Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Gegen diese Regulierung haben die deutschen Hersteller BMW, DaimlerChrysler, Porsche und Volkswagen geklagt. In einem Brief an die Vorstandsvorsitzenden der Unternehmen fordern BUND, Deutsche Umwelthilfe, Forum Umwelt und Entwicklung, Germanwatch, Greenpeace, NABU, ROBIN WOOD, Verkehrsclub Deutschland und WWF umweltverträglichere

Autos zu produzieren, anstatt vor Gericht gegen Klimaschutzgesetze zu klagen.

Die Aktion der deutschen Autohersteller ist heuchlerisch, sagt Günter Hubmann, Verkehrsexperte bei Greenpeace. Sie präsentieren bunte Broschüren darüber, wie umweltfreundlich ihre Fahrzeuge angeblich sind. Weil ihre Spritfresser aber nicht in der Lage sind, die strengeren Abgasnormen Kaliforniens einzuhalten, versuchen sie auf gerichtlichem Wege die neue Norm zu verwässern.

Parallelen zur Diskussion um die Einführung des 3-Wege-Katalysators in den 1980er Jahren drängen sich auf. Damals lieferte die Industrie bereits problemlos Katalysator-Fahrzeuge in die USA, wo sie bereits vorgeschrieben waren, klagte hier aber laut, dass die bindende Einführung einen gravierenden Standortnachteil bedeute. Dieselben Unternehmen, die jetzt klagen, haben sich auf EU-Ebene verpflichtet, bis 2008 bei Neuwagen die Kohlendioxidemissionen auf maximal 140 Gramm pro gefahrenem Kilometer zu reduzieren. Nur: Dabei handelt es sich um eine freiwillige Selbstverpflichtung, die die Industrie offenbar ohnehin nicht vorhat umzusetzen.

Die Umweltverbände rufen dazu auf, die Autohersteller als Klimasünder auszubremsen.

Mehr zum Thema

Marktstand in Deutschland mit Vielfalt an Obst und Gemüse

Weniger Steuern fürs Klima

  • 03.01.2022

Die neue Bundesregierung soll die Mehrwertsteuer auf Obst und Gemüse absenken. Gesunde und klimafreundliche Lebensmittel müssen für alle bezahlbar sein.

mehr erfahren
Gerichtszeichnungen von der Verhandlung der Klimaklage am Berliner Verwaltungsgericht

Klimaklagen

  • 21.12.2021

Erfolgreiche Klimaklagen zeigen: Staaten und Konzerne sind dem 1,5-Grad-Ziel verpflichtet. Das Klimaschutzgesetz ist laut Bundesverfassungsgericht nachzubessern. Nun verklagt Greenpeace VW.

mehr erfahren
Greenpeace-Aktive demonstrieren während der Koalitionsverhandlungen vor dem Bundestag auf der Berliner Reichstagswiese

Koalitions-Check

  • 25.11.2021

Die 177 Seiten des Koalitionsvertrags sind das Logbuch der kommenden Regierung. Greenpeace-Expert:innen haben den Text analysiert.

mehr erfahren
Eiffel Tower Human Aerial Art in Paris

Pariser Abkommen

  • 17.11.2021

197 Staaten dieser Erde haben sich verpflichtet, den Klimawandel auf 1,5 Grad zu begrenzen. So steht es im Pariser Abkommen. Damit hat die Welt nun endlich einen verbindlichen Klimaschutzvertrag.

mehr erfahren
NOT FOR SALE” Banner auf riesiger Erdkugel auf der COP26 Klimaschutzkonferenz in Glasgow

Weltklimakonferenz in Glasgow

  • 17.11.2021

Die Klimakonferenz in Glasgow ist zu Ende. Ob sie eine neue Dynamik entwickelt, wird auch die kommende Bundesregierung zeigen.

mehr erfahren
Klimaaktivist:innen vor dem Glasgower Rathaus

Letzte Chance für 1,5 Grad

  • 13.11.2021

Ab heute treffen sich Delegierte aus rund 200 Ländern zur 26. Weltklimakonferenz. Ist die Staatengemeinschaft bereit, alles dafür zu tun, die Erderhitzung bei 1,5°C zu stoppen?

mehr erfahren