Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Die Entscheidung, das Kyoto-Protokoll nicht zu ratifizieren, beruhte zunächst auf Vorarbeiten des Australischen Büros für Agrar- und Ressourcenökonomie (ABARE). Das Büro kam in Misskredit, als bekannt wurde, dass es große Summen von der Erdölindustrie angenommen hatte. Daraufhin wurde das Unternehmen Allen Consulting beauftragt und legte einen Bericht vor, in dem große wirtschaftliche Schäden für Australien bei Unterzeichnung von Kyoto vorausgesagt wurden. Die Zusammenarbeit endete, als Hauptautor Jon Stanford im vergangenen Jahr verkündete, er habe seine Meinung geändert.

Die Regierung in Canberra wandte sich nun an den angesehenen Ökonomen und Kyoto-Gegner Warwick McKibbin, um die eigene Position zu untermauern. Im April legte er seine Ergebnisse der Regierung vor, die sie aber bis jetzt nicht veröffentlichte: Denn McKibbin kommt zu dem Ergebnis, dass die Vorteile einer Ratifizierung langfristig größer wären als die Nachteile. In ihrer Not beauftragte die australische Regierung wiederum ABARE, die aber die Ergebnisse von McKibbin bestätigten. Mittlerweile haben 270 australische Wirtschaftswissenschaftler die Regierung aufgefordert, das Kyoto-Protokoll umgehend zu unterzeichnen. Verbündete gegen Kyoto zu finden, wird immer schwieriger.

Petition

https://act.greenpeace.de/vw-klage

Kein Recht auf Verbrenner!

Greenpeace klagt gemeinsam mit mit dem Bio-Landwirt Ulf Allhoff-Cramer und Fridays for Future-Klimaaktivistin Clara Mayer mehr Klimaschutz bei Volkswagen ein. Unterstützen Sie die Kläger:innen mit Ihrer Unterschrift

Klage unterstützen
0%
vom Ziel erreicht
0
haben mitgemacht
0%
Datum

Mehr zum Thema

Sturmtief Zeynep hat heute Morgen eine Sturmflut im Hamburger Hafen verursacht. Das Hochwasser überflutete den Hamburger Fischmarkt, Straßen und die Fischauktionshalle standen unter Wasser.
  • 17.05.2024

Überschwemmungen, Starkregen, Stürme, Dürren werden immer häufiger, gerade zieht Tief "Katinka" über Deutschland. Die Klimakrise hat uns längst im Griff – Prognosen lassen Schlimmes befürchten.

mehr erfahren
Mädchen vor Flut
  • 16.05.2024

Klimawandel und Umweltzerstörung sind schon heute oft ein Auslöser für Flucht und Abwanderung. Das Problem klein reden hilft nicht. Es ist Zeit, zu handeln!

mehr erfahren
Projektion auf Reichstag "Stoppt das Klimaschmutzgesetz"
  • 26.04.2024

Das Klimaschutzgesetz war die größte klimapolitische Errungenschaft der SPD. Dann hat Olaf Scholz’ Regierung es brutal zurechtgestutzt. Heute wurde die Novelle im Bundestag beschlossen.

mehr erfahren
Martin Kaiser 2022
  • 25.04.2024

Anlässlich des Petersberger Klimadialogs (der die jährliche Klimaschutzkonferenz vorbereitet), fordert Martin Kaiser, Geschäftsführer von Greenpeace Deutschland, mehr Geld für Klimaschutz.

mehr erfahren
Greenpeace verklagt EU-Kommission wegen Taxonomie
  • 18.04.2024

Greenpeace hat vor einem Jahr gegen die EU-Taxonomie, die Investitionen in Gas- und Atomenergie als „grün“ labelt, Klage eingereicht.

mehr erfahren
Swiss Senior Women for Climate Protection verdict at ECHR
  • 09.04.2024

Die KlimaSeniorinnen Schweiz haben in Straßburg einen historischen Sieg errungen: Der Europäische Gerichtshof gab ihnen Recht, dass Klimaschutz Staatspflicht ist.

mehr erfahren