Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Der Reaktor bleibt vorläufig gesichert an Ort und Stelle, eingehüllt von Bergen an Stahl und Beton. Das Unternehmen Edison wird nun nach anderen Möglichkeiten suchen, das Überbleibsel eines stillgelegten AKW an die Ostküste zu bringen. Seit 1999 hat Edison bereits mehrere Millionen Dollar in die Vorarbeiten investiert, um den Reaktor auf die Deponie zu schaffen. Dabei musste der Stromlieferant die Genehmigungen von über einem Dutzend Bundesstaaten und Behörden einholen.

Auf den Mega-Trip verfiel das Unternehmen, als es sich mit US-Eisenbahngesellschaften nicht über eine Verschickung quer durch die USA einigen konnte. Hinzu kam, dass der Panama-Kanal eine Gewichtsbeschränkung für Atommüll nicht aufheben wollte, so dass nur noch der Weg um Kap Horn offen stand.

Das sind sehr gute Nachrichten - vom Standpunkt der Umwelt aus gesehen, sagte Tom Clements, Atomberater für Greenpeace International. Wir glauben, dass es viel sicherer ist, wenn der Reaktor bleibt, wo er jetzt ist. Außerdem kommt es so nicht zu diplomatischen Verwicklungen mit Chile und Argentinien. Die beiden südamerikanischen Länder hatten ihr Seegebiet nach Bekannt Werden des Transportplans für die heikle Fracht gesperrt. (mir)

Mehr zum Thema

Martin Kaiser, Executive Director of Greenpeace Germany

Atomkraft – keinen Tag länger!

  • 04.10.2022

Warum wir weiter für den Atomausstieg am 31.12.2022 sind.

mehr erfahren
Exit Projection at the Isar 2 NPP

Atomkraftwerke abschalten

  • 28.09.2022

Atomkraft ist nicht nur riskant, sondern auch keine Lösung für die Energiekrise: deutsche AKW sind unsicher, leergebrannt und derzeit nicht einsetzbar. Die Fakten.

mehr erfahren
Fukushima Map

Fukushima

  • 23.09.2022

Der 11. März 2011 versetzte Japan in einen Ausnahmezustand, der bis heute anhält. Die dreifache Katastrophe von Erdbeben, Tsunami-Flutwelle und Super-GAU traf das Land bis ins Mark.

mehr erfahren
Die vier Kühltürme des Atomkraftwerks Mochovce in der Slowakei

Greenwashing durch EU-Taxonomie

  • 18.09.2022

Das EU-Parlament kann die umstrittene Einstufung von Gas und Atom als nachhaltig nicht verhindern: Greenpeace kündigt darum eine Klage an.

mehr erfahren
Staff Portrait of Gianna Martini

Atomausstieg: Keinen Tag länger

  • 29.08.2022

Ich will, dass deutsche Atomkraftwerke am 31.12. vom Netz gehen. Und keinen Tag später. Denn Atomkraft ist gefährlich - und hilft uns in der derzeitigen Gasmangellage nicht weiter.

mehr erfahren
So funktioniert ein Druckwasserreaktor, Grafik

Wie funktioniert ein AKW?

  • 24.08.2022

Atomkraftwerke nutzen die Energie von Wasserdampf, um an Stromgeneratoren gekoppelte Turbinen anzutreiben. Die Wärme entsteht durch die Kernspaltung.

mehr erfahren