Skip to main content
Jetzt spenden
climate action Greenland

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Die Richterin bezeichnete das bisherige Verhalten des Weißen Hauses als rechtswidrig. Laut Global Change Research Act von 1990 ist die US-Regierung verpflichtet in Abständen von drei beziehungsweise vier Jahren Updates zum Stand der Forschung und zur wissenschaftlichen Beurteilung des Klimawandels zu erstellen. Doch die Bush-Regierung ließ die Termine 2004 und 2006 einfach verstreichen. Gegen diese Untätigkeit haben Greenpeace und andere Umweltschutzorganisationen im vergangenen November Klage eingereicht und nun Recht bekommen.

Die Bush-Regierung hat immer wieder versucht, wissenschaftliche Erkenntnisse der Klimaforschung zu verdrehen oder zu leugnen, sagt John Coequyt, Energieexperte von Greenpeace USA. Das schloss ein, dass schon mal ein profilierter NASA-Klimawissenschaftler mundtot gemacht wurde oder ein politischer Kumpane im Weißen Haus wissenschaftliche Klima-Berichte umschrieb. Das alles nur, um die Amtsperiode überstehen zu können, ohne etwas für den Klimaschutz tun zu müssen. Doch diesmal kommen sie damit nicht durch.

Mehr zum Thema

Schmelzendes Meereis bei Grönland 07/30/2009

Arktis bald ohne Eis?

  • 26.09.2022

Für das Meereis in der Nordpolarregion ist keine Erholung in Sicht. Der diesjährige Tiefstand: 4,79 Millionen Quadratkilometer.

mehr erfahren
Aktion zu Taxononomie vor der Europäische Kommission in Brussels

EU-Taxonomie-Klage

  • 19.09.2022

Gas und Atomkraft sind nicht nachhaltig. Deswegen klagt Greenpeace jetzt gegen die EU-Taxonomie, die Investitionen in Gas- und Atomenergie als „grün“ labelt. Denn das verstößt gegen EU-Recht.

mehr erfahren
Die KlimaSeniorinnen bei einer Protestaktion vor einem Gletscher

Berge ohne Eis: Die Gletscher schmelzen

  • 09.09.2022

Weltweit nimmt die Geschwindigkeit der Gletscherschmelze zu. In der Schweiz protestierten jetzt die Klimaseniorinnen mit einem überdimensionalen Pflaster gegen diese Folge der Klimakrise.

mehr erfahren
In der Sächsischen Schweiz löschen Einsatzkräfte den Waldbrand

Sächsische Schweiz: Erst die Flut, nun die Brände

  • 12.08.2022

Was die Menschen rund um den Nationalpark Sächsische Schweiz binnen eines Jahres erleben müssen, lässt sich nur mit einem Wort beschreiben: Klimakrise. Ein Greenpeace Lagebericht.

mehr erfahren
Drought in Northern Italy

Mitten in der Klimakrise

  • 03.08.2022

Dürre, Hitze und Brände: Die Klimakrise ist längst in der Mitte Europas angekommen und hinterlässt ihre Spuren. Greenpeace-Aktivist:innen bereisten in der letzten Juliwoche Norditalien und Österreich.

mehr erfahren
Martin Kaiser, Executive Director of Greenpeace Germany

Martin Kaiser zur Reise mit Annalena Baerbock

  • 13.07.2022

Greenpeace-Deutschland-Geschäftsführer Martin Kaiser begleitete mit Vertreter:innen weiterer Nichtregierungsorganisationen Außenministerin Annalena Baerbock nach Asien. Ein Interview und Resümee.

mehr erfahren