Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Gegen diese Regulierung haben die deutschen Hersteller BMW, DaimlerChrysler, Porsche und Volkswagen geklagt. In einem Brief an die Vorstandsvorsitzenden der Unternehmen fordern BUND, Deutsche Umwelthilfe, Forum Umwelt und Entwicklung, Germanwatch, Greenpeace, NABU, ROBIN WOOD, Verkehrsclub Deutschland und WWF umweltverträglichere

Autos zu produzieren, anstatt vor Gericht gegen Klimaschutzgesetze zu klagen.

Die Aktion der deutschen Autohersteller ist heuchlerisch, sagt Günter Hubmann, Verkehrsexperte bei Greenpeace. Sie präsentieren bunte Broschüren darüber, wie umweltfreundlich ihre Fahrzeuge angeblich sind. Weil ihre Spritfresser aber nicht in der Lage sind, die strengeren Abgasnormen Kaliforniens einzuhalten, versuchen sie auf gerichtlichem Wege die neue Norm zu verwässern.

Parallelen zur Diskussion um die Einführung des 3-Wege-Katalysators in den 1980er Jahren drängen sich auf. Damals lieferte die Industrie bereits problemlos Katalysator-Fahrzeuge in die USA, wo sie bereits vorgeschrieben waren, klagte hier aber laut, dass die bindende Einführung einen gravierenden Standortnachteil bedeute. Dieselben Unternehmen, die jetzt klagen, haben sich auf EU-Ebene verpflichtet, bis 2008 bei Neuwagen die Kohlendioxidemissionen auf maximal 140 Gramm pro gefahrenem Kilometer zu reduzieren. Nur: Dabei handelt es sich um eine freiwillige Selbstverpflichtung, die die Industrie offenbar ohnehin nicht vorhat umzusetzen.

Die Umweltverbände rufen dazu auf, die Autohersteller als Klimasünder auszubremsen.

Mehr zum Thema

Messballon zur Beobachtung des Ozonlochs am nördlichen Polarkreis, Juni 1988

Ursache und Wirkung des Ozonlochs

  • 01.12.2022

Das Ozonloch beschäftigt Wissenschaftler:innen seit Jahrzehnten. Wir erklären, worum es sich dabei handelt und betrachten seinen aktuellen Zustand.

mehr erfahren
Aktion zur COP27,

Interview zur Klimakonferenz COP 27

  • 20.11.2022

Die 27. UN-Klimakonferenz ist zu Ende gegangen - mit enttäuschendem Ergebnis: Zwar gibt es nun einen Fonds für Klimafolgeschäden für arme Länder. Aber keinen Ausstieg aus allen fossilen Energien.

mehr erfahren
Lisa Göldner auf der Cop27

Cop27-Klimaschutzkonferenz: Zwischenbilanz

  • 14.11.2022

Halbzeit bei der Weltklimakonferenz in Sharm El Sheikh: Nach einer Woche UN-Klimakonferenz sieht Greenpeace-Klimaexpertin Lisa Göldner erste Fortschritte. Aber die wahren Aufgaben kommen erst noch.

mehr erfahren
Braunkohlekraftwerk Niederaussem im Rheinischen Braunkohlerevier

Verursacht der Mensch die Erderwärmung?

  • 07.10.2022

Wenn im Laufe der Erdgeschichte das Klima schwankte, dauerte dies Jahrtausende. Tiere und Pflanzen hatten Zeit, sich anzupassen. Der jetzige Klimawandel passiert viel schneller.

mehr erfahren
Schmelzendes Meereis bei Grönland 07/30/2009

Arktis bald ohne Eis?

  • 26.09.2022

Für das Meereis in der Nordpolarregion ist keine Erholung in Sicht. Der diesjährige Tiefstand: 4,79 Millionen Quadratkilometer.

mehr erfahren
Aktion zu Taxononomie vor der Europäische Kommission in Brussels

EU-Taxonomie-Klage

  • 19.09.2022

Gas und Atomkraft sind nicht nachhaltig. Deswegen klagt Greenpeace jetzt gegen die EU-Taxonomie, die Investitionen in Gas- und Atomenergie als „grün“ labelt. Denn das verstößt gegen EU-Recht.

mehr erfahren