Skip to main content
Jetzt spenden
Protest gegen Ölsandabbau auf einem Förderband von Suncor im September 2009
Tobias Mandt / Greenpeace

Auch zwölf deutsche Umweltschützer protestieren in Kanada

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Global denken - lokal handeln! Bei kaum einem anderen Umweltthema trifft dieses Motto so zu, wie beim Ölsand-Abbau. Allein Suncor Canada erzeugt bei der Gewinnung von Öl aus Ölsand jedes Jahr neun Millionen Tonnen Treibhausgase. Das ist so viel, wie der Staat Bolivien jährlich in die Atmosphäre bläst. Und in den Nadelwaldböden, die Kanadas große Energieunternehmen in der Zukunft für den Ölsandabbau ausbeuten wollen, sind noch etwa 8,73 Milliarden Tonnen CO2 gespeichert. Die Menschen in Alberta leiden zusätzlich unter der Waldzerstörung sowie den giftigen Abwässern und den dadurch hervorgerufenen schweren gesundheitlichen Folgen für die in der Nähe lebenden Menschen.

Mit der heutigen Aktion fordern wir die Staats- und Regierungschefs der Industrienationen auf, endlich eine Vorreiterrolle in Sachen Klimaschutz einzunehmen und den Abbau der Ölsande weltweit zu stoppen, sagt Greenpeace-Sprecher Christoph von Lieven. Durch den Abbau der Ölsande in Kanada geschieht ein weltweit wirkendes Klimaverbrechen, an dessen Auswirkungen jetzige und künftige Generationen leiden werden.

Der Abbau von Ölsand ist äußerst energieintensiv und setzt dreimal so viel schädliche Klimagase frei wie die konventionelle Ölförderung. Kanada ist nach Saudi-Arabien das Land mit den größten bekannten Ölreserven der Welt. Alle großen Erdölkonzerne der Welt investieren bereits jetzt in die Ölgewinnung in Westkanada. Aufgrund der zur Neige gehenden Ölquellen befürchtet Greenpeace, dass diese Entwicklung in Zukunft noch verstärkt wird.

Wir fordern Bundeskanzlerin Angela Merkel dazu auf, sich ihrer Verantwortung zu stellen und der Klima- und Umweltzerstörung nicht tatenlos zuzusehen. Wer es ernst meint mit dem Klimaschutz, kann Ölsand-Abbau nirgendwo gestatten, sagt Christoph von Lieven weiter. Bereits vor zwei Wochen hatten Greenpeace-Aktivisten mit einer spektakulären Aktion den Ölsand-Abbau in einem Bergbaubetrieb des Erdölkonzerns Shell-Albion unterbrochen, um so auf die Umweltkatastrophe, die das Herauslösen des sandgebundenen Öls hervorruft, aufmerksam zu machen.

Im Dezember diesen Jahres hat die Welt die historische Chance, durch ehrgeizige und verpflichtende Klimaschutzziele die schlimmsten Auswirkungen des Klimawandels zu verhindern. Auf der UN-Klimakonferenz in Kopenhagen werden die Staats- und Regierungschefs zeigen, ob und inwieweit sie bereit sind, das Klima zu retten und die Zukunft des Planeten zu sichern.

  • Protest gegen Ölsandabbau auf einem Förderband von Suncor im September 2009

    Auf dem Förderband von Suncor

    Überspringe die Bildergalerie
  • Protest gegen Ölsandabbau der Firma Suncor in Kanada im September 2009

    Auf dem Athabasca Fluß

    Überspringe die Bildergalerie
  • Der Ölsand wird in Alberta, Kanada im Tagebau gewonnen. Juli 2009

    Folgen des Ölsandabbaus

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie
Ölsandabbau in Kanada: dramatische ökologische und klimatische Auswirkungen

Ölsandabbau in Kanada: dramatische ökologische und klimatische Auswirkungen

2 | DIN A4

256.29 KB

Herunterladen

Mehr zum Thema

Freiwillige helfen, die Strände von den Verschmutzungen zu befreien.

Ölkatastrophe in Israel

  • 03.03.2021

Die größte Ölkatastrophe in der Geschichte Israels ist auch ein Versagen der Politik. Satellitenbilder vom Mittelmeer zeigen, dass die Gefahr rechtzeitig zu erkennen gewesen wäre.

mehr erfahren
Die Esperanza fährt vor der Andrew-Plattform vorbei

Ölverschmutzung in der Nordsee

  • 17.08.2020

Eine starke Ölverschmutzung bei einer Plattform in der Nordsee dokumentierten Aktivistinnen und Aktivisten des Greenpeace-Schiffes Esperanza. Sie meldeten den Vorfall den Behörden.

mehr erfahren
Portrait Christian Bussau

Umweltkatastrophe in Arktis

  • 15.06.2020

Was bedeutet die Ölkatastrophe in Russland für Mensch, Tier und Umwelt – und wie hängt das alles mit der Klimakrise zusammen? Ein Interview mit Dr. Christian Bussau von Greenpeace.

mehr erfahren
Greenpeace-Aktivisten vor BP-Hauptquartier in London

Weg vom Öl

  • 05.02.2020

Erster Tag im Amt, und schon Ärger mit Greenpeace: Auch vom neuen Chef des Ölkonzerns BP fordern die Umweltschützenden, endlich den Kurs auf Klimarettung zu stellen.

mehr erfahren
Greenpeace-Aktivisten und Aktivistinnen protestieren im Schlauchboot vor der Brent Bravo und Brent Alpha. An einem Betonsockel hängt ein Banner "Clean up your mess, Shell!"

Dreckiges Ölgeschäft

  • 14.10.2019

Shell will alte Plattformen mit 11.000 Tonnen Öl in der Nordsee verrotten lassen. Dagegen protestieren seit heute Morgen Greenpeace-Aktive und kletterten auf zwei Plattformen.

mehr erfahren
Greenpeace-Kletterer protestieren an der BP-Plattform gegen weitere Bohrungen nach Öl. Sie haben ein Banner dabei mit der Aufschrift "Climate Emergency"

Öl auf Abwegen

  • 20.06.2019

Seit neun Tagen halten Greenpeace-Aktivisten und Aktivistinnen den Öl-Konzern BP in Atem; „Klimanotstand“ steht auf dem Banner, mit dem sie auf eine Ölplattform kletterten.

mehr erfahren