Skip to main content
Jetzt spenden
Klima-Aktion in Prag
Zbysek Jakubowicz / Greenpeace

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Hintergrund sind die Klimaverhandlungen im Dezember diesen Jahres, die ein Nachfolgeabkommen zum Kyoto-Protokoll zum Ziel haben. Die Frage, wie ein wirksames Klimaschutzprogramm zu finanzieren sei, versammelte die Minister im Prager Top Hotel.

Greenpeace hat das bereits ausgerechnet. Demnach sind jährlich bis 2020 mindestens 110 Milliarden Euro der Industrieländer vonnöten, um nur die nötigsten Maßnahmen zu finanzieren: den Schutz der Urwälder, Förderung und Transfer von Technologien im Bereich erneuerbarer Energien sowie Anpassungmaßnahmen an den Klimawandel wie beispielsweise Deichbau. Der Anteil, den die EU gerechterweise übernehmen müsste, beträgt 35 Milliarden.

Klar, dass solche Summen niemals von den Entwicklungs- oder Schwellenländern allein getragen werden können. Zumal ihr Anteil an den CO2-Emissionen deutlich geringer ist als derjenige von Industrieländern. Eben das symbolisieren die schwarzen CO2-Ballons, mit denen die Aktivisten als Verkörperungen der EU, Chinas und Kenias behängt sind.

Die EU muss endlich eine Führungsverantwortung übernehmen. Anstatt unverbindliche Reden zu halten, müssen endlich konkrete Zahlen auf den Tisch. Die Entwicklungsländer warten darauf, so Greenpeace-Klimaexperte Karsten Smid. Kommen jetzt keine Zusagen, riskieren die Minister das Scheitern der Klimaverhandlungen.

Mehr zum Thema

Schmelzendes Meereis bei Grönland 07/30/2009

Arktis bald ohne Eis?

  • 26.09.2022

Für das Meereis in der Nordpolarregion ist keine Erholung in Sicht. Der diesjährige Tiefstand: 4,79 Millionen Quadratkilometer.

mehr erfahren
Aktion zu Taxononomie vor der Europäische Kommission in Brussels

EU-Taxonomie-Klage

  • 19.09.2022

Gas und Atomkraft sind nicht nachhaltig. Deswegen klagt Greenpeace jetzt gegen die EU-Taxonomie, die Investitionen in Gas- und Atomenergie als „grün“ labelt. Denn das verstößt gegen EU-Recht.

mehr erfahren
Die KlimaSeniorinnen bei einer Protestaktion vor einem Gletscher

Berge ohne Eis: Die Gletscher schmelzen

  • 09.09.2022

Weltweit nimmt die Geschwindigkeit der Gletscherschmelze zu. In der Schweiz protestierten jetzt die Klimaseniorinnen mit einem überdimensionalen Pflaster gegen diese Folge der Klimakrise.

mehr erfahren
In der Sächsischen Schweiz löschen Einsatzkräfte den Waldbrand

Sächsische Schweiz: Erst die Flut, nun die Brände

  • 12.08.2022

Was die Menschen rund um den Nationalpark Sächsische Schweiz binnen eines Jahres erleben müssen, lässt sich nur mit einem Wort beschreiben: Klimakrise. Ein Greenpeace Lagebericht.

mehr erfahren
Drought in Northern Italy

Mitten in der Klimakrise

  • 03.08.2022

Dürre, Hitze und Brände: Die Klimakrise ist längst in der Mitte Europas angekommen und hinterlässt ihre Spuren. Greenpeace-Aktivist:innen bereisten in der letzten Juliwoche Norditalien und Österreich.

mehr erfahren
Martin Kaiser, Executive Director of Greenpeace Germany

Martin Kaiser zur Reise mit Annalena Baerbock

  • 13.07.2022

Greenpeace-Deutschland-Geschäftsführer Martin Kaiser begleitete mit Vertreter:innen weiterer Nichtregierungsorganisationen Außenministerin Annalena Baerbock nach Asien. Ein Interview und Resümee.

mehr erfahren