Skip to main content
Jetzt spenden
AKW Asco 1
Greenpeace Spanien

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Das AKW Asco 1 liegt bei Tarragona im Nordosten Spaniens. Der Zwischenfall ereignete sich am 26. November 2007: Durch Fehlbedienung wurden in der Periode des Brennelementewechsels etwa 50 Liter hoch kontaminiertes Wasser und Schlamm in das Notbelüftungssystem geleitet. Aufgrund eines weiteren Fehlers am 29. November gelangte dieses Material über das normale Lüftungssystem in Umgebung und Atmosphäre.

Nicht nur wurde die Atomaufsicht nicht informiert: Der Betreiber ließ kurz nach dem Zwischenfall eine studentische Besuchergruppe durch das Kraftwerk führen. Zu diesem Zeitpunkt war klar, dass eine nicht definierte Menge an Radioaktivität ausgetreten war. Die Gefährdung der Menschen wurde billigend in Kauf genommen.

Am 5. April bekam Greenpeace Spanien einen Wink und recherchierte. Dabei stellte sich heraus, dass die Radioaktiviät wesentlich höher sein musste als angegeben. Die Greenpeace-Experten machten den Fall öffentlich.

Kurz darauf bestätigte die spanische Atomaufsicht CSN, dass Endesa falsche Angaben gemacht hatte. Eine Überprüfung durch CSN-Inspektoren hatte ergeben, dass mehr als 300-mal mehr Radioaktivität ausgetreten war als gemeldet: bis zu 84,95 Millionen Becquerel statt 235.000. Die Behörden sprechen vom viertschwersten AKW-Zwischenfall in Spanien.

Wieder einmal gehen Weiterbetrieb und Profit vor Sicherheit und Aufklärung, kommentiert Greenpeace-Atomexperte Heinz Smital den Fall. Es ist völlig unklar, wie viele Störfälle überhaupt ans Licht kommen und von wie vielen wir nie etwas erfahren. Die Risiken der Atomenergie sind unzumutbar. Eine Energieversorgung ohne Atomkraft sei anzustreben und möglich.

Spanien hat das erkannt und wie Deutschland den Ausstieg aus der Atomenergie beschlossen. Beim Ausbau erneuerbarer Energien gehört das Land in Europa zur Spitze, beim Ausbau der Windkraft sogar weltweit.

Mehr zum Thema

Exit Projection at the Isar 2 NPP

Atomkraftwerke abschalten

  • 28.09.2022

Atomkraft ist nicht nur riskant, sondern auch keine Lösung für die Energiekrise: deutsche AKW sind unsicher, leergebrannt und derzeit nicht einsetzbar. Die Fakten.

mehr erfahren
Fukushima Map

Fukushima

  • 23.09.2022

Der 11. März 2011 versetzte Japan in einen Ausnahmezustand, der bis heute anhält. Die dreifache Katastrophe von Erdbeben, Tsunami-Flutwelle und Super-GAU traf das Land bis ins Mark.

mehr erfahren
Die vier Kühltürme des Atomkraftwerks Mochovce in der Slowakei

Greenwashing durch EU-Taxonomie

  • 18.09.2022

Das EU-Parlament kann die umstrittene Einstufung von Gas und Atom als nachhaltig nicht verhindern: Greenpeace kündigt darum eine Klage an.

mehr erfahren
Staff Portrait of Gianna Martini

Atomausstieg: Keinen Tag länger

  • 29.08.2022

Ich will, dass deutsche Atomkraftwerke am 31.12. vom Netz gehen. Und keinen Tag später. Denn Atomkraft ist gefährlich - und hilft uns in der derzeitigen Gasmangellage nicht weiter.

mehr erfahren
So funktioniert ein Druckwasserreaktor, Grafik

Wie funktioniert ein AKW?

  • 24.08.2022

Atomkraftwerke nutzen die Energie von Wasserdampf, um an Stromgeneratoren gekoppelte Turbinen anzutreiben. Die Wärme entsteht durch die Kernspaltung.

mehr erfahren
Examination around Chornobyl for Radioactivity

Strahlenmessungen in Tschornobyl

  • 18.07.2022

Die Ergebnisse der Greenpeace-Messungen um Tschornobyl zeigen: Die Internationale Atomenergiebehörde verharmlost radioaktive Gefahren durch die russische Invasion.

mehr erfahren