Jetzt spenden
Greenpeace-Aktivisten protestieren mit einem Banner am Bundesumweltministerium in Berlin 05/15/2013
Mike Schmidt / Greenpeace

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

In Brüssel beginnen heute die Gespräche der Ländervertreter über den CO2-Grenzwert für Neuwagen ab dem Jahr 2020. Den Vorschlag der EU-Kommission, einen Grenzwert von 95 Gramm CO2 pro Kilometer (entspricht etwa 3,9 Liter Sprit auf 100 Kilometer) ab 2020 einzuführen, will Altmaier abschwächen - im Interesse der Autohersteller. Doch "Minister Altmaier irrt, wenn er glaubt, die Interessen aller deutschen Autobauer zu vertreten", sagt Greenpeace-Verkehrsexperte Wolfgang Lohbeck. "Er scheint zu übersehen, dass er mit seinen Forderungen hinter den Vorstellungen des größten europäischen Herstellers VW zurückfällt". VW hatte Ende März zugesichert, den 95-Gramm-Grenzwert "ohne wenn und aber" einhalten zu wollen.

Rechentricks verwässern EU-Grenzwert

Altmaier versucht, gemeinsam mit großen Teilen der Autolobby, zu verhindern, dass ein CO2-Grenzwert über das Jahr 2020 hinaus festgesetzt wird. Eine Greenpeace-Studie zeigt: Sollte er sich durchsetzen, würde das  Ziel von 95 Gramm CO2 pro Kilometer für 2020 erst im Jahr 2024 erreicht. Ein strengerer CO2-Grenzwert von 78 Gramm CO2 je Kilometer für das Jahr 2025, wie ihn das Europäische Parlament fordert, wäre damit unerreichbar.

Zudem fordern Altmaier und die Autolobby die Einführung des Bonussystems der "Supercredits". Damit sollen strombetriebene Fahrzeuge mehrfach auf die CO2-Bilanz der Hersteller angerechnet werden können - ein Rechentrick, der das CO2-Ziel verwässert und der Umwelt schadet.

Zwar konnte der Minister seine Forderungen bisher nicht durchsetzen, doch es steht zu befürchten, dass er versuchen wird, die vom EU-Parlament festgelegten Eckwerte bis zur endgültigen Entscheidung im Juni zu kippen. "Für die Energiewende, von der der Minister so viel redet, tut er im Verkehrsbereich nichts. Im Gegenteil: Seine Position schadet dem Klima und der Entwicklung spritsparender Autos", so Lohbeck.

Greenpeace fordert das Festhalten am EU-Grenzwert und fordert für das Jahr 2025 einen strengeren Grenzwert von 60 Gramm CO2 pro Kilometer. Bundesumweltminister Altmaier muss seiner Verantwortung für das Klima nachkommen und aufhören, die Interessen der Autolobby über den Klimaschutz zu stellen.
 

  • Protest vor dem Umweltministerium 05/15/2013

    Protest vor dem BMU

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie
Umweltminister Altmaier will Klimaziele für Pkw verwässern

Umweltminister Altmaier will Klimaziele für Pkw verwässern

2 | DIN A4

103.45 KB

Herunterladen

Petition

https://act.greenpeace.de/vw-klage

Kein Recht auf Verbrenner!

Greenpeace klagt gemeinsam mit mit dem Bio-Landwirt Ulf Allhoff-Cramer und Fridays for Future-Klimaaktivistin Clara Mayer mehr Klimaschutz bei Volkswagen ein. Unterstützen Sie die Kläger:innen mit Ihrer Unterschrift

Klage unterstützen
0%
vom Ziel erreicht
0
haben mitgemacht
0%
Datum

Mehr zum Thema

Sturmtief Zeynep hat heute Morgen eine Sturmflut im Hamburger Hafen verursacht. Das Hochwasser überflutete den Hamburger Fischmarkt, Straßen und die Fischauktionshalle standen unter Wasser.
  • 17.05.2024

Überschwemmungen, Starkregen, Stürme, Dürren werden immer häufiger, gerade zieht Tief "Katinka" über Deutschland. Die Klimakrise hat uns längst im Griff – Prognosen lassen Schlimmes befürchten.

mehr erfahren
Mädchen vor Flut
  • 16.05.2024

Klimawandel und Umweltzerstörung sind schon heute oft ein Auslöser für Flucht und Abwanderung. Das Problem klein reden hilft nicht. Es ist Zeit, zu handeln!

mehr erfahren
Projektion auf Reichstag "Stoppt das Klimaschmutzgesetz"
  • 26.04.2024

Das Klimaschutzgesetz war die größte klimapolitische Errungenschaft der SPD. Dann hat Olaf Scholz’ Regierung es brutal zurechtgestutzt. Heute wurde die Novelle im Bundestag beschlossen.

mehr erfahren
Martin Kaiser 2022
  • 25.04.2024

Anlässlich des Petersberger Klimadialogs (der die jährliche Klimaschutzkonferenz vorbereitet), fordert Martin Kaiser, Geschäftsführer von Greenpeace Deutschland, mehr Geld für Klimaschutz.

mehr erfahren
Greenpeace verklagt EU-Kommission wegen Taxonomie
  • 18.04.2024

Greenpeace hat vor einem Jahr gegen die EU-Taxonomie, die Investitionen in Gas- und Atomenergie als „grün“ labelt, Klage eingereicht.

mehr erfahren
Swiss Senior Women for Climate Protection verdict at ECHR
  • 09.04.2024

Die KlimaSeniorinnen Schweiz haben in Straßburg einen historischen Sieg errungen: Der Europäische Gerichtshof gab ihnen Recht, dass Klimaschutz Staatspflicht ist.

mehr erfahren