Skip to main content
Jetzt spenden
OelpestPhilippinen

Größte Ölkatastrophe der Philippinen

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Das Greenpeace-Schiff Esperanza ist auf dem Weg zur Wasserstraße von Guimaras bei den Philippinen, um die dortige Küstenwache in ihrem Kampf gegen die Ölpest zu unterstützen. Am Freitagnachmittag legte es mit Lebensmitteln und Hilfsgütern beladen in Manila ab. Am 11. August ist der Tanker Solar 1 vor der Insel Guimaras gesunken und hat bereits 200.000 Liter Öl verloren. Es droht die größte Ölpest in der Geschichte der Philippinen. 

Das Einsatzgebiet der Esperanza wird die Südostspitze Guimaras sein. Dort sind die Folgen der Ölpest am gravierendsten: Ein Meereschutzgebiet ist fast völlig zerstört. Die Esperanza transportiert Gerätschaften zum Reinigen und Sammeln der Ölverschmutzungen. Und für die Menschen in dem betroffenen Gebiet sind außerdem noch Hilfsgüter der ABS-CBN-Foundation an Bord.

Die Crew der Esperanza wird auch mit Wissenschaftlern und anderen Meeres- und Ökologieexperten zusammenarbeiten. Gemeinsam soll das genaue Ausmaß der Ölpest erfasst werden. Diese Daten benötigt beispielsweise die Küstenwache, um ihre Reinigungsmaßnahmen darauf abzustimmen.

Unser Hauptanliegen ist, wie die Regierung die Auswirkungen dieser Katastrophe für die Umwelt, das Meer und die Lebensbedingungen der Menschen verringern kann. Es wird Jahre dauern, um alles wieder sauber zu bekommen und die betroffenen Gebiete wieder herzustellen, sagt Von Hernandez, Direktor von Greenpeace Südostasien. Deshalb erneuern wir unsere Forderung an die Regierung in Manila, Petron und seine Geschäftspartner für alle Folgen dieser Katastrophe voll zur Verantwortung zu ziehen. Der Einhüllentanker Solar 1 war von der Firma Petron gechartert worden und hatte 2,1 Millionen Liter Öl an Bord.

Mehr zum Thema

Greenpeace-Aktivist:innen nähern sich der Shell-Ölplattform im Atlantik nördlich der Kanarischen Inseln

Aktive klettern auf Shell-Ölplattform

  • 02.02.2023

Shell will mit einer neuen Bohrplattform im Nordsee weitere Ölfelder erschließen. Vier Aktivist:innen wollen das nicht zulassen - und sind auf die Plattform geklettert.

mehr erfahren
Freiwillige helfen, die Strände von den Verschmutzungen zu befreien.

Ölkatastrophe in Israel

  • 03.03.2021

Die größte Ölkatastrophe in der Geschichte Israels ist auch ein Versagen der Politik. Satellitenbilder vom Mittelmeer zeigen, dass die Gefahr rechtzeitig zu erkennen gewesen wäre.

mehr erfahren
Christian Bussau im Schlauchboot vor der Esperanza. Das Greenpeace-Schiff Esperanza fährt vor der von Shell betriebenen Ölplattform Brent-C (Charlie) im Hintergrund vorbei.

Deswegen sind wir wieder hier

  • 17.08.2020

Immer wieder protestiert Christian Bussau gegen Shell im Brent-Ölfeld. Der Protest gegen die Versenkung der Brent Spar war der größte Erfolg. Er erzählt, warum er heute da ist.

mehr erfahren
Die Esperanza fährt vor der Andrew-Plattform vorbei

Ölverschmutzung in der Nordsee

  • 17.08.2020

Eine starke Ölverschmutzung bei einer Plattform in der Nordsee dokumentierten Aktivistinnen und Aktivisten des Greenpeace-Schiffes Esperanza. Sie meldeten den Vorfall den Behörden.

mehr erfahren
Portrait Christian Bussau

Umweltkatastrophe in Arktis

  • 15.06.2020

Was bedeutet die Ölkatastrophe in Russland für Mensch, Tier und Umwelt – und wie hängt das alles mit der Klimakrise zusammen? Ein Interview mit Dr. Christian Bussau von Greenpeace.

mehr erfahren
Greenpeace-Aktivisten vor BP-Hauptquartier in London

Weg vom Öl

  • 05.02.2020

Erster Tag im Amt, und schon Ärger mit Greenpeace: Auch vom neuen Chef des Ölkonzerns BP fordern die Umweltschützenden, endlich den Kurs auf Klimarettung zu stellen.

mehr erfahren