Skip to main content
Jetzt spenden
Protest gegen geplanten Neustart der Atomkraftwerke in Japan, April 2012
Jeremy Sutton-Hibbert / Greenpeace

Greenpeace unterstützt Klage gegen das Wiederanfahren japanischer AKW

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Japan will seine Atomreaktoren wieder anfahren – Bürger des Landes ziehen dagegen vor Gericht. Greenpeace unterstützt die Kläger.

Vier Jahre nach der Atomkatastrophe von Fukushima will Japan seine AKW wieder anfahren. Als erster Meiler soll Sendai in der Präfektur Kagoshima im Süden des Landes ans Netz gehen – die Bewohner der Region reichten Klage ein. Sie bemängeln die unzureichenden Sicherheitsvorkehrungen der Anlage. Unter anderem sei Sendai nicht gegen einen Ausbruch des nahen Vulkans Sakurajima gesichert.

Die Klage ist eine von vielen, die japanische Bürger zurzeit gegen die Rückkehr ihres Landes zur Atomkraft führen. Greenpeace unterstützt die Kläger in Kagoshima mit einem technischen Bericht, den die Organisation von einem führenden unabhängigen Nuklearingenieur erstellen ließ. Der Anwalt der Kläger legte das Schriftstück vergangene Woche dem Gericht in Kagoshima vor. Die Analyse zeigt: Japans Nuklearaufsicht hält sich nicht an internationale Empfehlungen für die Einschätzung des Risiko, das aktive Vulkane für Nuklearanlagen darstellen. Auch verlangt die Nuklearaufsicht vom AKW-Betreiber Kyushu Electric keinen Nachweis dafür, dass in Sendai ein adäquater Notfallplan für den Fall eines Vulkanausbruchs vorliegt. Ein Urteil in dem Prozess wird in den kommenden Monaten erwartet.

AKW in unmittelbarer Nähe von Vulkanen

„Es ist schockierend, dass die japanische Regierung und die Atomaufsicht grundlegende Sicherheitsmängel der AKW ignorieren – nur vier Jahre nach der Atomkatastrophe in Fukushima“, sagt Shaun Burnie, Greenpeace-Experte für Atomenergie.

In Japan gibt es etwa 40 aktive Vulkane; das Land hatte in der Vergangenheit immer wieder mit Ausbrüchen zu kämpfen. Viele der Vulkane befinden sich in unmittelbarer Nähe zu Atomkraftwerken. Als Reaktion auf die Katastrophe von Fukushima sind alle 48 Nuklearanlagen seit mehr als 16 Monaten abgeschaltet.

Hier finden Sie den technischen Bericht, den Greenpeace anfertigen ließ (in englischer Sprache).

Mehr zum Thema

Martin Kaiser, Executive Director of Greenpeace Germany

Atomkraft – keinen Tag länger!

  • 04.10.2022

Warum wir weiter für den Atomausstieg am 31.12.2022 sind.

mehr erfahren
Exit Projection at the Isar 2 NPP

Atomkraftwerke abschalten

  • 28.09.2022

Atomkraft ist nicht nur riskant, sondern auch keine Lösung für die Energiekrise: deutsche AKW sind unsicher, leergebrannt und derzeit nicht einsetzbar. Die Fakten.

mehr erfahren
Fukushima Map

Fukushima

  • 23.09.2022

Der 11. März 2011 versetzte Japan in einen Ausnahmezustand, der bis heute anhält. Die dreifache Katastrophe von Erdbeben, Tsunami-Flutwelle und Super-GAU traf das Land bis ins Mark.

mehr erfahren
Staff Portrait of Gianna Martini

Atomausstieg: Keinen Tag länger

  • 29.08.2022

Ich will, dass deutsche Atomkraftwerke am 31.12. vom Netz gehen. Und keinen Tag später. Denn Atomkraft ist gefährlich - und hilft uns in der derzeitigen Gasmangellage nicht weiter.

mehr erfahren
So funktioniert ein Druckwasserreaktor, Grafik

Wie funktioniert ein AKW?

  • 24.08.2022

Atomkraftwerke nutzen die Energie von Wasserdampf, um an Stromgeneratoren gekoppelte Turbinen anzutreiben. Die Wärme entsteht durch die Kernspaltung.

mehr erfahren
Transporter vor AKW-Kühlturm

Greenpeace radiation investigation at Chornobyl

  • 18.07.2022

Near the ruins of the Chornobyl nuclear power plant, an international team of radiation experts led by Greenpeace Germany is examining abandoned Russian positions for radioactive contamination.

mehr erfahren