Skip to main content
Jetzt spenden
Paul Ruzycki auf der Arctic Sunrise, April 2013
Markel Redondo / Greenpeace

Paul Ruzycki: Umweltschützer, Schmied und Musiker

Paul stammt aus Port Colborne, Ontario. Das Segeln liegt bei ihm in der Familie. Sein Vater war Seemann und in den 1980er Jahren fuhr Paul selbst aufs weite Meer hinaus. Dort fielen dem heute 48-jährigen deutlich die Schäden, die der Umwelt zugefügt werden, ins Auge. Seine Beobachtungen machten ihn zum Umweltschützer.

Als das Greenpeace-Schiff MV Beluga in Montreal anlegte, heuerte er dort als Freiwilliger an. Seitdem nimmt er an vielen Protestaktionen teil und dokumentiert Umweltverbrechen. Er demonstrierte gegen die Überfischung an der Ostküste Kanadas, Atomwaffentests im Südpazifik, Abholzung in British Columbia und das Abschlachten der Wale in der Antarktis.

"Wir wollen einen Sonderstatus für die Arktis"

Von Beruf ist Paul Schmied, ein Handwerk, das er sich selbst beigebracht hat. In seiner Freizeit nutzt er das Schmiedehandwerk künstlerisch und lernt zudem Geige spielen.

"Ich bin nicht wütend...es hätte wesentlich schlimmer sein können", kommentiert Paul laut der CBC seine Untersuchungshaft in Murmansk. "Wir haben Aufmerksamkeit auf Ölforderung und -ausbeutung in der Arktis gelenkt. Wir fordern, dass die Arktis einen besonderen Status bekommt, ähnlich wie die Antarktis, wo nur Forschung, nicht aber Bergbau oder Ölforderung betrieben werden darf."

Zum Weiterlesen:

Die Chronologie der Arctic 30

  • Paul Ruzycki verlässt das Gefängnis 4 in St. Petersburg, November 2013

    Frei auf Kaution

    Überspringe die Bildergalerie
  • Paul Ruzycki kommt in Kanada an, Dezember 2013

    Ankunft in Kanada

    Überspringe die Bildergalerie
  • Paul Ruzycki kommt in Kanada an, Dezember 2013

    Familien Zusammenführung

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

Freiwillige helfen, die Strände von den Verschmutzungen zu befreien.

Ölkatastrophe in Israel

  • 03.03.2021

Die größte Ölkatastrophe in der Geschichte Israels ist auch ein Versagen der Politik. Satellitenbilder vom Mittelmeer zeigen, dass die Gefahr rechtzeitig zu erkennen gewesen wäre.

mehr erfahren
Die Esperanza fährt vor der Andrew-Plattform vorbei

Ölverschmutzung in der Nordsee

  • 17.08.2020

Eine starke Ölverschmutzung bei einer Plattform in der Nordsee dokumentierten Aktivistinnen und Aktivisten des Greenpeace-Schiffes Esperanza. Sie meldeten den Vorfall den Behörden.

mehr erfahren
Portrait Christian Bussau

Umweltkatastrophe in Arktis

  • 15.06.2020

Was bedeutet die Ölkatastrophe in Russland für Mensch, Tier und Umwelt – und wie hängt das alles mit der Klimakrise zusammen? Ein Interview mit Dr. Christian Bussau von Greenpeace.

mehr erfahren
Greenpeace-Aktivisten vor BP-Hauptquartier in London

Weg vom Öl

  • 05.02.2020

Erster Tag im Amt, und schon Ärger mit Greenpeace: Auch vom neuen Chef des Ölkonzerns BP fordern die Umweltschützenden, endlich den Kurs auf Klimarettung zu stellen.

mehr erfahren
Greenpeace-Aktivisten und Aktivistinnen protestieren im Schlauchboot vor der Brent Bravo und Brent Alpha. An einem Betonsockel hängt ein Banner "Clean up your mess, Shell!"

Dreckiges Ölgeschäft

  • 14.10.2019

Shell will alte Plattformen mit 11.000 Tonnen Öl in der Nordsee verrotten lassen. Dagegen protestieren seit heute Morgen Greenpeace-Aktive und kletterten auf zwei Plattformen.

mehr erfahren
Greenpeace-Kletterer protestieren an der BP-Plattform gegen weitere Bohrungen nach Öl. Sie haben ein Banner dabei mit der Aufschrift "Climate Emergency"

Öl auf Abwegen

  • 20.06.2019

Seit neun Tagen halten Greenpeace-Aktivisten und Aktivistinnen den Öl-Konzern BP in Atem; „Klimanotstand“ steht auf dem Banner, mit dem sie auf eine Ölplattform kletterten.

mehr erfahren