk Niederaussem im Rheinischen Braunkohlerevier

Verursacht der Mensch die Erderwärmung?

  • 07.10.2022

Wenn im Laufe der Erdgeschichte das Klima schwankte, dauerte dies Jahrtausende. Tiere und Pflanzen hatten Zeit, sich anzupassen. Der jetzige Klimawandel passiert viel schneller.

mehr erfahren
Schmelzendes Meereis bei Grönland 07/30/2009

Arktis bald ohne Eis?

  • 26.09.2022

Für das Meereis in der Nordpolarregion ist keine Erholung in Sicht. Der diesjährige Tiefstand: 4,79 Millionen Quadratkilometer.

mehr erfahren
Aktion zu Taxononomie vor der Europäische Kommission in Brussels

EU-Taxonomie-Klage

  • 19.09.2022

Gas und Atomkraft sind nicht nachhaltig. Deswegen klagt Greenpeace jetzt gegen die EU-Taxonomie, die Investitionen in Gas- und Atomenergie als „grün“ labelt. Denn das verstößt gegen EU-Recht.

mehr erfahren