Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Gegen diese Regulierung haben die deutschen Hersteller BMW, DaimlerChrysler, Porsche und Volkswagen geklagt. In einem Brief an die Vorstandsvorsitzenden der Unternehmen fordern BUND, Deutsche Umwelthilfe, Forum Umwelt und Entwicklung, Germanwatch, Greenpeace, NABU, ROBIN WOOD, Verkehrsclub Deutschland und WWF umweltverträglichere

Autos zu produzieren, anstatt vor Gericht gegen Klimaschutzgesetze zu klagen.

Die Aktion der deutschen Autohersteller ist heuchlerisch, sagt Günter Hubmann, Verkehrsexperte bei Greenpeace. Sie präsentieren bunte Broschüren darüber, wie umweltfreundlich ihre Fahrzeuge angeblich sind. Weil ihre Spritfresser aber nicht in der Lage sind, die strengeren Abgasnormen Kaliforniens einzuhalten, versuchen sie auf gerichtlichem Wege die neue Norm zu verwässern.

Parallelen zur Diskussion um die Einführung des 3-Wege-Katalysators in den 1980er Jahren drängen sich auf. Damals lieferte die Industrie bereits problemlos Katalysator-Fahrzeuge in die USA, wo sie bereits vorgeschrieben waren, klagte hier aber laut, dass die bindende Einführung einen gravierenden Standortnachteil bedeute. Dieselben Unternehmen, die jetzt klagen, haben sich auf EU-Ebene verpflichtet, bis 2008 bei Neuwagen die Kohlendioxidemissionen auf maximal 140 Gramm pro gefahrenem Kilometer zu reduzieren. Nur: Dabei handelt es sich um eine freiwillige Selbstverpflichtung, die die Industrie offenbar ohnehin nicht vorhat umzusetzen.

Die Umweltverbände rufen dazu auf, die Autohersteller als Klimasünder auszubremsen.

Mehr zum Thema

Drought in Northern Italy

Mitten in der Klimakrise

  • 03.08.2022

Dürre, Hitze und Brände: Die Klimakrise ist längst in der Mitte Europas angekommen und hinterlässt ihre Spuren. Greenpeace-Aktivist:innen bereisten in der letzten Juliwoche Norditalien und Österreich.

mehr erfahren
Martin Kaiser, Executive Director of Greenpeace Germany

Martin Kaiser zur Reise mit Annalena Baerbock

  • 13.07.2022

Greenpeace-Deutschland-Geschäftsführer Martin Kaiser begleitete mit Vertreter:innen weiterer Nichtregierungsorganisationen Außenministerin Annalena Baerbock nach Asien. Ein Interview und Resümee.

mehr erfahren
Joinville Island Glaciers

Planetare Grenzen

  • 30.06.2022

Die Ressourcen unseres Planeten sind nahezu aufgebraucht. Die Menschheit muss schnell handeln - denn noch gibt es die Chance, eine Klimakatastrophe und den Kollaps der Erde abzuwenden.

mehr erfahren
Overview of the PEACE Mountain Fire on the Occasion of the G7 Summit

G7: Schneller raus aus Kohle, Öl und Gas

  • 28.06.2022

Greenpeace demonstrierte beim G7-Treffen für den Ausstieg aus fossiler Energie und den Frieden. Das Ergebnis des Gipfels enttäuscht.

mehr erfahren
Martin Kaiser, geschäftsführender Vorstand von Greenpeace Deutschland

G7, die Energiekrise und Olaf Scholz

  • 21.06.2022

Wenn sich die führenden Industrienationen in Elmau treffen, wird sich zeigen: Findet der deutsche Bundeskanzler die richtigen Antworten auf die drängenden Krisen der Zeit? Oder verpasst er die Chance?

mehr erfahren
Sternfahrt in Berlin für eine fahrradfreundliche Stadt (2016)

10 Tipps für mehr Klimaschutz im Alltag

  • 31.03.2022

Tipps zum Einsparen von CO2 gibt’s jede Menge. Doch wie viel bringt welche Maßnahme? Hier sind zehn Tipps, die für den Klimaschutz wirklich wichtig sind.

mehr erfahren