Jetzt spenden
"No New Gas" - Protest in Brake

Protest an Pipeline-Frachter gegen Mega-Gasprojekt

RWE verkündet mit seiner Halbjahresbilanz riesige Gewinne, gleichzeitig unterstützt das Unternehmen umweltschädliche Gasprojekte – das wollen Greenpeace-Aktive nicht hinnehmen.

Es ist ein sonniger Donnerstagmorgen, an dem die vier kleinen Schlauchboote vorsichtig ins Wasser gelassen werden und mit Bannern und Farbe bewaffnet auf den ca. 200 Meter langen Frachter zusteuern. Auf der Weser am Brakener Hafen unweit von Bremerhaven ist an diesem Tag wenig los, und so gelangen die Boote unbemerkt an ihr Ziel. Jetzt muss alles ganz schnell gehen: Während die Greenpeace-Aktivist:innen von zwei Booten aus eine Botschaft an die Seite des Frachters malen, klettern die anderen geschwind auf die Pier und setzen sich auf die dort gelagerten Pipelinerohre. Vier winzige Boote mit einer riesigen Botschaft: Das Meer ist kein Industriegebiet.

Die Aktiven protestieren, weil dieser Frachter Pipelinerohre nach Australien bringen will. Rohre, die für ein geplantes Gasbohrprojekt vor der Küste Westaustraliens und den damit verbundenen Bau einer 430 km langen Pipeline genutzt werden sollen. Bei dem LNG-Gas-Projekt an der australischen Westküste wollen die deutschen Unternehmen RWE und Uniper zusammen mit dem australischen Energiekonzern Woodside Energy Trading Singapore Gas fördern. Die deutsche Firma Europipe liefert die dafür benötigten Rohre: Insgesamt 300.000 Tonnen. „Die Erschließung neuer Gasfelder bringt keinen Nutzen in der aktuellen Energieversorgung“, sagt Greenpeace-Meeresexperte Manfred Santen. „Verlegung und Betrieb der Pipeline zerstören wertvolle Meeresgebiete. Neue Mega-Gasprojekte tragen weltweit zur Klimakrise bei – unter Beteiligung deutscher Konzerne wie RWE und Uniper.”

"No New Gas" - Protest in Brake

Friedlicher Prostest: Indem sich manche der Aktivist:innen auf den Großrohren niedergelassen haben, so dass diese nicht verladen werden können, machen sie auf die geplante Umweltzerstörung aufmerksam.

Aktive protestieren auf den Pipeline-Rohren

Deswegen sind die Aktivist:innen hier. An die Bordwand des Frachters „Emma Oldendorff“, der Rohre für den Bau der Pipeline liefert, haben sie in zwei-Meter-großen Buchstaben „No New Gas #RWExit“ gemalt. Zwar sind mit RWE und Uniper gleich zwei deutsche Konzerne beteiligt, doch RWE verkündet heute parallel seine Halbjahresbilanz mit einer Gewinnverdoppelung - Grund genug, das Augenmerk darauf zu richten, durch welche Naturzerstörung der Konzern unternehmerischen Erfolg hat.

Das tun die Aktiven. Und sie haben sich auf die Rohre gesetzt, um die weitere Verladung zu stören. Denn das Projekt stellt eine Bedrohung für die besonders artenreiche und empfindliche Unterwasserwelt Westaustraliens mit Korallenriffen und Seegraswiesen dar – dagegen protestieren die Aktivist:innen. Greenpeace Australia Pacific und Greenpeace Deutschland haben in den Studien “Bedrohte Meere durch Gasförderung” und “Die Risiken von Woodsides Gasbohrungen für bedrohte Wale” aufgezeigt, welche verheerenden Folgen die Gasförderung für die Meeresumwelt haben kann. Die Pipeline würde zum Beispiel direkt durch die Wanderroute von Buckelwalen sowie den geschützten Montebello Marine Park führen – ein wichtiges Brutgebiet von Meeresschildkröten.

Doch das nehmen die Konzerne offenbar achselzuckend in Kauf: RWE und Woodside haben vereinbart, dass RWE ab 2025 sieben Jahre lang jährlich 0,84 Millionen Tonnen LNG von Woodside beziehen wird. Uniper wird ab 2026 sogar 2 Millionen Tonnen LNG von Woodside beziehen. in drei Jahren, in vier Jahren: Die Zahlen zeigen deutlich, wie wenig das Projekt Antworten auf aktuelle Gasfragen geben kann.

Datum

RWE verkündet Krisengewinne und hält trotzdem an fossilem Geschäftsmodell fest

RWE hat heute in seiner Halbjahresbilanz mitgeteilt, dass für das erste Halbjahr 2022 ein Gewinn vor Steuern von mehr als 5 Milliarden Euro zu erwarten ist. Grund sind die wegen des Ukraine-Krieges stark gestiegenen Preise auf dem Energiemarkt. „RWE verdient am Ukrainekrieg und heizt mit seinem Geschäft die globale Klima- und Biodiversitätskrise weiter an“, sagt Santen. „Anstatt nun mit aller Kraft die Erneuerbaren Energien auszubauen, investiert RWE lieber in klimaschädliche LNG-Projekte, die artenreiche Meeresgebiete zerstören.“ 

Greenpeace hat erst vor wenigen Wochen eine Studie zu geplanten LNG-Überkapazitäten vorgelegt. Russisches Gas fällt weg und muss ersetzt werden - doch die Planungen der Konzerne schießen über dieses Ziel hinaus. Und enthalten die entsprechenden Budgets der dringend benötigten Energiewende vor.

 

Mehr zum Thema

Protest against Gas Drilling in Bavaria
  • 11.07.2024

Im idyllischen Oberbayern will ein kanadischer Investor nach Gas bohren. Bayerns Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger hat die Suche in Reichling erlaubt. Klimapolitischer Irrsinn, findet Greenpeace!

mehr erfahren
Borkum Gas Project - protest against drilling
  • 21.06.2024

Nachdem Greenpeace-Aktivist:innen eine Bohrplattform in der Nordsee erkletterten, verhängte ein niederländisches Gericht einen vorläufigen Baustopp für das Gasprojekt. Der wurde nun wieder aufgehoben.

mehr erfahren
Heater in Germany
  • 05.06.2024

Wer mit Gas oder Öl heizt, zahlt eine CO2-Abgabe. In bestimmten Fällen wird die jetzt vom Vermietenden erstattet. Wer sich über Geld freuen kann und was man dafür tun muss, erfahren Sie hier.

mehr erfahren
Protest "No New Gas" auf Pipeline im Meer
  • 22.02.2024

Beim weltweiten Run auf fossiles Flüssiggas ist die Bundesregierung mit dabei. Mit dieser Politik treibt sie Deutschland in neue fossile Abhängigkeiten, wie ein Greenpeace-Report auf den Punkt bringt.

mehr erfahren
Heater in Germany
  • 09.01.2024

Drei Viertel der Energie, die wir als Privatperson verbrauchen, entfällt aufs Heizen. Hier finden Sie fünf Tipps, wie Sie beim Heizen sparen können. Von einfach bis aufwändig.

mehr erfahren
Zwei Hände reichen sich, während es im Hintergrund brennt
  • 19.12.2023

Die Gaslobby tut alles, um die Energiewende zu verzögern. In unserem neuen Podcast beleuchten wir alle Hintergründe.

mehr erfahren