Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Die Bereitschaft ist deutlicher geworden, in Bali mit Verhandlungen für den Klimaschutz nach 2012 zu beginnen. Das ist positiv. Die USA stehen mit ihrer Klimainitiative, die sich gegen das Kyoto-Abkommen richtet, isoliert da. Auch das ist positiv, sagt Smid. Zugleich wird aber auch offenbar, dass sich die bisherigen Verhandlungen an Zielen orientieren, die vollkommen unzureichend sind und die Zerstörung des Klimas nicht abwenden können. Es wird keine echten Fortschritte geben beim internationalen Klimaschutz, wenn die Industrieländer nicht selbst voran gehen. Das zeigt auch diese Konferenz wieder.

Es mangele an glaubwürdiger Klimaschutzpolitik der Industrieländer. Smid weiter: Länder wie China und Indien lassen sich nicht durch Reden auf Konferenzen überzeugen, sondern nur durch eine vorbildliche Politik der größten Verursacher des Klimawandels. Positiv zu vermelden ist, dass die Industrieländer einen neuen Fonds einrichten wollen, mit dem Klimaschutzprojekte und Urwaldschutz in Entwicklungsländern finanziert werden sollen.

Die Industrieländer müssen ihre Zusagen aus dem Kyoto-Protokoll einhalten und ihren CO2-Ausstoß verringern, fordert Smid. Und sie müssen sich auf der Klimakonferenz in Bali stark engagieren für ein Nachfolgeabkommen mit ehrgeizigen Zielen zur weiteren Reduzierung des Kohlendioxidausstoßes. Wenn sich diese Einsicht unter den Industrieländern in den nächsten Wochen nicht durchsetzt, dann werden sie nicht nur Glaubwürdigkeit verlieren, sondern auch die Chancen für den internationalen Klimaschutz verspielen.

Mehr zum Thema

Schmelzendes Meereis bei Grönland 07/30/2009

Arktis bald ohne Eis?

  • 26.09.2022

Für das Meereis in der Nordpolarregion ist keine Erholung in Sicht. Der diesjährige Tiefstand: 4,79 Millionen Quadratkilometer.

mehr erfahren
Aktion zu Taxononomie vor der Europäische Kommission in Brussels

EU-Taxonomie-Klage

  • 19.09.2022

Gas und Atomkraft sind nicht nachhaltig. Deswegen klagt Greenpeace jetzt gegen die EU-Taxonomie, die Investitionen in Gas- und Atomenergie als „grün“ labelt. Denn das verstößt gegen EU-Recht.

mehr erfahren
Die KlimaSeniorinnen bei einer Protestaktion vor einem Gletscher

Berge ohne Eis: Die Gletscher schmelzen

  • 09.09.2022

Weltweit nimmt die Geschwindigkeit der Gletscherschmelze zu. In der Schweiz protestierten jetzt die Klimaseniorinnen mit einem überdimensionalen Pflaster gegen diese Folge der Klimakrise.

mehr erfahren
In der Sächsischen Schweiz löschen Einsatzkräfte den Waldbrand

Sächsische Schweiz: Erst die Flut, nun die Brände

  • 12.08.2022

Was die Menschen rund um den Nationalpark Sächsische Schweiz binnen eines Jahres erleben müssen, lässt sich nur mit einem Wort beschreiben: Klimakrise. Ein Greenpeace Lagebericht.

mehr erfahren
Drought in Northern Italy

Mitten in der Klimakrise

  • 03.08.2022

Dürre, Hitze und Brände: Die Klimakrise ist längst in der Mitte Europas angekommen und hinterlässt ihre Spuren. Greenpeace-Aktivist:innen bereisten in der letzten Juliwoche Norditalien und Österreich.

mehr erfahren
Martin Kaiser, Executive Director of Greenpeace Germany

Martin Kaiser zur Reise mit Annalena Baerbock

  • 13.07.2022

Greenpeace-Deutschland-Geschäftsführer Martin Kaiser begleitete mit Vertreter:innen weiterer Nichtregierungsorganisationen Außenministerin Annalena Baerbock nach Asien. Ein Interview und Resümee.

mehr erfahren