Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Der Betreiber des Atomkraftwerkes Philippsburg (Kreis Karlsruhe) kann nicht ausschließen, dass am 1. Oktober bei Reinigungsarbeiten in Block 1 radioaktiv verseuchtes Wasser unkontrolliert in den Altrhein gelangt ist. Der Zwischenfall wurde in die Kategorie 'eilt' eingestuft. Eine Meldung dieser Stufe muss innerhalb von 24 Stunden nach dem Vorfall herausgegeben werden, wenn die Umgebung des Meilers radioaktiv belastet worden sein könnte. Das Landesumweltministerium hat einen umfassenden Bericht von EnBW zu dem Vorfall bis zum 7. Oktober erwartet.

Im Zusammenhang mit dem Zwischenfall teilte EnBW mit, dass vermutlich ein undichtes Ventil zu einem unbemerkten Ausfließen des radioaktiven Wassers in einen eigentlich nicht kontaminierten Behälter geführt habe. Dieser wurde dann in das Regenwassernetz des AKWs entleert. Es handelte sich um rund 1000 Liter Wasser mit einer Aktivität von 3,2 Millionen Becquerel (Zerfällen pro Sekunde). Erst bei der routinemäßigen Kontrolle des Behälters nach dem Arbeitsende wurde die Kontamination entdeckt. Das Umweltministerium in Stuttgart teilte mit, dass es sich bei der Radioaktivitätsmenge um ein Hundertstel dessen handele, was das AKW jeden Tag über das Abwassersystem in den Rhein abgeben darf. Menschen seien nicht verstrahlt worden.

Messungen an den Einleitstellen in den Rhein hätten bisher keine erhöhten Messwerte ergeben, teilte die EnBW mit. Der überwiegende Teil habe sich in den Rohren abgelagert. Das Atomkraftwerk Philippsburg war wegen einer Pannenserie im Sommer 2001 in die Schlagzeilen geraten. In der Folge war das AKW mehrere Wochen vom Netz genommen worden.

Mehr zum Thema

Projection for a Nuclear Power Free Europe at Grohnde NPP (Photos & Video)

Keine Laufzeitverlängerung für AKW

  • 04.08.2022

Der TÜV Süd ist für AKW-Laufzeitverlängerungen. "Ohne Überprüfung steht für den TÜV das Ergebnis bereits fest", sagt Atomexperte Heinz Smital. Ein Rechtsgutachten unterstellt dem Konzern Befangenheit.

mehr erfahren
Transporter vor AKW-Kühlturm

Greenpeace radiation investigation at Chornobyl

  • 18.07.2022

Near the ruins of the Chornobyl nuclear power plant, an international team of radiation experts led by Greenpeace Germany is examining abandoned Russian positions for radioactive contamination.

mehr erfahren
Examination around Chornobyl for Radioactivity

Strahlenmessungen in Tschornobyl

  • 18.07.2022

Die Ergebnisse der Greenpeace-Messungen um Tschornobyl zeigen: Die Internationale Atomenergiebehörde verharmlost radioaktive Gefahren durch die russische Invasion.

mehr erfahren
Die vier Kühltürme des Atomkraftwerks Mochovce in der Slowakei

Greenwashing durch EU-Taxonomie

  • 06.07.2022

Das EU-Parlament kann die umstrittene Einstufung von Gas und Atom als nachhaltig nicht verhindern: Greenpeace kündigt darum eine Klage an.

mehr erfahren

Brände nahe Tschornobyl

  • 20.05.2022

Immer wieder kommt es zu Bränden um Tschornobyl, unter großem Einsatz der Feuerwehrleute vor Ort. Das zeigt: Ein GAU ist niemals abgeschlossen.

mehr erfahren
‘Taxonosaurus’ Dinosaur at EU Commission HQ in Brussels

EU-Taxonomie nach russischem Wunsch

  • 17.05.2022

Eine EU-Nachhaltigkeitstaxonomie, die Gas und Atomkraft fördert, begünstigt vor allem Russlands Wirtschaft. Kein Zufall: Darauf haben russische Unternehmen hinter den Kulissen hingewirkt.

mehr erfahren