Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Neben der Leichenschau entrollten die Aktivisten ein Transparent mit der Aufschrift STOP. Damit protestierten sie gegen das Vorhaben der Regierung, zwei Atomkraftwerke in der Türkei zu errichten.

Der Protest gegen die Nutzung hochriskanter Atomkraftwerke ist international und reicht weit über die Grenzen Deutschlands hinaus, erklärt Andree Böhling, Energieexperte bei Greenpeace.

Bislang gehörte die Türkei zu den atomfreien Ländern. Angesichts einer größeren Energielücke hält die Regierung jedoch den Bau von Atomkraftwerken für die schnellste und kostengünstigste Lösung.

Weit gefehlt: Die Baupläne in der Türkei stellen nicht nur eine hohe finanzielle Belastung für den türkischen Steuerzahler dar. Hinzu kommen neue Risiken, weil die AKW in erdbebengefährdeten Regionen geplant werden.

Auch für den jahrtausendelang strahlenden Atommüll gibt es weit und breit keine Lösung in der Türkei. Ein Reaktor produziert rund 25 bis 30 Tonnen Atommüll pro Jahr. Der riesige Atommüllberg würde also in jedem Jahr um weitere 12.000 bis 14.000 Tonnen ansteigen

Die letzten Zwischenfälle in Spanien, Japan, Schweden und Frankreich verdeutlichen: Atomkraftwerke sind alles andere als sicher. Mit rund 900 Vorkommnissen pro Jahr hält sich dabei das Vorreiterland Frankreich wacker an der Spitze.

Angesichts dieser Zahlen scheint die erneute Atomdiskussion in Deutschland völlig absurd. Es wird Zeit, Pläne für Atom- und Kohleprojekte endgültig zu beerdigen und auf saubere Technologien wie Erneuerbare Energien und effiziente Kraft-Wärme-Kopplung umzusteigen, so Böhling.

Mehr zum Thema

Exit Projection at the Isar 2 NPP

Atomkraftwerke abschalten

  • 28.09.2022

Atomkraft ist nicht nur riskant, sondern auch keine Lösung für die Energiekrise: deutsche AKW sind unsicher, leergebrannt und derzeit nicht einsetzbar. Die Fakten.

mehr erfahren
Fukushima Map

Fukushima

  • 23.09.2022

Der 11. März 2011 versetzte Japan in einen Ausnahmezustand, der bis heute anhält. Die dreifache Katastrophe von Erdbeben, Tsunami-Flutwelle und Super-GAU traf das Land bis ins Mark.

mehr erfahren
Die vier Kühltürme des Atomkraftwerks Mochovce in der Slowakei

Greenwashing durch EU-Taxonomie

  • 18.09.2022

Das EU-Parlament kann die umstrittene Einstufung von Gas und Atom als nachhaltig nicht verhindern: Greenpeace kündigt darum eine Klage an.

mehr erfahren
Staff Portrait of Gianna Martini

Atomausstieg: Keinen Tag länger

  • 29.08.2022

Ich will, dass deutsche Atomkraftwerke am 31.12. vom Netz gehen. Und keinen Tag später. Denn Atomkraft ist gefährlich - und hilft uns in der derzeitigen Gasmangellage nicht weiter.

mehr erfahren
So funktioniert ein Druckwasserreaktor, Grafik

Wie funktioniert ein AKW?

  • 24.08.2022

Atomkraftwerke nutzen die Energie von Wasserdampf, um an Stromgeneratoren gekoppelte Turbinen anzutreiben. Die Wärme entsteht durch die Kernspaltung.

mehr erfahren
Examination around Chornobyl for Radioactivity

Strahlenmessungen in Tschornobyl

  • 18.07.2022

Die Ergebnisse der Greenpeace-Messungen um Tschornobyl zeigen: Die Internationale Atomenergiebehörde verharmlost radioaktive Gefahren durch die russische Invasion.

mehr erfahren