Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Die Entscheidung, das Kyoto-Protokoll nicht zu ratifizieren, beruhte zunächst auf Vorarbeiten des Australischen Büros für Agrar- und Ressourcenökonomie (ABARE). Das Büro kam in Misskredit, als bekannt wurde, dass es große Summen von der Erdölindustrie angenommen hatte. Daraufhin wurde das Unternehmen Allen Consulting beauftragt und legte einen Bericht vor, in dem große wirtschaftliche Schäden für Australien bei Unterzeichnung von Kyoto vorausgesagt wurden. Die Zusammenarbeit endete, als Hauptautor Jon Stanford im vergangenen Jahr verkündete, er habe seine Meinung geändert.

Die Regierung in Canberra wandte sich nun an den angesehenen Ökonomen und Kyoto-Gegner Warwick McKibbin, um die eigene Position zu untermauern. Im April legte er seine Ergebnisse der Regierung vor, die sie aber bis jetzt nicht veröffentlichte: Denn McKibbin kommt zu dem Ergebnis, dass die Vorteile einer Ratifizierung langfristig größer wären als die Nachteile. In ihrer Not beauftragte die australische Regierung wiederum ABARE, die aber die Ergebnisse von McKibbin bestätigten. Mittlerweile haben 270 australische Wirtschaftswissenschaftler die Regierung aufgefordert, das Kyoto-Protokoll umgehend zu unterzeichnen. Verbündete gegen Kyoto zu finden, wird immer schwieriger.

Mehr zum Thema

Greenpeace-Aktive demonstrieren während der Koalitionsverhandlungen vor dem Bundestag auf der Berliner Reichstagswiese

Koalitions-Check

  • 25.11.2021

Die 177 Seiten des Koalitionsvertrags sind das Logbuch der kommenden Regierung. Greenpeace-Expert:innen haben den Text analysiert.

mehr erfahren
Eiffel Tower Human Aerial Art in Paris

Pariser Abkommen

  • 17.11.2021

197 Staaten dieser Erde haben sich verpflichtet, den Klimawandel auf 1,5 Grad zu begrenzen. So steht es im Pariser Abkommen. Damit hat die Welt nun endlich einen verbindlichen Klimaschutzvertrag.

mehr erfahren
Protest vor Hamburger Landesvertretung in Berlin

Weniger Steuern fürs Klima

  • 15.11.2021

Die neue Bundesregierung soll die Mehrwertsteuer auf Obst und Gemüse absenken. Gesunde und klimafreundliche Lebensmittel müssen für alle bezahlbar sein

mehr erfahren
Klimaaktivist:innen vor dem Glasgower Rathaus

Letzte Chance für 1,5 Grad

  • 13.11.2021

Ab heute treffen sich Delegierte aus rund 200 Ländern zur 26. Weltklimakonferenz. Ist die Staatengemeinschaft bereit, alles dafür zu tun, die Erderhitzung bei 1,5°C zu stoppen?

mehr erfahren
Toter Fisch gefangen in einem Fischereinetz

Echter Naturschutz, bitte!

  • 04.11.2021

Greenpeace zeigt in einem juristischen Gutachten, was die neue Bundesregierung für echten Naturschutz ändern muss.

mehr erfahren

Die halbe Wahrheit

  • 13.10.2021

Eine Greenpeace-Studie zeigt: Fleisch- und Milchprodukte belasten das Klima stärker als offiziell angegeben. Die Klimaziele sind nur erreichbar, wenn die Tierhaltung halbiert wird.

mehr erfahren