Skip to main content
Jetzt spenden
climate action Hamburg

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Die neue Klimaschutz-Initiative ist ein hinterhältiges Ablenkungsmanöver, sagt Smid. Es ist nur dazu gedacht, das Kyoto-Protokoll der Vereinten Nationen zu schwächen. Der Vorstoß von Bush ist inhaltlich inakzeptabel. Der Zeitpunkt unmittelbar vor G8 entlarvt die Initiative als reine PR-Show. Wer Klimaschutz will, muss das Klimaschutz-Abkommen von Kyoto ratifizieren. Bundeskanzlerin Merkel muss weiter dafür kämpfen, dass sich die Industriestaaten auf verbindliche Reduktionen der Treibhausgase einigen.

Bush, der vor Jahren schon dafür gesorgt hatte, dass die USA das Kyoto-Klimaprotokoll nicht unterzeichneten, will nun noch weitere jahrelange Verhandlungen führen. Wann die USA, der weltgrößte Produzent des Treibhausgases Kohlendioxid, dann mal endlich konkret etwas gegen den immer schneller fortschreitenden Klimawandel tun wollen, steht allerdings nach wie vor in den Sternen.

Wenig überraschend fielen die weltweiten Reaktionen auf Bushs Initiative aus. So kam aus Australien, ebenfalls Kyoto-Protokollverweigerer, große Zustimmung. Um das Gesicht zu wahren und nicht einzugestehen, dass es Unstimmigkeiten zwischen den G8-Staaten gebe, rangen die Regierungschefs von Großbritannien, Japan und Deutschland sich ein Lob für den US-Präsidenten ab. Bundesumweltminister Sigmar Gabriel jedoch warnte davor, auf ein trojanisches Pferd reinzufallen. Und der Präsident der Europäischen Kommission, José Manuel Barroso, rechnet laut der Nachrichtenagentur dpa nicht mehr mit einer Einigung auf konkrete Klimaschutzvorgaben in Heiligendamm - womit ein Wunschtraum der Bundeskanzlerin geplatzt wäre.

Mehr zum Thema

Schmelzendes Meereis bei Grönland 07/30/2009

Arktis bald ohne Eis?

  • 26.09.2022

Für das Meereis in der Nordpolarregion ist keine Erholung in Sicht. Der diesjährige Tiefstand: 4,79 Millionen Quadratkilometer.

mehr erfahren
Aktion zu Taxononomie vor der Europäische Kommission in Brussels

EU-Taxonomie-Klage

  • 19.09.2022

Gas und Atomkraft sind nicht nachhaltig. Deswegen klagt Greenpeace jetzt gegen die EU-Taxonomie, die Investitionen in Gas- und Atomenergie als „grün“ labelt. Denn das verstößt gegen EU-Recht.

mehr erfahren
Die KlimaSeniorinnen bei einer Protestaktion vor einem Gletscher

Berge ohne Eis: Die Gletscher schmelzen

  • 09.09.2022

Weltweit nimmt die Geschwindigkeit der Gletscherschmelze zu. In der Schweiz protestierten jetzt die Klimaseniorinnen mit einem überdimensionalen Pflaster gegen diese Folge der Klimakrise.

mehr erfahren
In der Sächsischen Schweiz löschen Einsatzkräfte den Waldbrand

Sächsische Schweiz: Erst die Flut, nun die Brände

  • 12.08.2022

Was die Menschen rund um den Nationalpark Sächsische Schweiz binnen eines Jahres erleben müssen, lässt sich nur mit einem Wort beschreiben: Klimakrise. Ein Greenpeace Lagebericht.

mehr erfahren
Drought in Northern Italy

Mitten in der Klimakrise

  • 03.08.2022

Dürre, Hitze und Brände: Die Klimakrise ist längst in der Mitte Europas angekommen und hinterlässt ihre Spuren. Greenpeace-Aktivist:innen bereisten in der letzten Juliwoche Norditalien und Österreich.

mehr erfahren
Martin Kaiser, Executive Director of Greenpeace Germany

Martin Kaiser zur Reise mit Annalena Baerbock

  • 13.07.2022

Greenpeace-Deutschland-Geschäftsführer Martin Kaiser begleitete mit Vertreter:innen weiterer Nichtregierungsorganisationen Außenministerin Annalena Baerbock nach Asien. Ein Interview und Resümee.

mehr erfahren