Skip to main content
Jetzt spenden
Großdemo gegen Atomkraft in Berlin 03/25/2011
© Santiago Engelhardt / Greenpeace

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Die Hamburger Innenstadt war dicht. Vom Dammtorbahnhof im Universitätsviertel bis zum Rathaus: Mensch an Mensch, alle Altersgruppen, viele Familien. Und überall die Sonne - unten die Antiatom-Sonne, oben am Himmel die echte. Einige Greenpeacer/innen hatten sich einen Vorrat an Antiatom-Aufklebern zum Verteilen eingesteckt, sie wurden ihnen buchstäblich aus den Händen gerissen.

Ähnlich die Bilder aus den anderen drei Städten: Menschen jeglichen Alters protestieren friedlich, aber lautstark gegen eine mörderische Energieform. Der Schock von Fukushima sitzt tief. Deutsche Politiker - Merkel, Mappus, Brüderle und Co. - haben durch ihr beschämendes Taktieren dazu beigetragen, dass zum Entsetzen und tiefen Mitgefühl mit den Menschen in Japan jetzt noch der Zorn kommt.

  • Großdemo gegen Atomkraft in Berlin 03/25/2011

    Großdemo gegen Atomkraft in Berlin

    Überspringe die Bildergalerie
  • Großdemo gegen Atomkraft in Berlin 03/25/2011

    Großdemo gegen Atomkraft in Berlin

    Überspringe die Bildergalerie
  • Großdemo gegen Atomkraft in Berlin 03/25/2011

    Großdemo gegen Atomkraft in Berlin

    Überspringe die Bildergalerie
  • Großdemo gegen Atomkraft in Berlin 03/25/2011

    Großdemo gegen Atomkraft in Berlin

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

Die vier Kühltürme des Atomkraftwerks Mochovce in der Slowakei

Falsches Grün

  • 04.11.2021

Kapern Atomenergie und Gas gerade den Green Deal der EU und machen ihn damit unbrauchbar? Ein geleaktes Paper aus Brüssel legt genau das nahe.

mehr erfahren
Expert:innen in Tschernobyl

Gefährliches Gestern

  • 25.04.2021

Die Katastrophe von Tschernobyl rückt in die Vergangenheit, ihre Folgen verschwinden aber nicht aus der Gegenwart. Sie sind eine Mahnung – auch an Atomkraftbefürworter:innen.

mehr erfahren
Dunkle Wolken über Fukushima

Gefährliche Mythen

  • 13.04.2021

Mit bewussten Fehleinschätzungen wird der Plan gerechtfertigt, Millionen Liter radioaktives Wasser aus Fukushima ins Meer abzulassen. Greenpeace entkräftet diese Halbwahrheiten.

mehr erfahren
Luftbild vom Atomkraftwerk Fukushima

Der ewige Denkzettel

  • 11.03.2021

Die Katastrophe ist nicht vorbei: Auch zehn Jahre nach dem Atomunfall in Fukushima leiden japanische Bürger:innen unter den Folgen – während die Regierung Normalität vorgaukelt.

mehr erfahren
AKW Gundremmingen

Nichts gelernt

  • 03.03.2021

Hat die Nuklearkatastrophe von Fukushima zu mehr Sicherheit in europäischen Atomkraftwerken geführt? Offenbar nicht: Ein aktueller Greenpeace-Bericht belegt die Versäumnisse.

mehr erfahren
Demonstration gegen Castor-Transport in Deutschland

Katastrophal nachgebessert

  • 08.12.2020

Eine Novelle des Atomgesetzes, die berechtigte Klagen unterbände, hätte fatale Auswirkungen – nicht nur für die Anwohnerinnen von Atomanlagen, sondern auch für den Rechtsstaat.

mehr erfahren