Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Der Betreiber des Atomkraftwerkes Philippsburg (Kreis Karlsruhe) kann nicht ausschließen, dass am 1. Oktober bei Reinigungsarbeiten in Block 1 radioaktiv verseuchtes Wasser unkontrolliert in den Altrhein gelangt ist. Der Zwischenfall wurde in die Kategorie 'eilt' eingestuft. Eine Meldung dieser Stufe muss innerhalb von 24 Stunden nach dem Vorfall herausgegeben werden, wenn die Umgebung des Meilers radioaktiv belastet worden sein könnte. Das Landesumweltministerium hat einen umfassenden Bericht von EnBW zu dem Vorfall bis zum 7. Oktober erwartet.

Im Zusammenhang mit dem Zwischenfall teilte EnBW mit, dass vermutlich ein undichtes Ventil zu einem unbemerkten Ausfließen des radioaktiven Wassers in einen eigentlich nicht kontaminierten Behälter geführt habe. Dieser wurde dann in das Regenwassernetz des AKWs entleert. Es handelte sich um rund 1000 Liter Wasser mit einer Aktivität von 3,2 Millionen Becquerel (Zerfällen pro Sekunde). Erst bei der routinemäßigen Kontrolle des Behälters nach dem Arbeitsende wurde die Kontamination entdeckt. Das Umweltministerium in Stuttgart teilte mit, dass es sich bei der Radioaktivitätsmenge um ein Hundertstel dessen handele, was das AKW jeden Tag über das Abwassersystem in den Rhein abgeben darf. Menschen seien nicht verstrahlt worden.

Messungen an den Einleitstellen in den Rhein hätten bisher keine erhöhten Messwerte ergeben, teilte die EnBW mit. Der überwiegende Teil habe sich in den Rohren abgelagert. Das Atomkraftwerk Philippsburg war wegen einer Pannenserie im Sommer 2001 in die Schlagzeilen geraten. In der Folge war das AKW mehrere Wochen vom Netz genommen worden.

Mehr zum Thema

Die vier Kühltürme des Atomkraftwerks Mochovce in der Slowakei

Falsches Grün

  • 04.11.2021

Kapern Atomenergie und Gas gerade den Green Deal der EU und machen ihn damit unbrauchbar? Ein geleaktes Paper aus Brüssel legt genau das nahe.

mehr erfahren
Expert:innen in Tschernobyl

Gefährliches Gestern

  • 25.04.2021

Die Katastrophe von Tschernobyl rückt in die Vergangenheit, ihre Folgen verschwinden aber nicht aus der Gegenwart. Sie sind eine Mahnung – auch an Atomkraftbefürworter:innen.

mehr erfahren
Dunkle Wolken über Fukushima

Gefährliche Mythen

  • 13.04.2021

Mit bewussten Fehleinschätzungen wird der Plan gerechtfertigt, Millionen Liter radioaktives Wasser aus Fukushima ins Meer abzulassen. Greenpeace entkräftet diese Halbwahrheiten.

mehr erfahren
Luftbild vom Atomkraftwerk Fukushima

Der ewige Denkzettel

  • 11.03.2021

Die Katastrophe ist nicht vorbei: Auch zehn Jahre nach dem Atomunfall in Fukushima leiden japanische Bürger:innen unter den Folgen – während die Regierung Normalität vorgaukelt.

mehr erfahren
AKW Gundremmingen

Nichts gelernt

  • 03.03.2021

Hat die Nuklearkatastrophe von Fukushima zu mehr Sicherheit in europäischen Atomkraftwerken geführt? Offenbar nicht: Ein aktueller Greenpeace-Bericht belegt die Versäumnisse.

mehr erfahren
Demonstration gegen Castor-Transport in Deutschland

Katastrophal nachgebessert

  • 08.12.2020

Eine Novelle des Atomgesetzes, die berechtigte Klagen unterbände, hätte fatale Auswirkungen – nicht nur für die Anwohnerinnen von Atomanlagen, sondern auch für den Rechtsstaat.

mehr erfahren